Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Volkswirte erwarten verhaltene Entwicklung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Volkswirte erwarten verhaltene Entwicklung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 25.10.2014
In den kommenden Monaten wird sich der Arbeitsmarkt verhalten entwickeln. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Nürnberg

Der Arbeitsmarkt wird sich nach Einschätzung von Experten in den kommenden Monaten verhalten entwickeln. Im Oktober sei die Erwerbslosigkeit im Zuge des jährlichen Herbstaufschwungs zwar um rund 50 000 gesunken, prognostizierten von der Nachrichtenagentur dpa befragte Volkswirte deutscher Großbanken übereinstimmend. Um jahreszeitliche Einflüsse bereinigt hingegen erwarteten sie eine Stagnation bis leichte Zunahme. Die offizielle Daten will die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag (30.10.) bekanntgeben.

„Die weltweite Konjunkturschwäche zieht sich doch ziemlich hin, und auch die Ukraine-Krise hat stärkere Schleifspuren in der deutschen Wirtschaft hinterlassen“, sagte Eckart Tuchtfeld von der Commerzbank. „Es sind vor allem die europäischen Volkswirtschaften, die Sorgen machen.“ Auch DZ-Bank-Experte Richard Holstein sieht die Konjunkturschwäche allmählich am hiesigen Arbeitsmarkt ankommen. Seine Schlussfolgerung: «Bis zum Jahresende wird es nicht zu einer durchgreifenden Besserung kommen.»

„Dann haben wir Anfang 2015 die Einführung des Mindestlohns, der zu einem gewissen Anstieg der Arbeitslosigkeit führen dürfte“, ergänzte Holstein. Ab Mitte 2015 jedoch werde die Konjunktur wohl wieder anziehen, was sich auch auf dem Arbeitsmarkt positiv niederschlagen werde.

„Generell setzt sich der Beschäftigungsaufbau gedämpft weiter fort“, sagte Allianz-Volkswirt Rolf Schneider. „Da wir aber einen starken Zuzug nach Deutschland und eine steigende Erwerbsquote haben, wirkt sich das nicht in sinkender Arbeitslosigkeit aus.“ Zuletzt waren in Deutschland 2,808 Millionen Menschen auf Jobsuche. De Arbeitslosenquote betrug im September 6,5 Prozent.

Befürchtungen, dass Deutschland in eine Rezession abrutschen könnte, halten die Volkswirte für unbegründet. „Insgesamt haben wir durch den privaten Konsum, die gute Arbeitsmarktlage und die höheren Löhne eine solide Entwicklung“, sagte Heiko Peters von der Deutschen Bank.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger Kaffee- und Handelskonzern Tchibo will künftig einen strengen Standard gegen Chemikalien in Kleidung einhalten. Die Selbstverpflichtung auf den Standard sei kein Schnellschuss, sondern seit Wochen vorbereitet.

24.10.2014

Einst war Nokia der unangefochtene Herrscher im Handy-Geschäft. Jetzt kommt die Marke beim neuen Besitzer Microsoft aber nur noch auf die billigen Mobiltelefone. Auf die Smartphones packt der Windows-Riese lieber seinen eigenen Namen.

24.10.2014

Sechs Karstadt-Häuser sollen 2015 geschlossen werden. Der neue Chef denkt schon über weitere Einschnitte nach. Was kommt noch auf die Mitarbeiter zu?

24.10.2014
Anzeige