Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Durstige Touristen: Kuba geht das Bier aus
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Durstige Touristen: Kuba geht das Bier aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 09.06.2016
Steigende Urlauberzahlen: Um den Durst der Touristen in Havanna und im ganzen Land zu stillen, muss Kuba in diesem Jahr fünf Millionen Kisten Bier importieren. Quelle: dpa
Anzeige
Havanna

Um den Durst der Touristen zu stillen, muss die sozialistische Karibikinsel in diesem Jahr fünf Millionen Kisten Bier importieren, wie die Vizeministerin für die Lebensmittelindustrie, Betsy Díaz Velázquez, am Donnerstag sagte. Eine Kiste Bier enthält 24 Dosen oder Flaschen. Die im Jahresproduktionsplan vorgesehenen 33 Millionen Kisten würden wegen der gestiegenen Urlauberzahlen und der Zunahme privater Restaurants nicht ausreichen, hieß es zur Begründung.

Größter Nutznießer der Bierknappheit in Kuba ist die dominikanische Firma "Presidente", die mehr als drei Millionen Kisten liefern soll. Im vergangenen Jahr besuchten 3,5 Millionen Urlauber Kuba, das waren 17 Prozent mehr als 2014. Wegen der politischen Annäherung zwischen Kuba und den USA rechnet die Karibikinsel zudem mit einem weiteren Anstieg der Besucherzahlen vor allem aus den USA.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Klinik in Göteborg testet ein neues Arbeitszeitmodell: Die Krankenschwestern müssen nur noch sechs anstatt acht Stunden am Tag arbeiten. Die Klinikleitung hofft: Ausgeruhte Mitarbeiter schaffen mehr als erschöpfte.

12.06.2016

Bei VW sind belastende Daten zum Abgas-Skandal verschwunden. Ein führender Mitarbeiter soll Kollegen dazu angewiesen haben - und tatsächlich löschten sie auch Daten. Gegen den Mann laufen nun Ermittlungen. Ein Teil der Unterlagen ist aber wieder da.

09.06.2016

Ostdeutsche Bundesländer haben im Iran um Investoren geworben. Dafür präsentierten sie in einer Broschüre die Ansprechpartner in den Wirtschaftsministerien. Jetzt sprechen Kritiker von Anbiederung – denn viele Mitarbeiterinnen wurden verschleiert abgebildet.  

08.06.2016
Anzeige