Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° bedeckt

Navigation:
Schnäppchen-Einkauf beim Konkurrenten

Drogeriekette dm Schnäppchen-Einkauf beim Konkurrenten

Günstig bei der Konkurrenz kaufen und im eigenen Laden verkaufen - warum nicht? Das hat man sich offenbar beim Drogerieriesen dm gedacht. Es ist nicht verboten und schadet auch niemandem, argumentiert das Unternehmen aus Karlsruhe.

Voriger Artikel
Lufthansa macht Piloten neues Angebot
Nächster Artikel
Salmonellen in Rügenwalder Teewurst entdeckt

„Strategisch einkaufen“: dm setzt auf Schnäppchen der Konkurrenz. Foto: dpa

Quelle: Uli Deck

Karlsruhe/München. Und so werden die Mitarbeiter von dm offenbar angehalten, bei den Konkurrenten Rossmann, Müller und Co. gezielt Sonderangebote aufzukaufen und diese dann in die eigenen Regale zu stellen. Das jedenfalls berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ in seiner neuen Ausgabe.

„Focus“ beruft sich dabei auf eine ihm vorliegende interne Anweisung der dm-Zentrale in Karlsruhe an die rund 1800 Filialen in Deutschland. Ein dm-Sprecher in Karlsruhe bestätigte Freitag das Vorgehen. Die Mitbewerber äußerten sich zu der Praxis zunächst nicht.

Laut „Focus“ haben dm-Beschäftigte die Aufforderung erhalten, „strategisch relevante Aktionsartikel bei Wettbewerbern“ einkaufen. „Hierzu wird zentralseitig eine Liste mit relevanten Artikeln montagsmorgens bereitgestellt“, zitiert das Nachrichtenmagazin aus der Direktive. Das Scheiben enthalte einen Link auf eine Seite im dm-Intranet, auf der die korrekte Verbuchung des „Fremdeinkaufs in den Filialbestand“ erläutert werde.

Marketing-Geschäftsführer Christoph Werner bestätigte der Deutschen Presseagentur schriftlich: „Wir stellen unseren Kolleginnen und Kollegen in den dm-Märkten Informationen zur Verfügung, die es ihnen ermöglichen, die günstigste Einkaufsquelle für ihren Markt zu nutzen. Diese Quelle können auch Wettbewerber sein, wenn diese Artikel unseres Sortiments zu einem Preis anbieten, der unter unserem Einkaufspreis beim Hersteller liegt.“ Man gehe davon aus, dass die Wettbewerber „nicht unter Einstandspreis verkaufen“, so dass diese durch das dm-Vorgehen keine Nachteile hätten.

Die nun bekannt gewordene Praxis ist eine weitere Facette im Konkurrenzkampf der Drogeriemärkte. Erst kürzlich hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Rabatt-Streit zugunsten der Drogeriekette Müller entschieden. Drogerien und andere Märkte dürfen sich diesem Urteil zufolge an Rabattaktionen der Konkurrenz „anhängen“ und damit werben, die fremden Gutscheine auch in eigenen Filialen einzulösen. Müller hatte Kunden mit dem Angebot gelockt, Zehn-Prozent-Coupons von dm, Rossmann und Douglas ebenfalls anzunehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 84,22 +0,71%
CONTINENTAL 164,49 +0,50%
DELTICOM 16,30 -0,84%
HANNO. RÜCK 100,27 -0,42%
SALZGITTER 30,06 -1,95%
SARTORIUS AG... 68,87 -0,09%
SYMRISE 57,40 +2,55%
TALANX AG NA... 30,26 -0,15%
TUI 12,30 -0,81%
VOLKSWAGEN VZ 124,56 +0,12%
DAX
Chart
DAX 10.704,00 +0,04%
TecDAX 1.727,50 +0,05%
EUR/USD 1,0587 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,18 +2,18%
MERCK 95,34 +1,41%
FMC 74,01 +0,98%
THYSSENKRUPP 21,30 -2,35%
INFINEON 16,02 -2,30%
LINDE 152,11 -0,81%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 163,97%
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 150,37%
Stabilitas PACIFIC AF 131,47%
Crocodile Capital MF 124,32%

mehr