Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 2,1 Millionen Audis von Abgas-Skandal betroffen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 2,1 Millionen Audis von Abgas-Skandal betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 28.09.2015
Der Abgas-Skandal bei Volkswagen trifft erwartungsgemäß auch die Tochter Audi. Quelle: dpa
Anzeige
Ingolstadt

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen trifft erwartungsgemäß auch die Tochter Audi. Wie ein Sprecher der Nobelmarke am Montag sagte, sind weltweit 2,1 Millionen Modelle betroffen. Der fragliche Motor sei in den Varianten mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum als Turbodiesel in den Typen A1, A3, A4 und A6, dem Sportwagen TT sowie den Geländewagen Q3 und Q5 verbaut worden.

Es gehe dabei nur um Dieselmotoren, die die Abgasnorm EU 5 erfüllen. Aktuelle Motoren, die bereits die gültige Norm EU 6 einhalten, seien wie auch bei den anderen Volkswagen-Marken nicht betroffen. Der Motor, der bei VW die interne Bezeichnung EA 189 trägt, wurde in etlichen Marken des Konzerns verwendet, etwa auch bei Skoda.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das wird viele Mieter freuen: Millionen von ihnen können für 2015 mit der Rückzahlung von Heizkosten rechnen. Rückzahlungen seien wahrscheinlich, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, der "Bild"-Zeitung vom Montag. Grund seien gesunkene Ölpreise.

28.09.2015

Immer mehr Studenten haben einer Studie zufolge Probleme bei der Wohnungssuche.  Inzwischen gilt der studentische Wohnungsmarkt in 39 der 87 größeren Universitätsstädte als angespannt. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Ranking des Immobilienentwicklers GBI hervor.

28.09.2015

Dreimal in drei Jahren hat die Deutsche Post das Briefporto angehoben – von 55 auf 58, auf 60 und dann auf 62 Cent. Macht ein Plus von fast 13 Prozent – und das in Zeiten, in denen die Inflation fast bei null liegt. Jetzt droht zum Ärger vieler Postkunden ein weiterer Preisaufschlag.

30.09.2015
Anzeige