Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
VW weist Milliardenklage von US-Behörden zurück

Abgas-Skandal VW weist Milliardenklage von US-Behörden zurück

VW, Audi und Porsche haben im Abgas-Skandal einige Vorwürfe der Milliardenklage von US-Behörden vorerst zurückgewiesen, verhandeln aber weiter über einen Vergleich. Nach ersten Erkenntnissen sollen die Hersteller keine verbotene Software in den Fahrzeugen untergebracht haben.

Voriger Artikel
Lenovo will mit Marke Motorola aufholen
Nächster Artikel
Cemat kehrt zurück zur Hannover Messe

Das niedersächsische Unternehmen Volkswagen muss sich weiterhin für die Abgaswerte seiner Fahrzeuge verantworten.

Quelle: dpa (Symbolbild)

San Francisco. Die Anklage habe bei einem kleinen Teil der Motoren mit verbotener Software, den 3,0-Liter-Aggregaten, keine Belege dafür erbracht, dass die Hersteller wissentlich manipuliert haben, heißt es in einer Klageerwiderung des Konzerns. Deshalb fordern die Anwälte den zuständigen Richter Charles Breyer auf, diese Punkte beim Rechtsstreit abzuweisen.

VW sieht den Vorgang allerdings als Formalie: "Wie vom Gericht am 8. April 2016 angeordnet, musste der Antrag fristgerecht eingereicht werden", teilte der Konzern auf Anfrage mit. Die Erwiderung beeinträchtige laufende Gespräche und die bereits erzielte Grundsatzeinigung mit den US-Behörden nicht. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte vor einer Woche berichtet, VW stehe kurz vor einer Einigung mit den US-Behörden zu den 3,0-Liter Motoren, die zum Beispiel einige Geländewagen aus dem VW-Konzern antreiben.

Das US-Justizministerium, das die Klage wegen Verstößen gegen das Luftreinhaltegesetz im Januar im Auftrag des Umweltamts EPA eingereicht hatte, ließ Anfragen zunächst unbeantwortet. Bei den Dieselautos mit kleineren 2,0-Liter-Motoren - dem weit überwiegenden Teil der in den USA von der Affäre um manipulierte Emissionswerte betroffenen Wagen - hatte der Konzern im April eine Grundsatzeinigung auf einen Vergleich mit der US-Justiz erzielt. Bis zum 21. Juni sollen die abschließenden Details geklärt sein, fordert Richter Breyer. Über Zwischenstände sollen die Streitparteien bereits an diesem Donnerstag bei einer Anhörung in San Francisco informieren.

In den USA ging es bei den 3,0-Liter-Motoren um rund 85 000 Fahrzeuge vor allem der Marke Audi. Aber auch in einigen VW Touareg und Porsche Cayenne ist der Motor nach Konzernangaben eingebaut. Für diese Motoren hatte Audi im November eingeräumt, dass sie mit einer verbotenen Software ausgestattet sind. Den Löwenanteil der manipulierten Motoren in den USA machen aber die 2,0-Liter-Aggegrate vom Typ EA189 aus. Insgesamt sind aus dem VW-Konzern rund 580 000 Autos in den USA von Manipulationen betroffen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 133,70 -0,45%
CONTINENTAL 197,00 -0,38%
TUI 12,90 +0,94%
SALZGITTER 35,83 +3,65%
HANNO. RÜCK 105,71 -0,41%
SYMRISE 64,70 -0,63%
TALANX AG NA... 33,05 -0,37%
SARTORIUS AG... 89,29 -1,76%
CEWE STIFT.KGAA... 76,06 +1,47%
DELTICOM 16,01 -1,25%
DAX
Chart
DAX 12.714,50 -0,15%
TecDAX 2.267,50 -0,03%
EUR/USD 1,1195 -0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 18,60 +1,04%
THYSSENKRUPP 25,29 +0,36%
DT. POST 32,45 +0,21%
RWE ST 19,08 -2,49%
E.ON 8,89 -1,29%
Henkel VZ 125,25 -1,15%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 165,60%
Structured Solutio AF 132,30%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 107,06%
BlackRock Global F AF 100,20%

mehr