Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW ruft 680.000 Wagen in USA zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW ruft 680.000 Wagen in USA zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 10.02.2016
Nach dem Dieselgate sind jetzt auch noch die Takata-Airbags problematisch. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Wolfsburg

Betroffen seien die Modelle Passat, Eos, Golf und der Jetta in seiner Kombiversion. Es gehe um die Baujahre 2006 bis 2014, wobei die Zeitspanne nicht auf alle Modelle zutreffe. Zu den Kosten machte VW keine Angaben, das werde mit Takata geregelt.

In der Regel bilden Zulieferer schon vorsorglich Rückstellungen für Rückrufe, bei denen sie wegen Mängeln in die Haftung kommen können. Die Mängel an den Airbags des japanischen Herstellers Takata sind seit längerem ein branchenweites Problem, das sich jüngst ausweitete. Weltweit sind im Takata-Zusammenhang auch schon Todesfälle bekannt. Der VW-Sprecher versicherte: "Wir hatten konzernweit überhaupt keine Beanstandungen."

Der Rückruf geschehe vorsorglich, Takata und die US-Behörden hätten den Kreis der Fahrzeuge entsprechend eingegrenzt. Auch Daimler ist stark von der jüngsten Ausweitung des Debakels um defekte Takata-Airbags in den USA betroffen. Der deutsche Autobauer hatte am Dienstag mitgeteilt, 705.000 Mercedes-Benz-Pkw und rund 136.000 Daimler-Vans vorsorglich in die Werkstätten zu beordern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob in Naturkostläden oder in konventionellen Supermärkten - immer mehr Bundesbürger greifen Branchenangaben zufolge nach Bio-Lebensmitteln.

10.02.2016

Produktionseinbruch nach dem Abgas-Skandal: Volkswagen hat die Autoproduktion in Mexiko drastisch heruntergefahren. Im Januar baute VW dort nur noch knapp 20.000 Autos, 42 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der mexikanische Autoverband AMIA mitteilte.

09.02.2016

Kommt ein Zug ein paar Minuten zu spät ans Ziel, wird das oft toleriert. Ärgerlich wird es, wenn man dadurch den Anschlusszug verpasst. Die Bahn versucht, dies mit einem zeitlichen Puffersystem nun häufiger zu vermeiden.

09.02.2016
Anzeige