Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wirtschaftswachstum in der Eurozone fällt auf 0,2 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wirtschaftswachstum in der Eurozone fällt auf 0,2 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 16.08.2011
Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone verliert an Dynamik. Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Die lahmende deutsche Wirtschaft hat auch das Wachstum in der Eurozone kräftig gebremst. Die Konjunkturentwicklung verlief deutlich weniger dynamisch als noch zum Jahresstart. Im zweiten Quartal 2011 legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 17 Euro-Ländern im Vergleich zum Vorquartal nur um 0,2 Prozent zu, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit. Zu Jahresbeginn hatte der Aufschwung noch mehr Fahrt gehabt: Im ersten Quartal lag die Wachstumsrate bei 0,8 Prozent.

Im Jahresvergleich ist die Wirtschaft der Euro-Staaten im zweiten Quartal um 1,7 Prozent gewachsen. Allerdings zeigte der Aufwärtstrend zuvor steiler nach oben: So lag die Rate im ersten Quartal verglichen mit dem entsprechenden Zeitraum 2010 noch bei 2,5 Prozent.

In der gesamten EU legte das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2011 verglichen mit dem vorangegangenen Drei-Monats-Zeitraum ebenfalls um 0,2 Prozent zu. Im ersten Quartal hatte das Wachstum auch in den 27 EU-Staaten noch viel höher bei 0,8 Prozent gelegen.

Am besten schnitten Estland, Finnland und Österreich ab

In den Euro-Staaten Frankreich und Portugal sowie in Ungarn stagnierte die Wirtschaft von April bis Juni. Italien legte um 0,3 Prozent und damit mehr als noch zu Jahresbeginn (0,1 Prozent) zu. Zahlen für Griechenland, Irland und einige andere Staaten lagen zunächst nicht vor.

Am besten schnitten unter den Euro-Ländern Estland (1,8 Prozent), Finnland (1,2 Prozent) und Österreich (1,0 Prozent) ab. Deutschland ist mit 0,1 Prozent nur knapp am Null-Wachstum vorbeigeschrammt. Die Eurostat-Zahlen beruhen auf Angaben aus den EU-Mitgliedsstaaten.

In den USA, einem der wichtigsten Wirtschaftspartner der EU, lag die Wachstumsrate im zweiten Quartal bei 0,3 Prozent und damit höher als zuvor (0,1 Prozent). Japans Wirtschaft schrumpfte hingegen: Dort sank das BIP im zweiten Quartal um 0,3 Prozent.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Aufschwung XXL hat ein jähes Ende gefunden. Deutschland schrammt im zweiten Quartal haarscharf an der Stagnation vorbei. Noch stehen die Zeichen auf Wachstum, aber vor dem Hintergrund der schwelenden Schuldenkrise und der flauen US-Konjunktur nehmen die Risiken zu.

16.08.2011

Google kauft für 12,5 Milliarden Dollar die Motorola-Mobilfunksparte, um seine von Patentklagen belagerte Android-Plattform zu schützen. Gründer Larry Page demonstriert mit der größten Übernahme der Konzerngeschichte einen entschlossenen Führungsstil.

15.08.2011

Im Kampf gegen die Euro-Krise schmeißt die Europäische Zentralbank (EZB) die Notenpresse an: Erstmals seit Februar haben die Währungshüter wieder Staatsanleihen von klammen Euro-Staaten gekauft, wie die Währungshüter am Montag in Frankfurt am Main mitteilten.

15.08.2011
Anzeige