Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weltweit weniger Falschgeld – mehr in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Weltweit weniger Falschgeld – mehr in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 21.07.2017
In Deutschland gab es im ersten Halbjahr 2017 rund neun Prozent mehr Falschgeld als noch Ende 2016. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Polizei, Handel und Banken haben im ersten Halbjahr weltweit rund 331.000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen. Das waren gut 6 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2016, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum blieb die Zahl unverändert. Weltweit richteten Fälscher mit Euro-Blüten einen Schaden von rund 17 Millionen Euro an. Im zweiten Halbjahr 2016 waren es noch 23 Millionen.

In Deutschland wurden rund 39.700 Euro-Blüten sichergestellt - 8,7 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2016, aber 13 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Bundesbank mitteilte. Am beliebtesten bei Kriminellen waren 20- und 50-Euro-Scheine. Etwa 85 Prozent der Fälschungen machten diese Banknoten aus.

Anfang April war der überarbeitete Fünfziger mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht worden. Die Notenbanken gehen davon aus, dass Fälschern damit in Zukunft das Handwerk erschwert wird.

Von RND/dpa

Die britische Vodafone Group erlitt im ersten Geschäftsquartal Umsatzeinbußen. Das niederländische Mobilfunkgeschäft und zusätzliche Wechselkurseffekte gaben den Ausschlag. Für das weitere Geschäftsjahr rechnen die Briten allerdings mit steigenden Gewinnzahlen.

21.07.2017

Rund 60 Prozent mehr Zeit benötigen Arbeitslose zwischen 55 und 65 Jahren, um einen Job zu finden. Dies berichtet das Bundesarbeitsministerium. Während die Grünen in diesen Zahlen eine Diskriminierung älterer Erwerbsloser sehen, erkennt die Arbeitgeberseite einen gegenläufigen Trend.

21.07.2017

Der Autozulieferer Continental strebt offenbar eine Beteiligung am Kartendienst Here an. Nach Informationen des „Manager-Magazins“ will der hannoversche Konzern bis zu 10 Prozent der Anteile übernehmen.

Jens Heitmann 24.07.2017
Anzeige