Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schaeffler verschiebt Börsengang

Folge von VW-Abgas-Skanal Schaeffler verschiebt Börsengang

Der Autozulieferer Schaeffler hat seinen für Montag geplanten Börsengang vorerst verschoben. Damit reagiert der Konzern, der Großaktionär beim hannoverschen Reifenhersteller Continental ist, offenbar auf den Abgas-Skandal von VW.

Voriger Artikel
Erster deutscher Anleger klagt gegen VW
Nächster Artikel
Abgas-Affäre: Ist Ihr VW-Diesel betroffen?

Verschiebt seinen Börsengang: Der Automobilzulieferer Schaeffler.

Quelle: dpa/Archiv

Nachdem in den vergangenen Tagen intensive Gesprächen mit Investoren geführt worden seien, werde Schaeffler nun am Montag die Preisspanne, den Zeitplan und weitere Informationen über den geplanten Börsengang bekanntgeben, teilte das Unternehmen am Freitag im fränkischen Herzogenaurach mit. Die Schaeffler AG bekräftige aber ihre Absicht, an die Börse zu gehen, heißt es in der knappen Mitteilung.

Eigentlich wollte Schaeffler bereits in dieser Woche die Preisspanne für die Aktien veröffentlichen. Geplant war die Ausgabe von bis zu 166 Millionen Aktien an institutionelle Anleger an der Börse in Frankfurt am Main.

Der wichtige Zulieferer für die Automobilindustrie reagiert mit der Verschiebung des Börsengangs offenbar auf die Auswirkungen des Abgas-Skandals bei Volkswagen. Die V W-Aktie war durch den Skandal um manipulierte Abgaswerte um über 40 Prozent eingebrochen, auch andere Unternehmen der Branche verzeichneten in den vergangenen Wochen starke Kursverluste.

Mit rund 84.000 Mitarbeitern ist Schaeffler nach eigenen Angaben eines der weltweit größten Technologieunternehmen. Es ist mit rund 170 Standorten in 50 Ländern vertreten.

Schaeffler ist nicht das erste Unternehmen, das wegen des VW-Skandals seinen Börsengang verschiebt. Am Donnerstag hatte die neu ausgegliederte Kunststoffsparte von Bayer, Covestro, mitgeteilt, den eigentlich für Freitag geplanten Börsengang auf Dienstag zu verschieben. Gleichzeitig wurde der Ausgabepreis für die Covestro-Aktien gesenkt. Covestro begründete den Schritt nicht nur mit dem Abgas-Skandal, sondern verwies auch auf die Unsicherheit über das Wirtschaftswachstum Chinas und die Zinspolitik der US-Notenbank, die das Kapitalmarktumfeld "eingetrübt" hätten.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zum Schuldenabbau

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler hat seinen Börsengang angekündigt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, sollen rund 25 Prozent des Grundkapitals breit bei den Anlegern an der Börse gestreut werden. Schaeffler ist Großaktionär beim hannoverschen Reifenkonzern Continental.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 136,42 -0,42%
CONTINENTAL 203,72 +0,68%
TUI 13,01 +0,58%
SALZGITTER 33,51 -0,06%
HANNO. RÜCK 107,36 +0,20%
SYMRISE 59,69 -0,37%
TALANX AG NA... 32,88 +1,73%
SARTORIUS AG... 82,12 +1,70%
CEWE STIFT.KGAA... 81,03 +0,66%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.219,00 +0,13%
TecDAX 2.030,50 -0,01%
EUR/USD 1,0740 -0,26%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 15,13 +1,66%
HEID. CEMENT 88,29 +0,89%
BMW ST 85,39 +0,88%
DAIMLER 69,46 -3,76%
DT. BANK 15,95 -1,31%
DT. TELEKOM 16,23 -0,82%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 125,74%
Morgan Stanley Inv AF 109,66%
Fidelity Funds Glo AF 102,88%
First State Invest AF 97,28%

mehr