Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Geht VW seinen Arbeitern an die Wäsche?

Sparkurs beim Autobauer Geht VW seinen Arbeitern an die Wäsche?

Der kriselnde Autobauer VW überlegt bei seinem Sparkurs offensichtlich, den Bandarbeitern Teile ihrer Arbeitskluft zu streichen. Derzeit laufen Gespräche mit dem Betriebsrat - die jedoch am Freitag ergebnislos vertagt wurden.

Voriger Artikel
Herbert Diess ist der neue Buhmann bei VW
Nächster Artikel
Ikea-Gründer kauft nur auf dem Flohmarkt

Geht es den VW-Mitarbeitern jetzt ans Hemd?

Quelle: dpa

Wolfsburg. "Bei Volkswagen gibt es allen Ernstes Bestrebungen, die T-Shirts als Teil der Arbeitskleidung abzuschaffen", hatte der Chef des Betriebsrates, Bernd Osterloh, am Dienstag in Wolfsburg bei einer Versammlung vor gut 20 000 Mitarbeitern gesagt. Er verwies auf Verhandlungen am Mittwoch. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Unternehmenskreisen erfuhr, verliefen die Gespräche zum T-Shirt-Sparen aber ergebnislos. Die Debatte sei vertagt worden. Osterloh hatte bei der Betriebsversammlung den Plan zur Abschaffung der T-Shirts als "indiskutabel" zurückgewiesen. Der dpa liegt eine Mitschrift seiner Rede vor. Demnach kündigte Osterloh an, notfalls alternativ die IG Metall für T-Shirts sorgen zu lassen. "Ich weiß schon, was dann auf den T-Shirts geschrieben steht: "Die IG Metall lässt Dich nicht ohne Hemd dastehen"", sagte Osterloh demnach.

Teilnehmer der Betriebsversammlung bestätigten, dass Osterloh das Thema T-Shirts tatsächlich zu Sprache brachte. Fassungslos sagte er demnach: "Volkswagen könnte Milliarden sparen, wenn die richtigen Hebel bewegt und die Prozesse eingehalten werden. Aber dass unsere Kolleginnen und Kollegen unter ihren Latzhosen künftig mit freiem Oberkörper arbeiten sollen - das machen wir nicht mit."

Wie hoch die Verhandlungen zu den T-Shirts hängen und ob der Vorstoß womöglich eine Einzelmeinung darstellt oder tatsächlich offiziell vom Management als Sparvorhaben abgesegnet ist, ließ sich am Freitag zunächst nicht verbindlich klären. Ein VW-Sprecher sagte: "Es gibt zahlreiche interne Vorschläge und Ideen zur Einsparung von Kosten. Wir haben nicht vor, jeden einzelnen öffentlich zu kommentieren."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen

Es gehe nicht an die Substanz der Stammbelegschaft - das war bisher das klare Versprechen des VW-Managements in der Debatte um mögliche Job-Folgen des Abgas-Skandals. Intern wird nun deutlich: Zumindest in der Verwaltung stehen Tausende Haustarif-Stellen auf der Kippe.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 69,46 +0,60%
CONTINENTAL 189,25 +0,88%
DELTICOM 15,56 +3,09%
HANNO. RÜCK 91,30 -0,14%
SALZGITTER 27,91 +0,54%
SARTORIUS AG... 71,27 -1,26%
SYMRISE 63,32 -0,04%
TALANX AG NA... 26,91 -0,11%
TUI 11,53 +0,47%
VOLKSWAGEN VZ 125,60 +0,99%
DAX
Chart
DAX 10.316,00 +0,40%
TecDAX 1.714,00 +0,63%
EUR/USD 1,1088 +0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 75,16 +1,90%
VOLKSWAGEN VZ 125,60 +0,99%
CONTINENTAL 189,25 +0,88%
LINDE 128,87 -1,00%
FRESENIUS... 67,08 -0,98%
BEIERSDORF 83,20 -0,92%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,35%
Stabilitas PACIFIC AF 145,76%
Crocodile Capital MF 122,09%
Structured Solutio AF 107,95%
Stabilitas GOLD+RE AF 106,90%

mehr