Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Volkswirte erwarten verhaltene Entwicklung

Arbeitsmarkt Volkswirte erwarten verhaltene Entwicklung

Der Herbstaufschwung lässt die Zahl der Arbeitslosen im Oktober noch einmal sinken. Für das restliche Jahr sind Volkswirte jedoch skeptischer und rechnen eher mit einer Seitwärtsbewegung. Eine Rezession mit folgender Krise am Arbeitsmarkt sehen sie aber nicht.

Voriger Artikel
Tchibo verpflichtet sich zu chemiefreier Kleidung
Nächster Artikel
„Hi Schatz!“: In der Mittagspause privat surfen

In den kommenden Monaten wird sich der Arbeitsmarkt verhalten entwickeln.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Nürnberg . Der Arbeitsmarkt wird sich nach Einschätzung von Experten in den kommenden Monaten verhalten entwickeln. Im Oktober sei die Erwerbslosigkeit im Zuge des jährlichen Herbstaufschwungs zwar um rund 50 000 gesunken, prognostizierten von der Nachrichtenagentur dpa befragte Volkswirte deutscher Großbanken übereinstimmend. Um jahreszeitliche Einflüsse bereinigt hingegen erwarteten sie eine Stagnation bis leichte Zunahme. Die offizielle Daten will die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag (30.10.) bekanntgeben.

„Die weltweite Konjunkturschwäche zieht sich doch ziemlich hin, und auch die Ukraine-Krise hat stärkere Schleifspuren in der deutschen Wirtschaft hinterlassen“, sagte Eckart Tuchtfeld von der Commerzbank. „Es sind vor allem die europäischen Volkswirtschaften, die Sorgen machen.“ Auch DZ-Bank-Experte Richard Holstein sieht die Konjunkturschwäche allmählich am hiesigen Arbeitsmarkt ankommen. Seine Schlussfolgerung: «Bis zum Jahresende wird es nicht zu einer durchgreifenden Besserung kommen.»

„Dann haben wir Anfang 2015 die Einführung des Mindestlohns, der zu einem gewissen Anstieg der Arbeitslosigkeit führen dürfte“, ergänzte Holstein. Ab Mitte 2015 jedoch werde die Konjunktur wohl wieder anziehen, was sich auch auf dem Arbeitsmarkt positiv niederschlagen werde.

„Generell setzt sich der Beschäftigungsaufbau gedämpft weiter fort“, sagte Allianz-Volkswirt Rolf Schneider. „Da wir aber einen starken Zuzug nach Deutschland und eine steigende Erwerbsquote haben, wirkt sich das nicht in sinkender Arbeitslosigkeit aus.“ Zuletzt waren in Deutschland 2,808 Millionen Menschen auf Jobsuche. De Arbeitslosenquote betrug im September 6,5 Prozent.

Befürchtungen, dass Deutschland in eine Rezession abrutschen könnte, halten die Volkswirte für unbegründet. „Insgesamt haben wir durch den privaten Konsum, die gute Arbeitsmarktlage und die höheren Löhne eine solide Entwicklung“, sagte Heiko Peters von der Deutschen Bank.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kampf gegen Wirtschaftsflaute
Foto: „Haushalts-Konsolidierung ist nötig“: Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici.

Der Traum von einem schnellen Aufschwung nach der Krise ist zerplatzt. Weil das Wirtschaftswachstum in Europa nicht in Gang kommt, will die EU ihre Mitgliedsländer zu höheren Ausgaben ermuntern. Die Appelle an Deutschland werden lauter.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,75 +2,50%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,76 -2,72%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,85 +2,94%
DAX
Chart
DAX 10.709,00 +1,86%
TecDAX 1.703,50 +1,01%
EUR/USD 1,0762 +2,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,41 +4,62%
BMW ST 82,37 +3,34%
SIEMENS 109,01 +3,12%
LINDE 156,22 -0,01%
Henkel VZ 106,86 +0,26%
BEIERSDORF 75,81 +0,41%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr