Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verseuchtes Gelände: Lorenz Snack World klagt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Verseuchtes Gelände: Lorenz Snack World klagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 15.09.2017
Um dieses Grundstück geht es: Das Waldlager bei Uetze. Quelle: Schiller/Archiv
Anzeige

Der früher zum Konzern gehörende Chips-Hersteller Lorenz Snack World Holding hatte 1990 vom Bund ein 126.000 Quadratmeter großes Grundstück nordöstlich von Burgdorf gekauft, das Waldlager Hänigsen. Das Gelände war von der Wehrmacht ab 1936 als Munitionslager sowie zur Produktion von Kampfstoffen genutzt worden.

Was der Chipshersteller nach Angaben des Gerichtes aber erst nach dem Kauf durch ein Gutachten 1994 erfuhr: Das Grundstück soll mit einer großen Mengen Arsen-Kampfstoff und Schwermetallen verseucht sein, da nach Kriegsende die Munition durch die Britische Armee nur teilweise abtransportiert oder vor Ort oberflächennah vergraben worden sei.

Der Bund, vertreten durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit Sitz in Bonn, hat die Kontamination bislang bestritten. Er behauptet, dass nie Kampfmittel in Hänigsen gelagert wurden.

Allerdings kam ein weiteres Gutachten 2014 zu dem Ergebnis, dass das Risiko dort unkalkulierbar sei, weil nicht klar sei, was an gefährlichen Stoffen im Erdreich lagere. Das Grundstück sei weder nutzbar noch verkaufbar, eine vollständige Sanierung werde mindestens 880.000 Euro kosten.

Diese Summe für die Entsorgung der Schadstoffe sowie die Kosten für Absperrung und Bewachung des kontaminierten Geländes in Höhe von weiteren 180.000 Euro fordert Lorenz Snack World nun vom Bund. In einem ersten Gütetermin kam es zu keiner Einigung. Wann mit einer endgültigen Entscheidung zu rechnen ist, ist nicht absehbar. (AZ: LG Bonn 1 O 386/16).

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Metall- und Elektroindustrie zeichnen sich harte Tarifverhandlungen ab. Die Gewerkschaft IG Metall hat ein ungewöhnlich umfangreiches Forderungspaket vorgestellt: Sie will Lohnsteigerungen von 6,5 bis 7 Prozent, einen Anspruch auf „verkürzte Vollzeit“ sowie für Auszubildende freie Tage zur Prüfungsvorbereitung durchsetzen.

18.09.2017

Der Energiemarkt muss eine zunehmende Befreiung vieler Unternehmen von den Netzentgelten für Strom verkraften. Etwa 4.000 Firmen möchten zukünftig von den 2011 eingeführten Befreiungen profitieren. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

15.09.2017

Was amerikanischen Kunden zusteht, darf deutschen VW-Dieselfahrern nicht verwehrt bleiben. Das fordert zumindest der ADAC, der von Volkswagen eine freiwillige Zahlung von je 5000 Euro für die 2,6 Millionen Autobesitzer erstreiten möchte. Der Automobilkonzern verwies auf andere Lösungsmöglichkeiten.

14.09.2017
Anzeige