Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verdi und Amazon buhlen um Treue der Mitarbeiter
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Verdi und Amazon buhlen um Treue der Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.12.2015
Von Jens Heitmann
Eingeübte Streikroutine durchbrechen: Umworbene Amazon-Mitarbeiter. Foto: dpa Quelle: Peter Endig
Anzeige
Hannover

Bieterwettbewerbe kennt man von Ausschreibungen. Wenn der Staat, eine Kommune oder Behörde Aufträge zu vergeben hat, werden Unternehmen aufgefordert, ihre Angebote einzureichen - in der Regel bekommt das günstigste dann den Zuschlag.

Umgekehrt läuft es hingegen beim Übernahmepoker an der Börse: Wenn der Konzern A mit dem Konkurrenten B darum streitet, wer den Rivalen C schlucken darf, warten die Aktionäre auf immer höhere Gebote. Bieterwettbewerbe zwischen Großunternehmen und Gewerkschaften hingegen gab es bisher nicht: Doch nun wollen Amazon und Verdi diese Lücke schließen.

Der Versandhändler und die Arbeitnehmervertreter liegen seit Langem über Kreuz. Seit dem Frühsommer 2013 versucht Verdi mit immer neuen Streikaktionen, bei Amazon einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchzusetzen. Verhandlungen darüber lehnt der US-Konzern aber strikt ab: Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Üblichen - jedenfalls für diese Branche.

Hinter diesen Maximal-Positionen haben sich beide Parteien inzwischen eingerichtet. Von Zeit zu Zeit ruft Verdi an einzelnen Standorten die Beschäftigten auf, die Arbeit kurz oder auch mal für länger niederzulegen - der Konzern ignoriert das in der Regel so gut es geht, die Kunden machen das ohnehin. Auch der von der Gewerkschaft im Sommer angesichts der Amazon-Jubiläumsfeierlichkeiten („Prime Day“) ausgerufene „Shame Day“ (Tag der Schande) blieb ohne große Resonanz.

Nun aber möchten beide Seiten offenbar ihre gut eingeübte Streikroutine durch- beziehungsweise unterbrechen: Amazon will in den nächsten beiden Kalenderwochen arbeitswilligen Kollegen in den Logistikzentren eine Art Antrittsgeld zahlen, um sie im wichtigen Weihnachtsgeschäft bei Laune zu halten. Für jede voll gearbeitete Schicht solle es „eine Prämie von 10 bis 20 Euro“ geben, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Vor dem Fest verdoppelt der Konzern seine Belegschaft hierzulande - 10 000 Saisonkräfte werden 9000 Festangestellte beim Paketepacken unterstützen. An Spitzentagen gehen bis zu fünf Millionen Bestellungen ein.

Natürlich weiß auch Verdi um die Wichtigkeit der kommenden beiden Wochen für Amazon - und will seinerseits eine Prämie in Höhe des Amazon-Bonus zuzüglich zum Streikgeld zahlen, um die Arbeitslaune möglichst niedrig zu halten. „Wir wollen damit bei den Streikenden für einen Ausgleich sorgen“, sagte eine Verdi-Sprecherin am Donnerstag in Berlin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Zentralbank verlängert den milliardenschweren Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren um ein halbes Jahr. Die Notenbank wolle bis mindestens Ende März 2017 monatlich 60 Milliarden Euro in den Markt pumpen, sagt EZB-Präsident Draghi.

03.12.2015

Der von Volkswagen selbst angezeigte Skandal um zu hohe Verbrauchs- und CO2-Werte löst sich zunehmend in Wohlgefallen auf. Von einer Mitte November verbreiteten Liste mit 130 „kritischen“ Modellen fallen nach HAZ-Informationen jeden Tag mehr Autos herunter.

Lars Ruzic 06.12.2015

Inmitten scharfer Konkurrenz geht der zweite Online-Bezahldienst innerhalb von zwei Wochen aus dem Geschäft. Die starke Position von Platzhirschen wie Paypal lässt kleinere Rivalen über ihre Aussichten nachdenken. Die Deutsche Telekom zieht bei ClickandBuy nun den Stecker.

03.12.2015
Anzeige