Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wirtschaft übt scharfe Kritik an Anti-TTIP-Bewegung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wirtschaft übt scharfe Kritik an Anti-TTIP-Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 16.09.2016
VDA-Präsident Matthias Wissmann sieht in TTIP eine große Chance für die EU. Quelle: dpa
Berlin

„Die Anti-TTIP-Bewegung will nicht informieren, sie will manipulieren“, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Fakten und Chancen des Freihandels werden ignoriert – auf dem Feld der Argumente wird schon lange nicht mehr gespielt“, fügte Wissmann hinzu.

Der Anti-TTIP-Protest sei mitnichten das Ergebnis einer basisdemokratischen Bürgerbewegung, so der Vertreter der Autoindustrie. Vielmehr stecke ein Bündnis aus Organisationen und Kampagnenprofis dahinter. „Dass sie eine solche Durchschlagskraft erlangt haben, war nur möglich, weil sie Unterstützung in Teilen der Politik, insbesondere auch bei deutschen Politikern, hatten“, sagte Wissmann.

Die Bundesregierung soll Kurs halten

Der frühere Verkehrsminister forderte die Bundesregierung auf, sich weiter für das Freihandelsabkommen mit den USA zu engagieren. Noch sei das strategische Fenster für das Abkommen nicht geschlossen. „Die Bundesregierung muss bei TTIP Kurs halten und sich jetzt mit aller Kraft für einen Erfolg der Verhandlungen einsetzen.

Gerade für Deutschland mit seiner global agierenden Industrie ist ein barrierefreier Handel mit den USA entscheidend“, sagte Wissmann. „TTIP darf nicht einer Debatte zum Opfer fallen, die auf Angstmache und Populismus beruht“, erklärte der VDA-Vertreter weiter. Die Verhandlungspartner auf beiden Seiten des Atlantiks sollten mit Ehrgeiz am Ball bleiben. „Wenn TTIP scheitert, hat die EU eine große Chance vertan.“

„Qualität ist wichtiger als Geschwindigkeit“

Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) forderte, die Verhandlungen konstruktiv weiterzuführen. „Der abgesteckte Zeitrahmen für die TTIP-Verhandlungen ist von Beginn an sehr eng gesetzt gewesen, zumal TTIP ambitioniert ist“, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier dem RND. Qualität sei jetzt wichtiger als Geschwindigkeit. „Für die deutsche Wirtschaft ist das Ziel ein ausgewogenes Abkommen, das unnötige bürokratische Handelsbarrieren abbaut und europäische Schutzstandards erhält“, fügte Treier hinzu.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pünktlich zum ersten Jahrestag des Abgas-Skandals sieht sich Volkswagen mit neuen Klagen konfrontiert. Nach Bayern wollen nun auch Hessen und Baden-Württemberg juristisch gegen den Autobauer vorgehen.

16.09.2016

Nach heftigen Vorwürfen an die Airline sollen Ryanair-Piloten nun bessere Verträge bekommen und nicht mehr als Selbstständige geführt werden – allerdings bei einer Zeitarbeitsfirma. Dort kämen sie vom Regen in die Traufe, kritisiert die Gewerkschaft.

Jens Heitmann 16.09.2016

Am vergangenen Freitag explodierte an einer Aral-Tankstelle der Gastank eines VW Tourans – daraufhin stoppte der Konzern den Verkauf von Erdgas. Jetzt sind die Zapfsäulen wieder geöffnet – allerdings mit Einschränkungen.

16.09.2016