Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Konsumklima verbessert sich wieder

Verbraucher schöpfen Zuversicht Konsumklima verbessert sich wieder

Nach zwei Rückgängen in Folge hat sich der Konsumklimaindex wieder gefangen. Ob der Vormarsch der Terrormiliz IS oder die Abkühlung der Konjunktur - von den schlechten Nachrichten lassen sich die Bürger derzeit kaum beeindrucken. Schließlich geht es in ihnen selbst gut.

Voriger Artikel
Wenn der Föhn zu schnell defekt ist
Nächster Artikel
Amazon weist hohen Verlust aus

Das Konsumklima in Deutschland ist wieder gestiegen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Nürnberg.  Der Abwärtstrend beim Konsumklima in Deutschland ist erst einmal gestoppt. Die Stimmung der Verbraucher habe sich sogar wieder leicht verbessert, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Freitag in Nürnberg mit. Demnach zeigten sich die Bürger im Oktober „offenbar wenig beeindruckt von der anhaltend angespannten geopolitischen Lage und der damit einhergehenden konjunkturellen Abkühlung“. Entsprechend steigt der Konsumklimaindex für November auf 8,5 Punkte, nach revidiert 8,4 Zählern im Oktober.

„Damit kann sich das Konsumklima - zumindest vorerst - dem Sog der konjunkturellen Abkühlung durch die zahlreichen Krisenherde entziehen“, kommentierte die GfK. Während sich die Konjunkturerwartungen nach dem massiven Einbruch der vergangenen beiden Monate im Oktober wieder stabilisierten, legten die Einkommensaussichten sowie die Anschaffungsneigung auf ohnehin hohem Niveau sogar wieder zu.

„Die Konsumlaune der Bundesbürger ist nach wie vor stark ausgeprägt. Stabile Beschäftigungsverhältnisse reduzieren die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust und fördern damit die Planungssicherheit, die vor allem für größere Anschaffungen wichtig ist“, hieß es. Die gute Einkommenssituation der privaten Haushalte sowie das niedrige Zinsniveau stützten die Konsumneigung zusätzlich.

Zumal die Deutschen auch davon ausgehen, künftig mehr Geld im eigenen Portemonnaie zu haben. Der Grund: Der Arbeitsmarkt hierzulande ist weiter robust, die Löhne und Gehälter steigen. „In Verbindung mit einer Inflationsrate von derzeit deutlich unter einem Prozent sorgt dies für ein reales Einkommensplus“, schrieb die GfK.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,66 -0,50%
CONTINENTAL 190,92 -0,72%
DELTICOM 15,49 -3,25%
HANNO. RÜCK 97,12 -0,26%
SALZGITTER 28,96 +0,53%
SARTORIUS AG... 75,22 -1,60%
SYMRISE 65,74 -0,37%
TALANX AG NA... 27,84 +0,66%
TUI 12,63 -1,16%
VOLKSWAGEN VZ 119,17 -1,52%
DAX
Chart
DAX 10.612,00 -0,14%
TecDAX 1.798,50 -0,20%
EUR/USD 1,1226 +0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. POST 28,09 +0,42%
ALLIANZ 136,12 +0,31%
FRESENIUS... 72,69 +0,30%
DT. BANK 11,35 -2,41%
VOLKSWAGEN VZ 119,17 -1,52%
SAP 81,29 -1,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 211,35%
Bakersteel Global AF 155,39%
Crocodile Capital MF 129,14%
Stabilitas PACIFIC AF 128,12%
BTS Funds (Lux) Ga AF 122,55%

mehr