Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Brauchen viele Kleinbetriebe bald neue Kassen?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Brauchen viele Kleinbetriebe bald neue Kassen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.10.2016
Von Albrecht Scheuermann
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bei Nichteinhaltung der neuen Vorschrift, kann das Finanzamt den Umsatz schätzen – und auch Geldbußen verhängen. Probleme könnte es in der Gastronomie geben, weil etliche Gastwirte davon noch nichts gehört haben. Wer aber seine Geschäfte nicht mit einer elektronischen Registrierkasse abwickelt, braucht sich vorerst keine Sorgen zu machen. Dies bleibt weiter zulässig.
Hintergrund der Änderung ist eine bereits seit November 2010 geltende Vorschrift. Die „Kassenrichtlinie“ verpflichtet jeden Geschäftsbetrieb, elektronisch verbuchte Bargeschäfte zu dokumentieren und für mindestens zehn Jahre zu speichern. Händler sind schon bisher verpflichtet, ihre Kasse entsprechend technisch aufzurüsten, so weit das möglich ist. Anderenfalls dürfen Altkassen jedoch noch bis Ende 2016 verwendet werden – dann aber muss jede elektronische Kasse die Anforderungen erfüllen.

Für die Betroffenen bedeutet das die Anschaffung einer neuen Kasse. Bei den Einzelhändlern dürfte das Thema nach Ansicht des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen (HNB) jedoch weitgehend erledigt sein. Große Ketten, Kaufhäuser und genossenschaftlich organisierte Händlerverbünde seien technisch auf dem neuesten Stand, sagt HNB-Hauptgeschäftsführer Ullrich Thiemann. „Probleme könnte es allenfalls für Kleinstbetriebe wie den Tante-Emma-Laden und die Boutique um die Ecke geben.“ Da diese aber oft keine elektronischen Kassen nutzten, seien sie auch aus dem Schneider. Offene Ladenkassen bleiben erlaubt. „Wer bisher seine Bareinnahmen in die Zigarrenkiste legt oder eine mechanische Kasse betreibt, kann dies weiterhin tun“, erklärte der Verbandschef. Allerdings gibt es unter den Landesregierungen starke Bestrebungen, diese altertümliche Art der Kassenführung zu unterbinden, weil sie häufig mit Steuerhinterziehung in Verbindung gebracht wird.

Im Gastgewerbe könnte es wegen der Anforderungen an elektronische Kassen mehr Probleme geben. „Wir werden seit mehreren Monaten nicht müde, das Thema unseren Mitgliedern nahezubringen“, sagt Rainer Balke, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Niedersachsen. Er habe den Eindruck, „dass viele zu sorglos damit umgegangen sind“. Bisher hätten die Finanzämter wohl häufig ein Auge zugedrückt.

Balke sieht aber noch ein größeres Problem auf Gastwirte und Händler zukommen. Die nächste Verschärfung der Regeln ist nämlich schon in Sicht. Spätestens 2020 müssen Kassen manipulationssicher sein. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will eine zertifizierte Sicherheitseinrichtung vorschreiben. Dummerweise steht der technische Standard noch nicht fest. Wer jetzt also eine neue elektronische Kasse aufstellt, weiß nicht genau, ob sie für das künftige Sicherheitsverfahren geeignet ist.

500 PS unter der Haube und 50 Stundenkilometer schnell: Beim Tempo wird es ein John Deere 9R nie mit einem BMW aufnehmen können. Traktoren sind nun mal zum Ziehen schwerer Lasten ausgelegt. Doch in Sachen Automatisierung und Vernetzung ist die vermeintlich lahme Traktorbranche schneller und weiter als die Autoindustrie.

07.10.2016

Das "Manager Magazin" hat seine Liste der 500 reichsten Deutschen veröffentlicht. Die angegebenen Vermögenswerte beruhen auf Berechnungen und Schätzungen des Magazins. Diesen zufolge bleiben die Geschwister Quandt- Großaktionäre bei BMW - mit einem gemeinsamen Vermögen von 30 Milliarden Euro die reichsten Menschen des Landes.

07.10.2016

Der Hausgerätehersteller BSH warnt vor der Benutzung von Gasherden der Marken Bosch und Siemens aus den Jahren 2009 bis 2011.

04.10.2016
Anzeige