Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 15.000 Diesel-Fahrzeuge vor Stilllegung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 15.000 Diesel-Fahrzeuge vor Stilllegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:41 11.06.2018
Ab in die Werkstatt: Die Frist zur Nachrüstung läuft ab. Quelle: Foto: dpa
Berlin

Knapp 15 000 Besitzern von VW- und Audi-Dieseln droht in den nächsten Wochen die Stilllegung ihrer Fahrzeuge – wenn sie die illegale Motorsoftware nicht durch die neue legale Version ersetzen lassen. Die Kfz-Zulassungsstellen haben deutschlandweit Briefe mit der Aufforderung verschickt, die Fahrzeuge nachrüsten zu lassen. Grund ist das Auslaufen der 18-monatigen Frist für den Rückruf. „Fahrzeuge, die nicht umgerüstet werden, können in letzter Konsequenz außer Betrieb gesetzt werden“, erklärte das Bundesverkehrsministerium.

Betroffen sind VW- und Audi-Modelle der Baujahre 2009 bis 2014 mit dem „EA 189“-Dieselmotor mit illegaler Abschaltvorrichtung für die Abgasreinigung. Anfang Juni waren laut dem Ministerium 95 Prozent dieser Autos bereits umgerüstet.

Die kommunalen Kfz-Zulassungsstellen setzen den betroffenen Autobesitzern in der Regel eine letzte Frist von vier Wochen. Erste Stilllegungen hat es bereits gegeben – unter anderem in Hamburg, München und Sachsen-Anhalt.

Illegale Motorsoftware dürfte auch das Thema beim heutigen Treffen von Daimler-Chef Dieter Zetsche mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin sein. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, habe das KBA fünf „unzulässige Abschaltfunktionen“ bei Modellen von Daimler entdeckt. Die Behörde gehe dem Verdacht nach, dass diese in der neueren Diesel-Flotte mit der Abgasnorm Euro-6 zum Einsatz kommen. Fast eine Million Fahrzeuge sollen betroffen sein.

Von Carsten Hoefer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sorge war groß, dass die neue populistische Regierung Italiens aus der Eurozone austreten könnte. Szenarien dafür gab es schon. Jetzt hat Finanzminister Giovanni Tria die Haltung seiner Regierung klargestellt.

10.06.2018
Deutschland / Welt Kein Vorteil für Immobilienmarkt - Jeder Zweite zweifelt am Baukindergeld

Das Baukindergeld soll jungen Familien den Weg ins Eigenheim ebnen, trotzdem erntet der Zuschuss viel Kritik. Laut einer aktuellen Umfrage glaubt rund jeder Zweite nicht daran, dass sich durch den Bonus etwas verbessert.

09.06.2018

In Niedersachsen sind erneut Eier aufgetaucht, die das Insekten-Gift Fipronil enthalten. Sie sollen aus einem Betrieb in den Niederlanden stammen. Kontrolleure zogen die Ware aus dem Verkehr.

08.06.2018