Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW wusste früher von auffälligen Messwerten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW wusste früher von auffälligen Messwerten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 09.03.2016
VW-Abgas-Affäre: Nach Informationen der HAZ schrillten bei Volkswagen schon wesentlich früher die Alarmglocken. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Hannover

Bislang hat VW öffentlich erklärt, dass am 23. Mai 2014 eine Notiz an Martin Winterkorn gegangen sei, die den damaligen Konzernchef über eine Studie der US-Umweltorganisation ICCT informierte. Ob Winterkorn diese Nachricht gelesen hat, ist nach Angaben des Konzerns unklar.

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört, liegen jetzt Informationen vor, nach denen bei VW schon wesentlich früher die Alarmglocken schrillten. Am 31. März 2014 präsentierte das International Council on Clean Transportation (ICCT) an der West Virginia University erstmals öffentlich diejenigen Messergebnisse, die später den Diesel-­Skandal ins Rollen bringen sollten. Allerdings wurden zu diesem Zeitpunkt noch nicht die betroffenen Autohersteller und Marken genannt.

VW-Abgas-Skandal

Was wird aus meinem VW? Das lesen Sie hier.

Nur etwa eine Woche später, am 8. April 2014, ging bei ICCT-Mitarbeiter Francisco Posada eine E-Mail ein. Absender: Stuart Johnson, VW-Generaldirektor USA und in dieser Funktion verantwortlich für die technische Entwicklung der VW-Fahrzeuge sowie die Einhaltung von Umweltauflagen auf dem nordamerikanischen Markt.

In dieser E-Mail wollte Johnson explizit wissen, ob es sich bei den getesteten und auffälligen Fahrzeugen um einen VW Jetta und einen VW Passat handelt. Posada bestätigte dies in einer Antwort-Mail an Johnson und fragte ihn nach möglichen Erklärungen für das beobachtete ungewöhnliche Verhalten der Fahrzeuge – sie hatten auf der Straße deutlich schlechtere Abgaswerte gezeigt als auf dem Prüfstand. Auf diese E-Mail antwortete der VW-Manager nicht mehr.

Johnson rückte erst wieder am 18. September 2015 in den Fokus der Öffentlichkeit. Er war einer von zwei Adressaten eines Schreibens der kalifornischen Umweltagentur (CARB), in dem die US-Behörde den Skandal erstmals publik machte.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Gericht gibt Verbraucherzentrale recht - "Like"-Button verstößt gegen Datenschutz

Facebook bekommt auch auf Webseiten anderer Anbieter Daten über den "Like"-Button. Verbraucherschützer nehmen Unternehmen in die Pflicht, die den Button auf ihrer Homepage integrieren. Ein Gericht stimmt ihnen zu, dass Unternehmen über die Datenweitergabe aufklären müssen.

09.03.2016
Deutschland / Welt Tchibo drängt ins Kaffeekapsel-Geschäft - Christian Ulmen ist der neue George Clooney

Mit einem großen Marketing-Aufschlag hat Tchibo sein neues Kapselsystem an den Start gebracht. Der Konzern will seinen Anteil am wachsenden Markt für Kapselkaffee kräftig steigern – und wirbt mit einem prominenten Gesicht.

09.03.2016

In der Tarifrunde der Metallindustrie haben sich die Verhandlungspartner am Mittwoch in Hannover den bundesweit ersten Schlagabtausch geliefert. Die IG Metall und die Arbeitgeber berieten die Forderung der Gewerkschaft nach 5 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit - begleitet durch Proteste von rund 700 Metallern.

09.03.2016
Anzeige