Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Wie Samsung vom iPhone X profitiert

Smartphone-Duell Wie Samsung vom iPhone X profitiert

Der ewige Zweikampf um den Smartphone-Thron zwischen Samsung und iPhone sorgt für außergewöhnliche Begleiterscheinungen. Denn die Südkoreaner profitieren nicht nur von ihrer Galaxy-Reihe, sondern kurioserweise auch am Erfolg des neuen iPhone X. Für dieses liefert Samsung exklusiv eine wichtige Komponente.

Voriger Artikel
Arzneimittel immer teurer und nicht ausreichend getestet
Nächster Artikel
Erste Anklage wegen dubioser Cum-Ex-Deals

Das neue iPhone X wird sehnsüchtig erwartet.

Quelle: dpa

Hamburg. Haben Sie sich den 27. Oktober schon dick im Kalender eingetragen? Nicht? Die Südkoreaner von Samsung hingegen dürften die dann beginnende Vorbestellungsphase für das eine Woche später in den Handel kommende iPhone X mit Spannung erwarten. Ausgerechnet der Erzrivale Samsung liefert nämlich für das neue Smartphone aus dem Hause Apple eine wichtige Komponente, die ihnen mit jedem verkauften Apfel-Gerät einen großen Anteil verspricht.

Grund dafür ist das OLED-Display von Samsung, dass nicht nur beim hauseigenen Primus Galaxy S8, sondern auch beim von Apple-Jüngern heiß ersehnten iPhone X integriert ist. Wie das „Wall Street Journal“ nun verriet, lohnt sich die Kooperation für die Südkoreaner finanziell sehr. So soll Samsung inklusive der gelieferten Akkus und Kondensatoren 110 Dollar (etwa 93 Euro) je iPhone X einnehmen.

Wie das Hongkonger Marktforschungsunternehmen Counterpoint Technology prognostizierte, dürfte Samsung damit als OLED-Zulieferer besser verdienen als mit dem eigenen Galaxy-Flaggschiff. So schätzt Counterpoint Technology die Absatzzahlen für das Samsung Galaxy S8 bis zum Sommer 2019 auf 50 Millionen Modelle, während bis zu 130 Millionen verkaufte iPhone X vorausgesagt werden. In Summe sollte der koreanische Konzern über das iPhone X bis zu 14,3 Milliarden (etwa 12,2 Mrd. Euro) verdienen, am Galaxy S8 bleiben hingegen „lediglich“ 10,1 Milliarden Dollar (etwas 8,6 Mrd) hängen. Letztendlich sollte Samsung den zweiten Platz in der Smartphone-Branche also gut verkraften können.

Von RND/krö

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 182,24 +1,20%
CONTINENTAL 249,50 +1,51%
TUI 18,29 +0,66%
SALZGITTER 51,66 +3,20%
HANNO. RÜCK 112,50 +0,99%
SYMRISE 69,60 +1,28%
TALANX AG NA... 35,90 +0,67%
SARTORIUS AG... 87,75 +0,98%
CEWE STIFT.KGAA... 91,10 +2,59%
DELTICOM 11,40 +0,44%
DAX
Chart
DAX 13.409,50 +0,96%
TecDAX 2.704,75 +0,79%
EUR/USD 1,2259 +0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,18 +4,30%
FRESENIUS... 67,00 +2,67%
BMW ST 94,60 +2,02%
DT. BÖRSE 97,34 ±0,00%
DT. TELEKOM 14,46 +0,10%
HEID. CEMENT 92,94 +0,22%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 288,91%
Commodity Capital AF 233,17%
Bellevue Funds (Lu AF 122,74%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 114,28%
BlackRock Global F AF 102,95%

mehr