Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ausgerechnet Schuhsohlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ausgerechnet Schuhsohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 18.10.2014
Die Frankfurter Börse. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ist es Mut oder schon Realitätsblindheit? Chinesen lassen sich offenbar durch Hindernisse nicht so leicht abschrecken, wenn deutsches Geld lockt.  Am Mittwoch kündigte Fenghua Soletech den Gang an den Frankfurter Aktienmarkt an. Die Firma aus der Provinz Fujian will mit dem Börsengang bis zu 14,4 Millionen Euro einnehmen.

Ausgerechnet Schuhsohlen, werden jetzt manche Anleger denken. Schließlich hatte erst vor wenigen Wochen ein anderer Schuhsohlen- und Schuhhersteller aus dem Reich der Mitte mit Börsennotiz in Deutschland für Wirbel gesorgt. Der Chef der Firma Ultrasonic war mitsamt der Firmenkasse verschwunden. Der Aktienkurs fiel ins Bodenlose, es droht sogar die Pleite. 

Es ist hierzulande keinesfalls die erste üble Erfahrung mit China-Aktien. Vor einigen Monaten war bereits der Chef des Verpackungsherstellers Youbisheng Green Paper verschwunden. Das Unternehmen meldete wenig später Insolvenz an. Beim Modehersteller Kinghero setzte der Aufsichtsrat den Chef vor Tür, weil er Firmenvermögen für private Geschäfte missbraucht haben soll.

Bekannter ist ein anderes Unternehmen. Die Aktien des Bambuspflanzers Asian Bamboo verkauften sich dank China-Phantasie und Umwelteuphorie bestens, als er Ende 2007 an die Börse ging. Ausgegeben zu 17 Euro schoss die Aktie bis auf gut
40 Euro. Heute bekommt man an der Börse nur noch knapp 90 Cent dafür.

Die Frankfurter Börse hatte noch vor einigen Jahren mit großem Aufwand um chinesische Börsenkandidaten geworben. Insgesamt hat sie bislang 16 Unternehmen aus China für den Handel in Frankfurt gewonnen. Allerdings ist die Begeisterung angesichts etlicher Skandale inzwischen abgekühlt.

„Aus betriebswirtschaftlichen Gründen hat die Deutsche Börse entschieden, keine proaktive Werbung mehr in China für Listings in Frankfurt zu machen“, heißt es nun. Ohnehin spielt der deutsche Finanzmarkt für chinesische Aktiengesellschaften nur eine geringe Rolle, New York und London sind viel wichtiger.

Dass China-Aktien hierzulande mittlerweile nicht mehr so beliebt sind, musste kürzlich auch der Daunenverarbeiter Snowbird erfahren. Er wollte 11,5 Millionen Aktien verkaufen, wurde aber nur 1,6 Millionen los. Doch davon lässt sich Fenghua nicht schrecken. Die 1,2 Millionen Aktien werden von Freitag an bis zum 23. Oktober zu je 10 bis 12 Euro angeboten. Die Erstnotiz in Frankfurt und an der Warschauer Börse ist für den  6. November geplant.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Pilotenstreik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings sorgt heute ab 12 Uhr für Behinderungen im Flugverkehr. Bundesweit sollen rund 100 von 500 Flügen gestrichen werden. Auf dem Flughafen Hannover in Langenhagen sind es nur wenige Verbindungen.

16.10.2014

Der Kostenanstieg bei der Energiewende ist vorerst gebremst, Verbraucher und Wirtschaft können auf etwas Entspannung bei den Strompreisen hoffen. Im kommenden Jahr wird die Ökostromumlage erstmals sinken, wenn auch nur minimal von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde.

15.10.2014

Die US-Sportartikelfirma Converse klagt gegen Nachahmer-Versionen seiner als "Chucks" bekannten Turnschuhe. Gegen 31 Wettbewerber, darunter große Namen wie Walmart oder H&M, hat die Nike-Tochter Verfahren eingeleitet.

15.10.2014
Anzeige