Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Darum liegen Wetter-Apps ständig daneben
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Darum liegen Wetter-Apps ständig daneben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 26.04.2018
Die vorinstallierten Wetter-Apps liegen oft daneben. Quelle: dpa/m
Anzeige
Hannover

 Die Wetter-Apps, die auf Smartphones vorinstalliert sind, liefern meist keine allzu genauen Vorhersagen - und lassen einen dann und wann unerwartet im Regen stehen.

Der Grund: Diese Apps werten Wetterdaten nach dem amerikanischen Wettermodell aus, dem Global Forecast System (GFS). Vereinfacht gesagt, liefert dieses Modell einheitliche Daten für sehr große Gebiete. In Amerika funktioniert das Modell sehr gut, meint André Kramer vom „c't“-Fachmagazin aus Hannover: „Nordamerika ist riesig und das Wetter auch über große Entfernungen gleich. Da ist egal, ob ich hier oder hundert Kilometer weiter weg in der Prärie stehe.“ Deutschland ist dagegen landschaftlich viel kleinteiliger: Deshalb sind Wetter-Apps, die Daten nach dem europäischen (ECMWF) oder deutschen Wettermodell (ICON) auswerten, viel genauer. Denn ihre Auflösungen sind deutlich höher und erfassen regionale Unterschiede besser.

Die diversen Modelle haben Stärken und Schwächen bei verschiedenen Wetterphänomenen, sagt Meteorologe Frank Böttcher, der im Vorstand Deutsche Meteorologische Gesellschaft sitzt. „Während beim amerikanischen Wettermodell ein Schwerpunkt auf die Vorhersage von Hurrikans gelegt wird, gibt das Modell des Deutschen Wetterdienstes mehr Klarheit über die Entwicklung von Nebel und Bodennebel.“

Vorhersagen bis zu sechs Tagen können verlässlich sein

Um möglichst genaue Vorhersagen zu treffen, greifen viele App-Entwickler auf unterschiedliche Datenquellen zurück und führen diese mit Hilfe eigener Systeme zusammen. Durch die erhöhte Rechenleistung und immer bessere Modelle sind mittlerweile Vorhersagen für bis zu fünf oder sechs Tagen recht verlässlich, meint Kramer, der für die „c't“ Wetter-Apps getestet hat. Aber: Je länger der Zeithorizont, desto schwieriger ist eine regional präzise Vorhersage. Eine gute Wetter-App zeigt über einen längeren Zeitraum deshalb nur Trends an - und keine stundengenauen Prognosen.

Regenvorhersage in Prozent ist missverständlich

Trotzdem sind die Angaben in Wetter-Apps auch tagesaktuell nicht immer eindeutig: So sind Niederschlagswahrscheinlichkeiten für den Nutzer schwierig zu interpretieren, bemängelt die Stiftung Warentest in einem Test. Die Prozentangabe sagt nämlich nichts über die die Menge des Regens aus - und ist dementsprechend auch erfüllt, wenn es nur ein paar Tropfen regnet. Wer wissen möchte, ob er Regenjacke oder Schirm einpacken sollte oder getrost zu Hause lassen kann, dem hilft ein Regenradar. Das ist Teil vieler Apps und veranschaulicht leicht verständlich die Ausbreitung von Regenwolken.

Die besten Wettervorhersagen liefern nach Meinung des Meteorologen Böttcher die großen Wetter-Apps, zu denen etwa „Warnwetter“, „Weatherpro“, „Wetter.com“, „Wetter.net“ und „Wetter Online“ gehören.

In der kostenlosen Version liefert „Warnwetter“ des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nur Informationen zu witterungsbedingten Gefahrenlagen. Grund dafür ist ein Urteil des Landgerichts Bonn vom 15.11.2017 - seitdem darf der DWD die App im vollen Umfang nicht mehr kostenlos anbieten. Die Vollversion kostet nun 1,99 Euro. Darin haben Nutzer Zugriff auf ortsbezogenes Wetter, Prognosen und einen Niederschlagsradar. Auch Informationen zur UV-Strahlung sind dann verfügbar. Allerdings zeigt die App zeigt nur Daten für Deutschland.

Anders ist das bei „Weatherpro“, der Wetter-App der Meteogroup, die Nutzer weltweit übers Wetter informiert und beim „c't“-Test am besten abschnitt. In der kostenlosen Lite-Version haben Nutzer Zugriff auf eine ortsbasierte 7-Tage-Vorhersage, die in Intervalle von drei Stunden aufgeschlüsselt ist. Außerdem gibt es Informationen zur gefühlten Temperatur, der Sonnenscheindauer und einen UV-Index. Für 2,99 Euro gibt es die Premium-Version mit genauerer Vorhersage, Wetterkarten-Zugriff und etwa Informationen zum Badewetter.

Die anderen drei großen Apps geben in ähnlicher Weise Auskunft über das Wetter und unterscheiden sich nur zum Teil im Funktionsumfang: So gibt „Wetter.net“ Prognosen für die kommende Woche ab, warnt bei Unwetter und verfügt über ein Regenradar. Dieser ist bei Android allerdings nur in der Premium-Version für 1,59 Euro enthalten.

Eine längere Prognose liefert „Wetter.com“ mit 16 Tagen. Außerdem visualisiert die App Niederschlag im Regenradar, verfügt auch über ein Wolkenradar und warnt per Push-Meldung vor Unwetter.

Und „Wetter Online“ informiert Nutzer in einem 14-Tage-Trend, warnt vor Unwetter und verfügt ebenfalls über ein Regenradar. Außerdem liefert die App Informationen zu Pollenflug und Wintersport. In der Bezahlversion für 2,99 Euro wird das Wetterradar etwas präziser.

Gratis- oder Bezahlversion?

„Eine gute App muss nicht kostenpflichtig sein“, sagt André Kramer. „Allerdings sollten Nutzer hinterfragen, womit die Betreiber kostenloser Apps Geld verdienen“, rät der „c't“-Experte. Oft wird Werbung angezeigt. Aber Nutzer gewähren Wetter-Apps teils auch Zugriff auf sensible Daten wie den Standort. Das ist praktisch, kann aber auch missbraucht werden: Die iOS-Version der App „Accuweather“ etwa soll im Sommer 2017 Standortdaten an eine Werbefirma übermittelt haben.

Von dpa/red

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bank hat auch weiterhin mit deutlichen Gewinneinbrüchen zu kämpfen. Als Maßnahme will das Geldinstitut das Investment-Geschäft zusammenkürzen. Der Umbau soll laut Bank auch mit einem Stellenabbau verbunden sein.

26.04.2018

Naketano liegt voll im Trend – trotzdem gaben die Macher Anfang des Jahres das Aus des Modelabels bekannt. Jetzt gibt es einen möglichen Grund für das rätselhafte Verhalten des Unternehmens.

26.04.2018

Facebook wächst ungebremst weiter. Das soziale Netzwerk steigerte nicht nur Umsatz und Gewinn, sondern auch seine Nutzerzahlen. Der Datenskandal um Cambridge Analytica spielte bislang keine Rolle – noch.

26.04.2018
Anzeige