Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verbraucher blicken optimistisch in die Zukunft
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Verbraucher blicken optimistisch in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 25.05.2016
Nach einer Phase eher gedämpften Optimismus blicken deutsche Verbraucher wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Quelle: Andreas Gebert/dpa
Anzeige
Nürnberg

Nach einer Phase eher gedämpften Optimismus blicken deutsche Verbraucher wieder zuversichtlicher in die Zukunft – und sind auch wieder zu größeren Anschaffungen bereit. Das Konsumklima habe sich zuletzt weiter verbessert, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg mit. Der entsprechende Index für Juni klettert im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 9,8 Zähler. "Das Konsumklima setzt damit seinen Aufwärtstrend vom Vormonat fort", stellte die GfK fest.

Viele Haushalte rechneten weiter mit einem moderaten Wirtschaftswachstum. Der entsprechende Index stieg im Mai um 2 Punkte auf 8,3 Zähler. Gestützt worden sei der Optimismus der Verbraucher zuletzt vom Statistischen Bundesamt, das für das erste Quartal 2006 ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal ermittelt hat. Entsprechend groß bleibe die Bereitschaft zu Ausgaben für Auto, Möbel und Immobilien. Der Index für die Anschaffungsneigung kletterte im Mai mit 57,7 Punkten auf ein Zwölf-Monatshoch.

Verbraucher skeptisch bei Einkommenszuwächsen

Getrübt wird das Bild nach GfK-Einschätzung dagegen von der Einkommenserwartung der Verbraucher. Nach der Mai-Umfrage rechneten viele Haushalte in den kommenden Monaten nicht mehr mit größeren Einkommenszuwächsen.

Einen Widerspruch zu den erst jüngst vereinbarten kräftigen Tariferhöhungen für die Beschäftigten der Metallindustrie hält das der GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl dies keineswegs. "Die Tariferhöhungen waren bei der Mai-Befragung schon eingepreist", ist der Experte überzeugt.

Angst vor Arbeitslosigkeit schlägt aufs Konsumklima

Dennoch gebe es weiter "Unwägbarkeiten" für das Konsumklima. Als Beispiel führt Bürkl einen möglichen EU-Ausstieg Großbritanniens an. Das könnte für manche deutsche Firmen den Absatz ihrer Produkte auf die britische Insel erschweren und bei Verbrauchern die Angst vor einem Jobverlust schüren, gibt der Fachmann zu bedenken. "Und die Angst vor der Arbeitslosigkeit kann schnell auf das deutsche Konsumklima durchschlagen."

Auch die noch immer nicht ausgestandene Griechenlandkrise könnte die Verbraucherstimmung in Deutschland rasch eintrüben, warnt Bürkl.

dpa/RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

19 Fahrradhelme für Kinder haben die Stiftung Warentest und der ADAC unter die Lupe genommen. Für die meisten gab es gute Noten – vier Modelle fielen mit "mangelhaft" durch den Test. Die Sicherheit hat allerdings ihren Preis.

25.05.2016

Der US-Agrarchemiekonzern Monsanto lehnt das Übernahmeangebot von Bayer in Höhe von 55 Milliarden Euro ab. Zu wenig, sagen die Amerikaner und lassen die Leverkusener abblitzen – zunächst.

24.05.2016

Sie kamen in den Morgenstunden: Französische Ermittler haben Büros des US-Internetkonzerns Google in Paris durchsucht. Sie gehen dem Verdacht auf Steuerbetrug nach.

24.05.2016
Anzeige