Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verbraucherpreise im Januar stärker gesunken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Verbraucherpreise im Januar stärker gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 12.02.2015
Die Preise für Nahrungsmittel gingen im Januar um 1,3 Prozent zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Eine niedrigere Inflationsrate gab es den Statistikern zufolge zuletzt im Juli 2009 mit minus 0,5 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat gingen die Verbraucherpreise um 1,1 Prozent zurück.

Hauptgrund für den Rückgang der Verbraucherpreise war der weiter fallende Ölpreis. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Preise für Mineralölprodukte um 19,2 Prozent. Heizöl war nach Angaben der Statistiker fast 31 Prozent billiger als im Januar 2014, das Tanken war im Vorjahresvergleich mehr als 15 Prozent günstiger.

Gleichzeitig gab es nur moderate Preisänderungen für Strom und Gas. Energie insgesamt verbilligte sich demnach um neun Prozent. Die Energiepreise außen vorgelassen, hätte die Inflationsrate den Statistikern zufolge bei plus 0,8 Prozent gelegen.

Aber auch rückläufige Lebensmittelpreise waren mitverantwortlich für die Entwicklung. Die Preise für Nahrungsmittel gingen um 1,3 Prozent zurück. Deutlich günstiger wurden aber auch Geräte der Unterhaltungselektronik (minus 7,9 Prozent) und Telefone mit minus 6,4 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange haben sie verhandelt, alles schien auf eine Einigung hinauszulaufen, doch am Donnerstagabend sind die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL vorerst gescheitert. In der nächsten Woche will die GDL über neue Streiks entscheiden.

12.02.2015

Die Nerven von Flugreisenden werden wieder strapaziert: Bei Germanwings hat der Streik der Piloten begonnen. Die Fluggesellschaft hat für Donnerstag und Freitag zusammen 338 von 904 geplanten Flügen vorsorglich gestrichen. In Hannover sind am Donnerstag sieben Flüge davon betroffen. Am Freitag fallen 14 Flüge aus

12.02.2015

Eklat bei den Euro-Finanzministern: Stundenlang wird an einer Erklärung gefeilt, dann zieht der Athener Ressortchef Varoufakis seine Zustimmung zurück. Das Scheitern ist kein gutes Omen für den EU-Gipfel.

12.02.2015
Anzeige