Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Diese Baustellen muss VW-Chef Müller anpacken

Volkswagen legt Bilanz vor Diese Baustellen muss VW-Chef Müller anpacken

VW-Konzernchef Matthias Müller stellt sich auf ein weiteres "anspruchsvolles 
Jahr" ein. Er muss viele Baustellen abarbeiten – welche das sind, erfahren Sie hier.

Voriger Artikel
VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama
Nächster Artikel
3000 Arbeiter gehen in den Metaller-Warnstreik

Vor diesen Baustellen stehen VW-Konzernchef Matthias Müller und VW-Markenchef Herbert Diess (Bild, links oben): Rückruf, USA, Unternehmenskultur, Partnerschaften, Elektroantrieb.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Ein "Jahr des Übergangs" habe begonnen, sagte Matthias Müller. Der VW-Chef versuchte am Donnerstag den Spagat zwischen Vergangenheitsbewältigung und Aufbruchstimmung. "Mit den Software-Manipulationen bei Dieselmotoren wurden Regeln gebrochen und ethische Grenzen überschritten", sagte er, aber "Volkswagen ist trotz allem ein starkes, quicklebendiges Unternehmen". Nach den Turbulenzen 2015 werde dieses Jahr allerdings "nicht minder anspruchsvoll".

Witter rechnet mit deutlich schwarzen Zahlen

Die Bilanz am Ende dieses Jahres soll erheblich besser aussehen als die am Donnerstag präsentierte. "Wir gehen davon aus, dass wir 2016 mit Gewinn abschneiden werden", sagte Finanzvorstand Frank Witter. Alle absehbaren Sonderlasten wurden in die Bilanz 2015 gepackt und führten zu einem Verlust von 1,6 Milliarden Euro.

So wurden für technische Nachbesserung und den – nur für die Vereinigten Staaten geplanten – Rückkauf von Dieselautos 7,8   Milliarden Euro zurückgestellt. Die weltweiten Rechtsrisiken werden auf 7  Milliarden Euro geschätzt. Für dieses Jahr erwartet Witter nichts annähernd Vergleichbares. Er rechnet mit stabilen Verkäufen, maximal 5 Prozent Umsatzrückgang und deutlich schwarzen Zahlen. Auf dem Weg liegen aber Baustellen:

  • Rückruf: Nach wie vor sollen alle deutschen Diesel-VW mit manipulierter Software bis zum Jahresende nachgebessert werden. Die Aktion könnte aber auch bis 2017 hineinreichen, weil sich die Genehmigung der Passat-Maßnahmen verzögert. Deshalb wird nun der Golf vorgezogen und in den nächsten Wochen in die Werkstätten gerufen. Am Erfolg der Passat-Umrüstung hat VW-Markenchef Herbert Diess keine Zweifel: "Der Passat wird uns gelingen."
  • USA: Nachdem ein amerikanischer Richter die Vereinbarung von VW mit den Umweltbehörden grundsätzlich gebilligt hat, hofft man darauf, bei der Justiz glimpflich davonzukommen. Müller traf am Rand der Hannover Messe US-Präsident Barack Obama – "für zwei Minuten". Er habe sich für die Abgasmanipulationen entschuldigt und seine Verantwortung für die Arbeitsplätze betont – in der "Hoffnung, dass Amerika uns eine Brücke baut".
  • Unternehmenskultur: Eine "neue, von Offenheit, Mut und Kooperation geprägte Denkweise" strebt Müller an. Sein Vorstandskollege Diess hat bei der Marke VW Verantwortliche für Baureihen benannt, die von der Entwicklung bis zum Vertrieb viel Entscheidungsfreiheit haben. Dies sorgt im Moment allerdings auch für einige Unruhe.
  • Partnerschaften: Mit Gemeinschaftsprojekten tat sich der Volkswagen-Konzern immer schwer. Das soll sich mit dem Kulturwandel ändern. Für Vernetzung und autonomes Fahren brauchen die Autobauer die Kompetenz der Internetkonzerne. Deshalb öffne sich VW für Partnerschaften und Beteiligungen. Einige Gespräche seien weit fortgeschritten, Apple und Google seien aber nicht dabei.
  • Elektroantrieb: "Wir wollen das Elektroauto zu einem neuen Markenzeichen von Volkswagen machen", sagt Müller. Bis 2020 sollen mehr als 20 E-Modelle hinzukommen. Eine entsprechende Plattform wird entwickelt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ehemaliger VW-Chef
Er hat gut lachen: Der zurückgetretene Konzernboss Martin Winterkorn hat Ende 2015 eine Pension in Höhe von 28,6 Millionen Euro erhalten.

Die Boni für den VW-Vorstand haben Insidern zufolge schon ein Hauen und Stechen im Aufsichtsrat ausgelöst. Doch zum Gesamtbild gehört auch: Neben den Gehältern für die aktive Zeit der Top-Manager fließen zusätzlich Millionensummen für die Rente.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr