Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
VW ruft weltweit 177.000 Passats zurück

Motorprobleme VW ruft weltweit 177.000 Passats zurück

Ein weiterer Rückschlag für VW: Neben der Abgas-Krise müssen sie nun auch noch 177.000 Passats weltweit zurückrufen. Diese könnten Probleme an der Zentralelektrik aufweisen - ein Motorausfall könnte dadurch verursacht werden.

Voriger Artikel
Maschinenbauer LPKF will Dividende streichen
Nächster Artikel
So unsicher sind Fitnessarmbänder und Co.

Schon wieder ein Rückschlag für VW: Sie müssen 177.000 Passats zurückrufen.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Mitten in der Abgas-Krise bekommt es Volkswagen auch noch mit einem größeren Rückruf beim Passat zu tun. Weltweit 177 000 Passat der Baujahre 2014 und 2015 müssen wegen Problemen an der Zentralelektrik in die Werkstatt. Eine womöglich nicht korrekt sitzende Steckverbindung könnte zum Ausfall des Motors führen, heißt es auf der Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA).

Ein VW-Sprecher bestätigte den Rückruf am Mittwoch. Wie viele von den 177 000 Passat auf Deutschland entfallen, stand zunächst nicht fest. Im Ernstfall kann mit dem Motorausfall auch das Licht erlöschen. Der Leistungsabfall bei Bremskraftverstärker und Servolenkung sei aber nicht so eklatant, dass der Rückruf akut sicherheitsrelevant sei.

Betroffene Halter bekommen bald Post, sie können auch vorher ihre Werkstatt kontaktieren. Das Auto müsse nicht stehengelassen werden, auf die lange Bank zu schieben sei das Problem aber auch nicht. VW seien in dem Zusammenhang weltweit keine Unfälle bekannt, sagte der Sprecher. Das Überprüfen der Steckverbindung in der Werkstatt dauere rund 20 Minuten. Das Online-Portal "kfz-betrieb.vogel.de" berichtete am Mittwoch auch von 25 000 betroffenen Modellen des Skoda Superb. Sie sind mit dem Passat verwandt. 2014 hatte Volkswagen weltweit rund 750 000 Fahrzeuge aus der Passat-Familie ausgeliefert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Markt
VW hat in den USA erneut Ärger.

VW klebt in den USA weiter das Pech an den Hacken: Der deutsche Autohersteller muss wegen Brandgefahr mitten im Abgas-Skandal einen weiteren Rückruf in die Wege leiten, wie die US-Verkehrsaufsicht NHTSA am Freitag mitteilte. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,54 +0,57%
CONTINENTAL 188,44 +0,15%
DELTICOM 18,22 +0,43%
HANNO. RÜCK 91,19 +0,58%
SALZGITTER 28,03 -1,62%
SARTORIUS AG... 71,52 +1,40%
SYMRISE 66,95 -0,07%
TALANX AG NA... 25,99 +0,60%
TUI 12,19 +0,29%
VOLKSWAGEN VZ 124,02 +1,03%
DAX
Chart
DAX 10.645,00 +0,95%
TecDAX 1.737,00 +0,67%
EUR/USD 1,1140 -0,42%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 12,84 +3,27%
ALLIANZ 132,09 +2,12%
SAP 79,35 +1,96%
LINDE 152,99 -0,81%
THYSSENKRUPP 20,95 -0,45%
BEIERSDORF 83,55 -0,37%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 206,66%
Morgan Stanley Inv AF 139,76%
Structured Solutio AF 135,52%
BlackRock Global F AF 132,47%
Crocodile Capital MF 126,32%

mehr