Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 288 Euro für Weihnachtsgeschenke
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 288 Euro für Weihnachtsgeschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 27.11.2013
In den Kaufhäusern ist es weihnachtlich und die Deutschen sind in Kauflaune: 288 Euro wollen sie im Durchschnitt für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Pünktlich zur heißen Phase des Weihnachtsgeschäfts ist die Stimmung der deutschen Verbraucher so gut wie seit mehr als sechs Jahren nicht. „Die Aussichten auf eine beschleunigte Belebung der deutschen Konjunktur sowie die Leitzinssenkung der EZB verleihen der Konsumstimmung zum Ende des Jahres 2013 zusätzlich Schwung“, teilte das Marktforschungsinstitut GfK am Mittwoch in Frankfurt mit.

Das färbt auch auf das Weihnachtsgeschäft ab: Neun von zehn Menschen wollen zum Fest Präsente verschenken - und dafür im Schnitt 288 Euro ausgeben. Das sind drei Euro oder ein Prozent mehr als 2012.

„Das Weihnachtsgeschäft erlebt eine Stabilisierung auf hohem Niveau“, erläuterte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. Insgesamt könne der Handel mit zusätzlichen Umsätzen von rund 15,2 Milliarden Euro rechnen - ein Plus von zwei Prozent. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet für die Monate November und Dezember im gesamten Einzelhandelsgeschäft ein Umsatzplus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am häufigsten werden der repräsentativen GfK-Umfrage zufolge erneut Bücher unter dem Baum liegen, gefolgt von Spielwaren, Kleidung und Kosmetikartikeln. An fünfter Stelle stehen bereits Geldpräsente. „Etwa ein Viertel der Schenker will Bargeld verschenken“, berichtete Bürkl. Ebenso viele setzen auf Gutscheine oder Lebensmittel und Getränke. Während die Deutschen ihre Lieben nicht mehr ganz so häufig mit DVDs und CDs beglücken wollen, sind Abonnements und Veranstaltungstickets begehrter als im vergangenen Jahr.

Gründe für die gute Verbraucherstimmung sind laut GfK eine stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt, reale Einkommenszuwächse, historisch niedrige Zinsen sowie vermehrte Anzeichen für ein Anziehen der Wirtschaft. Dadurch machten im November sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartungen der Befragten einen Sprung nach oben. „Die Anschaffungsneigung (...) kann ihr ohnehin schon exzellentes Niveau sogar noch einmal steigern“, hieß es.

Insgesamt kletterte der Konsumklimaindex für Dezember auf 7,4 Punkte, nach revidiert 7,1 Zählern im November. Im Gesamtjahr werden die realen privaten Konsumausgaben laut GfK um ein Prozent steigen. Auch 2014 dürfte der Konsum eine wichtige Stütze der Konjunktur sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Autofahrer erleben in diesen Tagen eine böse Überraschung: Sie müssen künftig mehr für ihre Kfz-Versicherung zahlen, weil etliche Anbieter die Prämien erhöhen. Ein Wechsel kann Geld sparen.

Albrecht Scheuermann 30.11.2013

Über zwölf Stunden Arbeit am Tag, unzureichender Versicherungsschutz und Quartiere auf engstem Raum: Die nach dem Tod zweier osteuropäischer Arbeiter der Meyer Werft in Papenburg eingerichtete Untersuchungskommission hat unhaltbare Arbeits- und Wohnbedingungen aufgedeckt.

26.11.2013

Russlands Automarkt erweist sich auch für Volkswagen seit längerem als schwieriges Terrain. Die Wolfsburger schlagen sich zwar noch besser als der Gesamtmarkt, müssen aber auch Rückgänge verkraften. Nun zückt VW-Chef Winterkorn eine Trumpfkarte: frisches Geld.

26.11.2013
Anzeige