Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Für die Sparkassen geht es weiter bergab

Verbandspräsident Mang Für die Sparkassen geht es weiter bergab

Der Niedrigzins und die Bankenregulierung setzen Niedersachsens Sparkassen unter Druck, doch derzeit laufen die Geschäfte noch ganz gut. „Wir werden definitiv schwierigere Zeiten nach 2016 haben - das steht leider fest“, sagte Dienstag ihr Verbandspräsident Thomas Mang.

Voriger Artikel
Zuckerberg zieht in die Top-Ten ein
Nächster Artikel
Abgas-Skandal: VW muss Auto nicht zurücknehmen

„Schwierige Zeiten, das steht fest“: Sparkassenchef Thomas Mang. Foto: Surrey

Quelle: Rainer Surrey

Hannover. Vergangenes Jahr haben die 46 Sparkassen des Landes noch in etwa so abgeschlossen wie 2014. Zusammengenommen erreichte ihr Betriebsergebnis 920 Millionen Euro. Damit hätten die Häuser wieder notwendige Reservepolster für die kommenden Jahr schaffen können, sagte Mang. Stark entwickelte sich besonders das Kreditgeschäft mit Firmen und Immobilienkäufern.

Schon dieses Jahr dürfte der Gewinn jedoch um 8 bis 10 Prozent zurückgehen, schätzt der Verband. Bemerkbar machte sich das bereits im Filialnetz und beim Personal. Um Kosten abzubauen, haben die Sparkassen vergangenes Jahr mehr als 80 Zweigstellen geschlossen, jetzt sind es noch 1015. Die Zahl der Mitarbeiter sank um etwa 800 auf jetzt noch 22 760.

Dieser Abwärtstrend werde weitergehen, kündigte Mang an. Die Sparkassen kämen an einem weiteren „Abschmelzen“ ihres Personals nicht vorbei, Entlassungen soll es aber nicht geben. Das Ausmaß des notwendigen Kostenabbaus sei allerdings von Institut zu Institut sehr unterschiedlich. Zudem seien einige Sparkassenfusionen im Gang, erklärte der Sparkassenpräsident.

Der Verband gibt die Schuld für die schwieriger werdende Situation in erster Linie der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank sowie der Regulierungspolitik. Diese mache gerade kleinen Geldhäusern das Leben immer schwerer. Seit der Finanzkrise sei eine Lawine von 40 000 neuen Vorschriften über die Branche niedergegangen. Dieser „ganze Krempel“ müsse verstanden, umgesetzt und kontrolliert werden - was „unglaubliche Mitarbeiterkapazitäten“ binde. Zugleich mache er „drei Fragenzeichen, ob sich dadurch wirklich etwas verbessert oder nur gesunden Instituten das Leben schwerer gemacht wird“.

Mang malte auch Gefahren für die langfristige Finanzierung des Mittelstandes an die Wand. Diese werde durch die derzeitigen Regulierungsvorschläge immer schwieriger. Man könne sagen, „dass zurzeit 500 Jahre Erfahrungen sowie Erfolg im Bankgeschäft auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen werden“.

Ziemlich gelassen sieht Mang dagegen das Vordringen junger Technologiefirmen, sogenannter Fintechs, die mit neuen Ideen und Angeboten den Finanzmarkt erobern wollen. Ihnen fehlten schließlich im Gegensatz zu den Sparkassen oft die nötigen „Mengengerüste“, um Neuentwicklungen an den Markt zu bringen. Zudem hätten die Sparkassen mit der auch in Hannover ansässigen FinanzIT den „wahrscheinlich größten Fintech Europas“ auf ihrer Seite.

Kritik an Bargeldplänen

Die Sparkassen wollen ihren privaten Kunden weiterhin keine Negativzinsen auf Einlagen zumuten, aber Thomas Mang macht ein Fragezeichen. „Ob wir das schaffen, ob man uns lässt, bleibt abzuwarten.“ Negativzinsen wären jedenfalls „ein Desaster“. Der Verbandspräsident warf der Europäischen Zentralbank vor, mit den Vorstößen zur Einschränkung der Bargeldnutzung genau darauf hinzuarbeiten. Dadurch falle es ihr leichter, Minuszinsen durchzudrücken. Entsprechende offizielle Äußerungen seien ernstzunehmen. „Ich habe gelernt, dass in Europa nichts ohne Absicht geschieht.“ Die EZB wolle das „Bargeld-Bollwerk knacken“. Mang: „Die dies wollen, versündigen sich an der Freiheit der Menschen.“     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 70,36 +1,90%
CONTINENTAL 187,80 +0,11%
DELTICOM 15,29 +1,28%
HANNO. RÜCK 91,36 -0,06%
SALZGITTER 27,98 +0,80%
SARTORIUS AG... 71,03 -1,60%
SYMRISE 62,84 -0,79%
TALANX AG NA... 26,99 +0,19%
TUI 11,64 +1,44%
VOLKSWAGEN VZ 124,90 +0,43%
DAX
Chart
DAX 10.307,50 +0,32%
TecDAX 1.713,50 +0,60%
EUR/USD 1,1115 +0,34%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 75,88 +2,88%
LUFTHANSA 10,72 +2,01%
DT. BANK 12,11 +1,25%
LINDE 128,30 -1,44%
BASF 69,91 -1,35%
FRESENIUS... 66,87 -1,28%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,35%
Stabilitas PACIFIC AF 145,76%
Crocodile Capital MF 122,09%
Structured Solutio AF 107,95%
Stabilitas GOLD+RE AF 106,90%

mehr