Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 15° wolkig

Navigation:
Winterkorn: „2013 wird auch für Volkswagen hart"
Mehr aus Deutschland / Welt

VW-Betriebsversammlung Winterkorn: „2013 wird auch für Volkswagen hart"

Klassenprimus in einem schwierigen Umfeld: Volkswagen schaut weiter optimistisch in die Zukunft. Selbst der Betriebsrat ist positiv gestimmt. Doch an Warnungen mangelt es nicht.

Voriger Artikel
ThyssenKrupp will nach Rekordverlust radikalen Kurswechsel
Nächster Artikel
IHK-Ehrenpräsident Goehrmann muss um Doktortitel fürchten

VW-Chef Martin Winterkorn.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Trotz flauer Konjunktur auf Europas Automärkten gibt sich Volkswagen optimistisch für 2013. „Wir können mit einiger Zuversicht ins kommende Jahr blicken“, erklärte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Bernd Osterloh, am Dienstag auf der Betriebsversammlung im VW-Stammwerk in Wolfsburg. „Volkswagen steht gut da und wächst weiterhin“, erklärte er den mehr als 15 000 Beschäftigten.

VW-Chef Martin Winterkorn dankte der Belegschaft für „ein sehr gutes Jahr für die Marke Volkswagen und für den gesamten Konzern“, fügte aber hinzu: „Das Jahr 2013 wird hart - für die Automobilbranche als Ganzes und auch für uns bei Volkswagen.“ Der Konzern schlage sich dank hoher Flexibilität und internationaler Ausrichtung aber besser als der Gesamtmarkt. Winterkorn rief in dem Zusammenhang das Investitionsprogramm des Unternehmens für die kommenden drei Jahren in Erinnerung.

Demnach werden 50,2 Milliarden Euro in den Konzernbereich Automobile investiert. Ein Schwerpunkt sei die weitere Internationalisierung. Mehr als die Hälfte der Sachinvestitionen soll jedoch in die Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Standorte fließen. „Das sind deutlich über 20 Milliarden Euro - davon alleine 1,8 Milliarden für den Fahrzeugbau im Werk Wolfsburg. Das ist ein klares Bekenntnis zur Zukunft unseres Stammwerkes - und der Volkswagen Standorte in Deutschland und Europa.“ In Europa zählt der Konzern zur Zeit 67 Werke und 400 000 Mitarbeiter.

Osterloh kritisierte auf der Veranstaltung die Werkschließungen anderer Automobilkonzerne in Europa. „Uns als Arbeitnehmervertreter und Gewerkschafter kann das nicht kalt lassen“, rief er. Die positive Lage bei Volkswagen führte er auf „innovative Technologien und kompetente Belegschaften“, aber auch den Gleichklang von Wirtschaftlichkeit und Beschäftigung in der Unternehmenspolitik zurück.

Im November hat sich Volkswagen auf dem angespannten Automarkt erneut gut behauptet. Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 504 800 Pkw 11,5 Prozent mehr ausgeliefert. „Für das Gesamtjahr erwarten wir einen neuen Auslieferungsrekord, erwarten gleichzeitig aber auch ein anspruchsvolles nächstes Jahr“, sagte Pkw-Vertriebs- und Marketing-Vorstand Christian Klingler nach Unternehmensangaben vom Dienstag in Wolfsburg. Zwischen Januar und November wurden weltweit 5,22 Millionen Fahrzeuge (4,69) an Kunden übergeben.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Autoindustrie
Mitarbeiter der Volkswagen AG im VW-Werk in Wolfsburg bei der Autoproduktion. (Archiv)

Auf einem angespannten Automarkt hat sich der Autobauer Volkswagen auch im November gut behauptet. Im Vergleich zum Vorjahr wurden mit 504 800 Pkw 11,5 Prozent mehr ausgeliefert.

mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 50,54 +0,09%
CONTINENTAL 217,26 +0,01%
DELTICOM 20,50 -1,28%
HANNO. RÜCK 89,60 -0,66%
SALZGITTER 32,27 +0,49%
SARTORIUS AG... 167,63 +0,57%
SYMRISE 55,69 -0,37%
TALANX AG NA... 27,50 -0,90%
TUI 14,65 ±0,00%
VOLKSWAGEN VZ 212,27 -0,54%
DAX
DAX 11.107,00 +0,44%
TecDAX 1.663,50 +0,39%
EUR/USD 1,1041 +0,55%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LANXESS 54,77 +1,30%
FRESENIUS... 58,11 +0,76%
MÜNCH. RÜCK 163,64 +0,75%
RWE 19,82 -2,43%
HEID. CEMENT 71,27 -1,23%
LUFTHANSA 11,58 -1,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
DekaLux-BioTech CF AF 213,70%
ESPA Stock Biotec AF 209,85%
SEB Concept Biotec AF 198,35%
DWS Biotech AF 193,39%
Fidelity Japan Agg AF 182,18%

mehr

Wirtschaftszeitung bestellen
HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Anzeige