Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wo trinken Europäer am billigsten?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wo trinken Europäer am billigsten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.07.2016
Große Preisunterschiede in der Kneipe: Im Osten ist Bier sehr billig, im Norden dagegen sehr teuer. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) wird der halbe Liter in Gaststätten des ehemaligen Ostblocks schon für rund einen Euro ausgeschenkt, während hoch im Norden Europas mehr als 8 Euro auf der Rechnung stehen. Deutschland ist weder besonders teuer noch besonders billig für Liebhaber des Gerstensuds.

Land

Preis

Bulgarien

0,99 Euro

Slowakei

1,02 Euro

Tschechische Republik

1,13 Euro

Rumänien

1,18 Euro

Polen

1,29 Euro

Vereinigtes Königreich

2,11 Euro

Deutschland

3,76 Euro

Belgien

3,95 Euro

Luxemburg

4,24 Euro

Niederlande

5,05 Euro

Schweiz

6,64 Euro

Norwegen

8,65 Euro

Laut Destatis bekommt der Kneipenbesucher in Bulgarien den halben Liter für 99 Cent. Nur wenig teurer ist das Gehopfte in der Slowakei, Tschechien, Rumänien und Polen. Doch auch die Briten können ihren Brexit-Ärger recht günstig herunterspülen – dort kostet das Bier im Gasthaus 2,11 Euro und ist damit deutlich billiger zu haben als hierzulande. 3,76 Euro haben die Statistiker als Durchschnittspreis für das Schaumgekrönte hierzulande ausgerechnet.

Inzwischen dürfte sich der Preisvorteil des Vereinigten Königreichs sogar noch vergrößert haben, da sich das britische Pfund seit dem Brexit-Referendum deutlich abgeschwächt hat.

Ziemlich teuer ist der Kneipenbummel für Biertrinker dagegen in den Holland, dort werden laut Destatis gut 5 Euro fällig. In der Schweiz sind es stattliche 6,64 Euro, in Norwegen horrende 8,65 Euro. Da ist es kein Wunder, dass dort wesentlich weniger Bier durch die Kehlen läuft als in Deutschland.

Wer trinkt am meisten?

Der Durchschnittsdeutsche hat seinen Durst zwar auch spürbar gezügelt, kommt aber immer noch auf mehr als hundert Liter jährlich – und damit mehr als das Doppelte des norwegischen Quantums.

Rekordhalter ist das Land, wo Pilsener Urquell und Budweiser fließen: Die Tschechen schlucken 144 Liter pro Jahr, was bei 1,13 Euro für das große Glas finanziell aber auch ganz gut machbar scheint.

Die Bulgaren trinken übrigens trotz des günstigen Nachschubs nur etwas die Hälfte dieser Menge, was wiederum angesichts einer anderen Zahl kein Wunder ist: In dem Land am Schwarzen Meer liegt der durchschnittliche Monatslohn unter 500 Euro, was den Vorteil der günstigen Preise für Bier und sonstige Lebensmittel stark relativiert.

Von Albrecht Scheuermann

Deutschland / Welt EZB überarbeitet das Design - Das ist neu am 50-Euro-Schein

Die EZB bringt einen neuen 50-Euro-Schein heraus. Durch das Facelifting soll der Fuffziger fälschungssicher werden. Hier sehen Sie, was sich am Aussehen ändert.

20.11.2016
Deutschland / Welt Rekord-Absatzzahlen für Sammelbilder - Panini reibt sich die Hände

Da klingelt die Kasse: Panini macht mit den Sammelbildern wieder ein großes Geschäft. Schon während der EM werden Rekorde gebrochen – und das trotz manch negativer Erfahrung.

05.07.2016

Mehrere deutsche Firmen sollen beim Stahleinkauf die Preise abgesprochen haben. Deshalb ermittelt das Bundeskartellamt unter anderem gegen die Autohersteller Volkswagen und Daimler. Ihnen drohen hohe Geldbußen.

05.07.2016
Anzeige