Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verbraucher verklagen Intel wegen Sicherheitslücke
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Verbraucher verklagen Intel wegen Sicherheitslücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 06.01.2018
Auch Intel-Prozessoren sind von der schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Quelle: dpa
Santa Clara

Im Laufe der Woche wurden zunächst drei Klagen in den Bundesstaaten Kalifornien, Indiana und Oregon eingereicht. Die Kläger pochen auf eine Sammelklage, denen sich weitere Verbraucher anschließen können. Nach dem Verkauf schadhafter Computer-Chips fordern die Kläger eine Wiedergutmachung des Konzerns.

Am 3. Januar wurden die Informationen über die Sicherheitslücken, die von Google-Sicherheitsexperten des sogenannten „Project Zero“, Forschern der TU Graz und der deutschen Sicherheitsfirma Cyberus Technology entdeckt wurden, weltweit veröffentlicht. Durch die Leaks können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden. Die Schwachstelle steckt in einem branchenweit angewendeten Verfahren, deswegen sind Prozessoren verschiedenster Hersteller betroffen.

Die Spezialisten demonstrierten, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Internationale Tech-Firmen arbeiten mit Hochdruck daran, die seit Jahren bestehende Lücke so gut es geht mit Software-Aktualisierungen zu stopfen. Komplett kann man das Problem nach Ansicht von Experten aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben.

Forscher skizzierten zwei Angriffsszenarien: Mit „Meltdown“ kann man Daten aus dem Betriebssystem abgreifen, mit „Spectre“ aus anderen Programmen. Die Kläger betonen, dass „Meltdown“ bisher nur auf Intel-Prozessoren nachgewiesen wurde. Sie verweisen darauf, dass Intel bereits seit Monaten über die Schwachstelle Bescheid wusste, und argumentieren, dass sie sich keinen Computer mit Intel-Chip gekauft oder weniger dafür bezahlt hätten, wenn diese Informationen öffentlich gewesen wären. Die Forscher und die Unternehmen hatten die Offenlegung bis Januar zurückgehalten, um in dieser Zeit Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Intel, Microsoft und Apple betonten, dass nach ihren Erkenntnissen die Schwachstelle noch nicht für Angriffe ausgenutzt worden sei.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im europäischen Vergleich geben die Deutschen mehr Geld für Reisen aus. Auch in Sachen Wohnen liegt die Bundesrepublik über dem EU-Durchschnitt: Mehr als ein Viertel der Konsumausgaben fließen in Wohnraum und Hausrat.

06.01.2018

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie gehen in die heiße Phase. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sagt im RND-Interview, was ihm an der Verhandlungsführung der Arbeitgeber nicht passt. Und welche Konsequenzen sie haben könnte.

06.01.2018

Die Steuerreform unter Präsident Trump trifft viele Geldhäuser – nun auch die Deutsche Bank. Sie kann hohe Verluste aus Zeiten der Finanzkrise nicht mehr so stark steuerlich geltend machen. Zudem droht Unheil im vierten Quartal.

05.01.2018