Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt WLAN bald auch in Regionalzügen?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt WLAN bald auch in Regionalzügen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 19.01.2017
Die Deutsche Bahn will bis 2020 auch ihre Regionalzüge mit kostenlosem WLAN ausstatten. Quelle: imago
Berlin

Nicht nur im ICE, sondern auch in Regionalzügen können Reisende möglicherweise bald kostenlos im Internet surfen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte seine Amtskollegen in den Ländern am Donnerstag auf, dies als Anforderung in die Ausschreibungen für neue Züge aufzunehmen. Bahnchef Rüdiger Grube versprach zudem stabilere Telefonate in Hochgeschwindigkeitszügen.

In den ICEs gibt es seit Jahresbeginn auch in der zweiten Klasse kostenlose Internetverbindungen. In der ersten Woche hätten dies mehr als eine halbe Million Fahrgäste mehr als 70 Millionen Minuten lang genutzt, sagte Grube. „Reisen ist jetzt noch attraktiver.“

Zunächst soll das Telefonnetz verstärkt werden

Fahrgastverbände fordern ein solches Angebot auch für U-Bahnen und Regionalzüge. „In allen Zügen des Nahverkehrs müsste das heute Standard sein, damit Anschlussinformationen verfügbar sind“, sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann. Auf ausgewählten Strecken zwischen München und Augsburg sowie Kiel und Lüneburg testet die Bahn technische Lösungen für einen Internet-Zugang im Regionalverkehr. Ziel sei es, bis 2020 einen Großteil der Regionalzüge auszurüsten, teilte das Unternehmen mit.

Als nächstes nimmt sich die Bahn jedoch das Telefonieren im Zug vor. Sätze wie „Ich bin im Zug, die Verbindung bricht vielleicht ab“, sollten der Vergangenheit angehören, betonte Grube. Deshalb würden derzeit Signalverstärker in alle Hochgeschwindigkeitszüge eingebaut.

Von RND/Theresa Münch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war ein denkbar schwerer Gang für Martin Winterkorn. Der Ex-VW-Chef musste am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Abgasaffäre Stellung nehmen. Hier die wichtigsten Aussagen.

19.01.2017

Der Start des neuen europäischen Ferienfliegers verzögert sich: Der aus dem Umbau der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin entstehende Anbieter wird kaum zum erhofften Start zum Sommerflugplan abheben können. Grund sind sich hinziehende Verhandlungen.

19.01.2017

Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags hat sich Martin Winterkorn zur Abgasaffäre geäußert. Der Ex-VW-Chef ist dabei bei seiner bisherigen Darstellung treu geblieben: Er habe nicht früher über Manipulationen Bescheid gewusst als bisher eingeräumt, betont Winterkorn.

19.01.2017