Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wie groß wird der Imageschaden?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wie groß wird der Imageschaden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 16.10.2015
Nach dem Abgas-Skandal muss Volkswagen weiter um sein Image fürchten. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wolfsburg

Das Diesel-Debakel bei Volkswagen wirft mehr denn je ein Schlaglicht auf eine der wichtigsten Kennziffern im Konzern: den Absatz. Dabei stehen die Verkäufe bei Europas größtem Autobauer ohnehin schon seit Monaten unter Druck. Und nun noch die Abgas-Affäre - wie sehr schlägt sie ins Kontor? Zumindest birgt sie neue Risiken. Das Gebot der Stunde sei es, "dass unsere Kunden und Händler wieder Vertrauen zu uns gewinnen", schreiben Konzernchef Matthias Müller und Betriebsratsboss Bernd Osterloh Ende dieser Woche an die Belegschaft.

Schon weit vor dem Skandal, im April, war der Absatz der VW-Gruppe gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent gesunken. Es war das erste Minus seit Dezember 2009. Fünfeinhalb Jahre lang hatte der Konzern nur zugelegt. Nach 0,5 Prozent Minus im ersten Halbjahr kassierte VW dann im Sommer seine Prognose für die Auslieferungen, die nun bis Ende 2015 nur noch auf Vorjahresniveau verharren sollen. Das wird schwierig: Per August steht das Minus schon bei 1,5 Prozent.

"Die große Frage ist", sagt eine VW-Führungskraft, "ob, und falls ja, wie deutlich die Vertrauenskrise beim Verkauf durchschlägt". Am heutigen Freitag wird der September-Absatz erwartet. Doch in jenem Monat kochte der Abgas-Skandal erst in den letzten Tagen hoch.

Frühestens der Oktober könnte ein erster Indikator sein, zumal zumindest hierzulande Autokäufe mit viel Vorlauf und selten spontan ablaufen. Nach der Bestellung eines Neuwagens dauert es meist noch einige Wochen bis zur Auslieferung.

Die am Freitag bereits vom Branchenverband Acea gemeldeten Europa-Zahlen für den September zeigen denn auch keine Hiobsbotschaft für Volkswagen - sie dürften aber auch nicht für Erleichterung sorgen. Als Gesamtkonzern legten die Wolfsburger im vergangenen Monat EU-weit um 8,4 Prozent zu. Bei der Kernmarke VW-Pkw fiel die Steigerung mit 6,6 Prozent deutlich geringer aus als bei den meisten Wettbewerbern. Insgesamt legte die Branche in Europa um 9,8 Prozent zu.

Bei der Oberklasse-Tochter Audi, deren Diesel teilweise auch vom VW-Skandal betroffen sind, schlagen sich die gefälschten Abgaswerte nach Auskunft einer Sprecherin nicht in einer nachlassenden Nachfrage nieder: "Wir spüren bislang keine Auswirkungen bei Auslieferungen und Bestellungen." Im September lag das Plus der Ingolstädter von 10,1 Prozent bei den Auslieferungen sogar leicht über dem Branchenschnitt.

Autoexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach gibt zu bedenken, dass die millionenfachen Rückrufe beim VW-Konkurrenten Toyota vor einigen Jahren rückblickend keinen bleibenden Imageschaden verursacht hätten. Und das, obwohl die Japaner erhebliche Anlaufschwierigkeiten hatten und erst der Druck der Öffentlichkeit zur lückenlosen Lösung führte. "Der Kunde vergisst schnell, wenn vernünftig aufgearbeitet worden ist", erklärt Bratzel.

Opel sei dagegen ein Beispiel dafür, wie nachhaltig sich Kratzer am Image verfestigen können. Dort war zwar kein Manipulationsfall wie bei VW gegeben, doch der zu General Motors zählende Autobauer kämpfte jahrelang mit einem angestaubten Ruf. Opel wirbt inzwischen mit dem Spruch "Umparken im Kopf" - ein Versuch, die lädierte Sichtweise auf die Marke mit dem Blitz wieder aufzupolieren. Entscheidend sei deshalb, dass VW die Lage rasch meistere. Andernfalls drohe der Konzern monatelang in den Negativschlagzeilen festzuhängen.

Wichtig wird es auch sein, wie reibungslos der im Januar startende Rückruf abläuft. Der Werkstattbesuch könne dann im Idealfall sogar als Werbung in eigener Sache dienen und förderlich für die Kundenbindung sein, sagt Bratzel. Aber auf das Netz der VW-Vertragswerkstätten rollt eine gigantische Arbeitswelle zu.

Laut dem Konzern gibt es bundesweit 2173 Volkswagen-Partner, deren Werkstätten für den Rückruf autorisiert sind. Damit ergeben sich mit den 2,4 Millionen zurückgerufenen Dieseln rechnerisch 1100 Fahrzeuge pro Standort. Branchen-Insider gehen von durchschnittlich mindestens 90 Minuten Arbeitszeit pro betroffenem Wagen aus, worin neben der eigentlichen Nachbesserung auch die Zeit für Formulare und Dokumentation steckt.

Damit ergeben sich gut 200 Arbeitstage für eine Kfz-Arbeitskraft - wenn diese sich ausschließlich mit dem Rückruf beschäftigte. Je nach Personalschlüssel und räumlichen Werkstattkapazitäten bräuchte also jeder VW-Servicepartner etliche Wochen für die Aktion. «Die muss aber neben dem ganz normalen Tagesgeschäft gewuppt werden», gibt ein Experte zu bedenken. Es könnte also doch ein längeres Warten werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die VW-Vertragswerkstätten bräuchten Monate, um die Rückrufaktion wegen des Abgas-Skandals abzuarbeiten. Nur 2173 Werkstätten sind dafür bundesweit autorisiert. Nun hoffen freie Kfz-Werkstätten, einen Teil der Aufträge übernehmen zu können.

16.10.2015

Im Skandal um Abgasmanipulationen will Volkswagen in Europa insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Das kündigte das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg an. Zuvor hatte das Kraftfahrt-Bundesamt für Deutschland einen Rückruf von 2,4 Millionen VW-Dieselfahrzeugen angeordnet.

15.10.2015
Deutschland / Welt Bieterkampf auf dem Wohnungsmarkt - Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen

Auf dem deutschen Immobilienmarkt bahnt sich ein Übernahmekampf an: Der größte Wohnungskonzern im Land, Vonovia, will den zweitgrößten Anbieter Deutschen Wohnen erwerben. Dieser wehrt sich jedoch: Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Wohnen wiesen das Kaufangebot von Vonovia am Mittwoch als „unattraktiv und inadäquat“ zurück. 

17.10.2015
Anzeige