Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Das Ding ist durch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Das Ding ist durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 14.10.2013
Quelle: dpa / Symbolbild
London/München

Vodafone hat die milliardenschwere Übernahme von Kabel Deutschland unter Dach und Fach gebracht - zumindest formal. Der Anteil des britischen Mobilfunkriesen an Deutschlands größtem Kabelnetzbetreiber beträgt nun 76,57 Prozent, wie die Unternehmen am Montag in London und in München mitteilten. Die eigentliche Arbeit beginnt allerdings erst. In einem ersten Schritt soll zwischen der Mutter und ihrer Tochter ein sogenannter Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen werden. Das Papier sichert Vodafone den Durchgriff auf alle Entscheidungen bei Kabel Deutschland und beendet die Eigenständigkeit der Münchner.

Die Verhandlungen über den Vertrag haben bereits begonnen. Wie lange die Gespräche dauern werden, konnten Sprecher beider Firmen am Montag nicht sagen. Der Vertrag muss aufseiten von Kabel Deutschland noch auf einer bisher nicht terminierten Hauptversammlung genehmigt werden - angesichts der Mehrheitsverhältnisse ist das aber Formsache. Ob Kabel Deutschland danach an der Börse bleiben soll oder Vodafone weitere Anteile kaufen wird, ist noch nicht entschieden. Auch die operative Zusammenarbeit muss erst noch im Detail geregelt werden. Bei diesen Fragen sei man noch ganz am Anfang, sagte ein Sprecher.

Der genaue Zeitplan ist noch offen. Vodafone will mit der Übernahme des Kabelanbieters vor allem den Rivalen Deutsche Telekom auf dessen Heimatmarkt im Festnetzgeschäft angreifen. Das größte deutsche Kabelnetz bietet nicht nur für TV-Angebote ein erhebliches Potenzial. Es kann auch für den Ausbau von Festnetz-Telefonie und als Internetzugang genutzt werden. Der Deal dürfte die Lage auf dem deutschen Telefon-, Internet- und Kabel-TV-Markt grundlegend verändern. Vodafone will mit der neuen Tochter rasch seinen Kunden Festnetz, Mobilfunk, Breitband und Fernsehen aus einer Hand anbieten. Statt Milliarden in den Ausbau des eigenen Netzes zu stecken, kaufen sich die Briten den Zugang.

Die EU-Kommission hatte keine Bedenken gegen die Übernahme und gab dem Geschäft schon Mitte September den kartellrechtlichen Segen. Die Angebote beider Unternehmen ergänzten sich und behinderten den Wettbewerb auf dem hartumkämpften deutschen Telekommunikationsmarkt nicht, hieß es. Der Verbund habe nach wie vor viele Konkurrenten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wenn Vodafone Kabel Deutschland übernimmt, gehören die Kunden mit zum Geschäft. Merken werden sie davon zunächst überhaupt nichts. Doch ein Blick ins Kleingedruckte und Vorsicht bei anstehenden Veränderungen sind angebracht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.09.2013
Deutschland / Welt Milliarden-Übernahme von Kabel Deutschland - Vodafone macht Telekom Konkurrenz

Der britische Mobilfunkanbieter Vodafone ist beim milliardenschweren Übernahmeversuch von Kabel Deutschland am Ziel.Der Deutschen Telekom steht harte Konkurrenz ins Haus. Allerdings steht noch die Zustimmung der Wettbewerbshüter aus.

13.09.2013
Deutschland / Welt Übernahme von Kabel Deutschland - Nächster Milliardendeal für Vodafone

Der britische Mobilfunkanbieter Vodafone ist bei der milliardenschweren Übernahme von Kabel Deutschland am Ziel. Dem Marktführer Deutsche Telekom erwächst damit ein starker Konkurrent.

12.09.2013
Deutschland / Welt Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften - Wer bekommt das umstrittene Gold?

In Stockholm wird der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften vergeben. Die Auszeichnung ist umstritten, weil sie nicht wie die anderen Nobelpreise auf das Testament des Schweden Alfred Nobel zurückgeht, sondern erst 1968 von der Reichsbank in Stockholm gestiftet und 1969 erstmals vergeben wurde.

14.10.2013

Drei Wochen nach der Bundestagswahl wird es ernst für die Verhandlungsgruppen der Parteien in Berlin. Am Montag treffen sich die Spitzen von SPD und Union – und könnten bereits die Weichen für Gespräche zur Bildung einer Großen Koalition stellen.

13.10.2013

Die Zeit drängt immer mehr. Aber in Washington geht das Tauziehen um Haushalt und Schulden weiter. Jetzt wollen zwei alte Hasen im Senat eine Lösung finden. Allerdings: Die Hürden sind hoch.

13.10.2013