Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Winklevoss-Zwillinge geben im Streit um Facebook-Gründung auf

Vorwürfe wegen Ideenklau Winklevoss-Zwillinge geben im Streit um Facebook-Gründung auf

Jahrelang musste sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gegen Ideenklau-Vorwürfe seiner ehemaligen Kommilitonen wehren. Jetzt geben die Winklevoss-Zwillinge auf. Es gibt aber noch einen früheren Holzpellets-Händler, der die Hälfte von Facebook haben will.

Voriger Artikel
Brüssel will das Energiesparen erzwingen
Nächster Artikel
Autohersteller Saab kann Mitarbeiter nicht mehr bezahlen

Die Winkelvoss-Zwillinge geben Streit um Facebook-Gründung auf.

Quelle: Reuters

San Francisco. Mark Zuckerbergs Streit um die Facebook-Gründung mit den Winklevoss-Zwillingen scheint endgültig beendet. Tyler und Cameron Winklevoss haben aufgegeben und werden nicht wie geplant vor das Oberste Gericht der USA ziehen, wie aus Gerichtsdokumenten vom Mittwoch (Ortszeit) hervorgeht.

Die Zwillinge, die mit Zuckerberg in Harvard studierten, wollten einen Vergleich aus dem Jahr 2008 annullieren lassen, der ihnen damals 65 Millionen Dollar eingebracht hatte. Sie warfen Facebook vor, sie bei der Einigung über den Tisch gezogen zu haben und hätten gern ihre Ideenklau-Vorwürfe wieder aufgegriffen.

Winkelvosss-Zwillinge hatten einst Zuckerberg engagiert

Allerdings scheiterten sie vor einem Berufungsgericht bereits im April mit ihrer Klage gegen den Vergleich. Anschließend lehnte es das Gericht ab, sich noch einmal in größerer Runde mit ihrem Fall zu beschäftigen.

Beim Obersten Gericht war nicht einmal sicher, ob es sich überhaupt der Sache annehmen würde: Die Richter wählen meist Fälle aus, in denen es um grundsätzliche Verfassungsfragen geht. Die Winklevoss-Anwälte führten ins Feld, dass die Entscheidung des Berufungsgerichts im Widerspruch zu Präzedenzfällen stehe.

Die Winklevoss-Zwillinge hatten zu Studienzeiten ihren Kommilitonen Zuckerberg als Programmierer für eine eigene Website engagiert, die sie zusammen mit ihrem Partner Divya Narendra aufbauen wollten. Zuckerberg, so behaupten die Winklevoss-Brüder, habe ihnen jedoch ihre Idee gestohlen und heimlich sein eigenes Soziales Netzwerk namens Facebook aufgezogen - heute ein Unternehmen mit einem geschätzten Wert zwischen 50 und 100 Milliarden Dollar. Auch der Wert des Vergleichs stieg durch den Aktienanteil inzwischen auf deutlich mehr als 100 Millionen Dollar.

Holzpellets-Händler will „The Face Book“ finanziert haben

Nach dem Ende dieses jahrelangen Streits muss sich Zuckerberg aber noch weiter gegen Vorwürfe eines ehemaligen Holzpellets-Händlers wehren, der Anspruch auf bis zu 80 Prozent an Facebook erhebt. Der Mann behauptet, als Partner Zuckerbergs Arbeit an einer Seite mit dem Namen „The Face Book“ finanziert zu haben. Facebook bezeichnet einen Vertrag und E-Mails, die er präsentierte, laut Medienberichten als Fälschung.

Für Facebook ist es wichtig, die Streitigkeiten um die Anfänge des weltgrößten Online-Netzwerks in den kommenden Monaten endgültig aus der Welt zu räumen. Denn für kommendes Jahr wird mit einem Börsengang von Facebook gerechnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit um Gründung
Die Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss können den Vergleich vor Gericht nicht annulieren.

Die beiden Kommilitonen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sind vor Gericht gescheitert. Die Winkelvoss-Zwillinge wollten einen Vergleich aus dem Jahr 2008 annulieren und noch mehr Geld von Zuckerberg herausschlagen. Sie werfen dem Facebook-Gründer vor, ihre Idee des Social Networks gestohlen zu haben.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,42%
CONTINENTAL 191,92 -0,31%
TUI 14,52 -0,02%
SALZGITTER 36,50 -1,50%
HANNO. RÜCK 104,57 +0,17%
SYMRISE 61,40 -0,90%
TALANX AG NA... 35,86 +1,57%
SARTORIUS AG... 84,89 +0,70%
CEWE STIFT.KGAA... 75,92 +0,70%
DELTICOM 14,61 +3,50%
DAX
Chart
DAX 12.166,50 -0,30%
TecDAX 2.255,50 -0,65%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr