Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
VW wusste früher von auffälligen Messwerten

Abgas-Affäre VW wusste früher von auffälligen Messwerten

Ein hochrangiger US-Manager von Volkswagen hat den Ärger um die Abgaswerte offenbar sehr früh kommen sehen – früher als bisher bekannt. Das geht aus Informationen der HAZ hervor.

Voriger Artikel
"Like"-Button verstößt gegen Datenschutz
Nächster Artikel
VW verliert seinen US-Chef Michael Horn

VW-Abgas-Affäre: Nach Informationen der HAZ schrillten bei Volkswagen schon wesentlich früher die Alarmglocken.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Hannover. Bislang hat VW öffentlich erklärt, dass am 23. Mai 2014 eine Notiz an Martin Winterkorn gegangen sei, die den damaligen Konzernchef über eine Studie der US-Umweltorganisation ICCT informierte. Ob Winterkorn diese Nachricht gelesen hat, ist nach Angaben des Konzerns unklar.

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört, liegen jetzt Informationen vor, nach denen bei VW schon wesentlich früher die Alarmglocken schrillten. Am 31. März 2014 präsentierte das International Council on Clean Transportation (ICCT) an der West Virginia University erstmals öffentlich diejenigen Messergebnisse, die später den Diesel-­Skandal ins Rollen bringen sollten. Allerdings wurden zu diesem Zeitpunkt noch nicht die betroffenen Autohersteller und Marken genannt.

VW-Abgas-Skandal

Was wird aus meinem VW? Das lesen Sie hier.

Nur etwa eine Woche später, am 8. April 2014, ging bei ICCT-Mitarbeiter Francisco Posada eine E-Mail ein. Absender: Stuart Johnson, VW-Generaldirektor USA und in dieser Funktion verantwortlich für die technische Entwicklung der VW-Fahrzeuge sowie die Einhaltung von Umweltauflagen auf dem nordamerikanischen Markt.

In dieser E-Mail wollte Johnson explizit wissen, ob es sich bei den getesteten und auffälligen Fahrzeugen um einen VW Jetta und einen VW Passat handelt. Posada bestätigte dies in einer Antwort-Mail an Johnson und fragte ihn nach möglichen Erklärungen für das beobachtete ungewöhnliche Verhalten der Fahrzeuge – sie hatten auf der Straße deutlich schlechtere Abgaswerte gezeigt als auf dem Prüfstand. Auf diese E-Mail antwortete der VW-Manager nicht mehr.

Johnson rückte erst wieder am 18. September 2015 in den Fokus der Öffentlichkeit. Er war einer von zwei Adressaten eines Schreibens der kalifornischen Umweltagentur (CARB), in dem die US-Behörde den Skandal erstmals publik machte.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sparkurs beim Autobauer
Geht es den VW-Mitarbeitern jetzt ans Hemd?

Der kriselnde Autobauer VW überlegt bei seinem Sparkurs offensichtlich, den Bandarbeitern Teile ihrer Arbeitskluft zu streichen. Derzeit laufen Gespräche mit dem Betriebsrat - die jedoch am Freitag ergebnislos vertagt wurden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,61 +0,16%
CONTINENTAL 176,32 +2,59%
DELTICOM 16,86 +1,50%
HANNO. RÜCK 103,80 +0,91%
SALZGITTER 33,92 +3,69%
SARTORIUS AG... 67,12 -1,50%
SYMRISE 54,62 -0,62%
TALANX AG NA... 31,22 +0,98%
TUI 12,44 +0,85%
VOLKSWAGEN VZ 125,15 +2,97%
DAX
Chart
DAX 10.932,50 +1,46%
TecDAX 1.718,50 +1,07%
EUR/USD 1,0730 +0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,99 +4,25%
VOLKSWAGEN VZ 125,15 +2,97%
BMW ST 85,91 +2,89%
RWE ST 11,85 -1,14%
INFINEON 15,96 -0,56%
FRESENIUS... 68,37 -0,39%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr