Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lufthansa startet neues Preismodell
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lufthansa startet neues Preismodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 24.07.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Deutsche Lufthansa startet laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" in der kommenden Woche in Deutschland und Europa ein neues Preismodell, das sich an Billigflug-Airlines orientiert. Das bedeutet, dass für bestimmte Angebote nur noch Handgepäck im Preis inbegriffen ist und Umbuchungen nicht mehr möglich sind. Wie der Konzern bereits mehrfach angedeutet hatte, werden dazu ab dem Herbst 2015 die drei Economy-Tarife "Light", "Classic" und "Flex" eingeführt. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend, die Lufthansa wolle die neuen Tarife am Montag (27.7.) offiziell vorstellen und am Dienstag den Verkauf für Flüge ab dem 1. Oktober beginnen.

Es sei die größte Tarifumstellung seit Jahrzehnten, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) den für den Ticket-Vertrieb zuständigen Passage-Vorstand Jens Bischof. «In unserem neuen Konzept zahlt der Kunde nur für das, was er auch in Anspruch nimmt», sagte der Lufthansa-Manager der Zeitung.

Die größte deutsche Airline reagiert damit auf die immer stärker werdende Konkurrenz, die den gleichen Flug zu völlig unterschiedlichen Preisen - je nach Service, Buchungszeitpunkt und Umtauschmöglichkeit - anbietet. "Ziel ist es, auch mit Hilfe der unterschiedlichen Flugpreise die Flüge möglichst gleichmäßig auszulasten", sagte Lufthansa-Manager Jörg Hennemann der Zeitung. Im vergangenen Jahr habe die Auslastung im Schnitt bei 80 Prozent gelegen. Bisher galt ein relativ einheitliches Tarifsystem als ein Merkmal der Marke Lufthansa. Bei Billig-Töchtern wie Germanwings gibt es bereits abgestufte Tarife.

Auch künftig soll es allerdings laut Bischof kostenlose Getränke und Snacks an Bord geben, für die Kunden von Billigfliegern auch extra bezahlen müssen. Ebenso bleibe die Buisiness-Klasse für Geschäftskunden erhalten.

In den vergangenen Wochen hatte bereits eine andere Änderung bei der Lufthansa für Aufsehen gesorgt: Flugtickets werden ab September 16 Euro teurer, sofern sie über ein globales Vertriebssystem (GDS) erstellt werden. Das ist bislang bei rund 70 Prozent der Tickets der Fall. Vor allem Reisebüros, aber auch Internetportale benutzen die Systeme der drei marktbeherrschenden GDS-Anbieter, um weltweit Flüge und andere touristische Dienstleistungen einzukaufen und abzurechnen. Die Kranich-Fluglinie will dadurch künftig möglichst viele Tickets selbst verkaufen und ihre Etragskraft steigern. Der Lufthansa-Konzern hatte 2014 rund 30 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, jedoch nur einen Mini-Gewinn von 55 Millionen Euro erzielt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Niedersachsen Reiseveranstalter unter Druck - Billigflieger setzen der Tui zu

Tui lockt immer mehr Urlauber an – doch in Deutschland steigen die Verluste. Vor allem der Preisdruck durch Billigflieger setzt dem Reiskonzern zu.

Jens Heitmann 19.05.2015
Deutschland / Welt Angeschlagene Fluggesellschaft - Air Berlin verschärft Schrumpfkurs

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin kämpft ums Überleben. Der neue Chef Stefan Pichler will die Airline auf den wesentlichen Geschäftszweck Fliegen konzentrieren. Die rund 140 Maschinen starke Flotte werde nach dem Abgang von sieben Jets im vergangenen Jahr voraussichtlich auch 2015 weiter verkleinert.

06.07.2015

Aus Germanwings wird Eurowings – eine neue Strategie soll 700 Millionen Euro Verlust ausgleichen.

28.03.2015

Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch zeitweise arbeiten kann, gerät ohne ausreichende Ersparnisse oder fremde Hilfe schnell in Existenznot. Denn der gesetzliche Schutz durch die staatliche Rentenversicherung wurde für die meisten Bundesbürger schon vor Jahren erheblich zusammengestrichen.

24.07.2015

Wo man auch hinsieht: Die Händler locken mit Rabatten, Gutscheinen, Nachlässen. Bei Pfannen, Schuhen und Kleidern mag das auch angehen. Doch bei neuen Büchern sind derartige Aktionen nicht erlaubt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) bekräftigt und ein Verbot für eine Rabattaktion von Online-Händler Amazon bestätigt.

27.07.2015
Deutschland / Welt Unerwarteter Quartalsgewinn - Amazon-Aktie schießt nach oben

Amazon hat die Investoren an bestenfalls schmale Gewinne gewöhnt. Jetzt sind sie verzückt, weil der Online-Händler in seinem US-Geschäft und vor allem in der Cloud ordentlich Geld verdiente.

24.07.2015
Anzeige