Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Viele Flüchtlinge sind nicht qualifiziert genug

Nach Ifo-Einschätzung Viele Flüchtlinge sind nicht qualifiziert genug

Nach Einschätzung des Münchner Ifo Instituts sind die meisten Flüchtlinge nicht gut genug für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert. Nach Meinung von Wirtschaftsexperten müssen die Flüchtlinge jedoch so schnell wir möglich bezahlte Jobs aufnehmen. 

Voriger Artikel
Ostdeutschland holt kaum noch auf
Nächster Artikel
VW gibt Abgas-Manipulation zu

Viele Flüchtlinge sind laut Ifo nicht für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert genug.

Quelle: dpa (Symbolbild)

München . Damit die Flüchtlingskrise den Steuerzahler jedoch nicht dauerhaft überlaste, müssten die Zuwanderer so schnell wie möglich bezahlte Jobs annehmen, erläuterten die Wirtschaftsexperten in einer Mitteilung vom Sonntag: "Es steht zu befürchten, dass viele von ihnen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro keine Beschäftigung finden, weil ihre Produktivität schlicht zu gering ist." Das Institut plädiert deshalb dafür, den Mindestlohn abzusenken.

Die Experten rechnen damit, dass dem Staat durch den Zuzugstrom von Flüchtlingen Mehrkosten von zehn Milliarden Euro entstehen. Von einer ähnlichen Größenordnung gingen zuletzt auch die Schätzungen der Bundesregierung aus. Nicht erfasst in seinen Berechnungen hat das Institut Kosten für Bildung. Um aber die Migranten fit für den Arbeitsmarkt zu machen, müsse der Staat neben Deutschkursen auch in die Berufsbildung investieren. Das werde weitere Kosten verursachen.

Der Anteil von Analphabeten in den Herkunftsstaaten sei meist hoch, in Afghanistan etwa liege er bei mehr als 50 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen. Der Anteil der Hochschulabsolventen betrage selbst im vergleichsweise hoch entwickelten Syrien nur sechs Prozent. Zudem seien in vielen Fällen die Abschlüsse nicht gleichwertig.

Die Experten sprachen sich zugleich dagegen aus, die Hartz-IV-Regelsätze anzuheben, da dies nach ihrer Aufassung den Anreiz für Migranten, eine Arbeitsstelle anzutreten, verringern könnte. Die Ifo-Prognosen basieren auf der Zahl von 800.000 Flüchtlingen, die in diesem Jahr in Deutschland erwartet werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 172,40 +2,07%
CONTINENTAL 227,07 +2,00%
TUI 16,85 +1,84%
SALZGITTER 45,81 +2,74%
HANNO. RÜCK 108,62 +1,30%
SYMRISE 71,06 +0,09%
TALANX AG NA... 35,03 +1,79%
SARTORIUS AG... 81,34 -1,15%
CEWE STIFT.KGAA... 89,74 +1,26%
DELTICOM 11,47 +0,85%
DAX
Chart
DAX 13.311,50 +1,59%
TecDAX 2.560,50 +1,12%
EUR/USD 1,1793 +0,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,02 +3,03%
RWE ST 17,42 +2,96%
SIEMENS 119,56 +2,59%
HEID. CEMENT 90,13 +0,20%
DT. BÖRSE 98,15 +0,21%
DAIMLER 71,50 +0,87%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 99,39%
Apus Capital Reval AF 98,40%

mehr