Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weniger Gehalt für Bahnchef bei Verspätungen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Weniger Gehalt für Bahnchef bei Verspätungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.12.2015
Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG, wartet im Hauptbahnhof in Magdeburg auf einen Zug. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Das Gremium werde am nächsten Mittwoch darüber entscheiden. Bislang galten solche Kriterien nur für Vorstände im Personenverkehr und der Infrastruktur. Die Bahn wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Bericht in der "WirtschaftsWoche" äußern. Grube hatte 2014 rund 2,4 Millionen Euro erhalten, davon 900.000 Euro als Festgehalt. Insgesamt erhielt der sechsköpfige Vorstand 10,4 Millionen Euro.

Die Züge der Bahn waren im Laufe dieses Jahres unpünktlicher geworden. Im Oktober, als ein Stellwerksbrand hinzukam, fuhr jeder dritte Fernzug mindestens sechs Minuten zu spät in den Bahnhof und war damit nach Konzerndefinition verspätet. Im Regionalverkehr waren es gut sieben Prozent der Züge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW hat heute über den Zwischenstand der Aufarbeitung des Abgas-Skandals informiert. Konzernchef Matthias Müller kündigte an, dass alle Halter vom Autohersteller über den Termin für das Update für ihr Auto informiert werden. Insgesamt ist eine grundlegende Neuausrichtung des Konzern geplant.

10.12.2015

Trotz der Schwierigkeiten auf dem deutschen Markt hat die Tui im vergangenen Geschäftsjahr ihre Ziele übertroffen. Insbesondere dank der hohen Preise in Großbritannien und Skandinavien sowie der gut gebuchten Kreuzfahrtschiffe stieg der operative Gewinn um rund 15 Prozent auf eine Milliarde Euro.

Jens Heitmann 11.12.2015

Die Finanzfirma MLP will von Carsten Maschmeyer wissen, wie er im Jahr 2008 an ein großes Aktienpaket des süddeutschen Konkurrenten gekommen ist - und hat eine „Auskunftsklage“ vor dem Landgericht Heidelberg erhoben.

Albrecht Scheuermann 12.12.2015
Anzeige