Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Winterkorn: „2013 wird auch für Volkswagen hart"
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Winterkorn: „2013 wird auch für Volkswagen hart"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 11.12.2012
VW-Chef Martin Winterkorn. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Trotz flauer Konjunktur auf Europas Automärkten gibt sich Volkswagen optimistisch für 2013. „Wir können mit einiger Zuversicht ins kommende Jahr blicken“, erklärte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Bernd Osterloh, am Dienstag auf der Betriebsversammlung im VW-Stammwerk in Wolfsburg. „Volkswagen steht gut da und wächst weiterhin“, erklärte er den mehr als 15 000 Beschäftigten.

VW-Chef Martin Winterkorn dankte der Belegschaft für „ein sehr gutes Jahr für die Marke Volkswagen und für den gesamten Konzern“, fügte aber hinzu: „Das Jahr 2013 wird hart - für die Automobilbranche als Ganzes und auch für uns bei Volkswagen.“ Der Konzern schlage sich dank hoher Flexibilität und internationaler Ausrichtung aber besser als der Gesamtmarkt. Winterkorn rief in dem Zusammenhang das Investitionsprogramm des Unternehmens für die kommenden drei Jahren in Erinnerung.

Demnach werden 50,2 Milliarden Euro in den Konzernbereich Automobile investiert. Ein Schwerpunkt sei die weitere Internationalisierung. Mehr als die Hälfte der Sachinvestitionen soll jedoch in die Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Standorte fließen. „Das sind deutlich über 20 Milliarden Euro - davon alleine 1,8 Milliarden für den Fahrzeugbau im Werk Wolfsburg. Das ist ein klares Bekenntnis zur Zukunft unseres Stammwerkes - und der Volkswagen Standorte in Deutschland und Europa.“ In Europa zählt der Konzern zur Zeit 67 Werke und 400 000 Mitarbeiter.

Osterloh kritisierte auf der Veranstaltung die Werkschließungen anderer Automobilkonzerne in Europa. „Uns als Arbeitnehmervertreter und Gewerkschafter kann das nicht kalt lassen“, rief er. Die positive Lage bei Volkswagen führte er auf „innovative Technologien und kompetente Belegschaften“, aber auch den Gleichklang von Wirtschaftlichkeit und Beschäftigung in der Unternehmenspolitik zurück.

Im November hat sich Volkswagen auf dem angespannten Automarkt erneut gut behauptet. Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 504 800 Pkw 11,5 Prozent mehr ausgeliefert. „Für das Gesamtjahr erwarten wir einen neuen Auslieferungsrekord, erwarten gleichzeitig aber auch ein anspruchsvolles nächstes Jahr“, sagte Pkw-Vertriebs- und Marketing-Vorstand Christian Klingler nach Unternehmensangaben vom Dienstag in Wolfsburg. Zwischen Januar und November wurden weltweit 5,22 Millionen Fahrzeuge (4,69) an Kunden übergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ThyssenKrupp steckt in der tiefsten Krise der Unternehmensgeschichte. Fehlinvestitionen in Übersee-Stahlwerke verursachten Milliarden-Verluste. Arbeitnehmervertreter fordern einen Neuanfang.

11.12.2012

Schicke Fahrräder werden in den Städten immer mehr zum Statussymbol. Nach einer Änderung im Steuerrecht könnten die leichten Renner nun auch den hergebrachten Dienstwagen Konkurrenz machen. Staat und Chef beteiligen sich an dem umweltfreundlichen Verkehrsmittel.

11.12.2012

Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von fünf Milliarden Euro verbucht. Auf das Geschäft mit Stahlwerken in Übersee seien im Geschäftsjahr 2011/2012 (30.9.) Wertberichtigungen von 3,6 Milliarden Euro vorgenommen worden, teilte ThyssenKrupp am Montagabend in Essen mit.

10.12.2012
Anzeige