Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zahlungsmoral in Niedersachsen lässt zu wünschen übrig

Besserung sichtbar Zahlungsmoral in Niedersachsen lässt zu wünschen übrig

Niedersachsens Firmen haben bei der Zahlungsmoral noch Luft nach oben. Wie aus einer Studie der Wirtschaftsauskunftei Bürgel hervorgeht, begleichen zwischen Ems und Elbe 18,2 Prozent der Unternehmen ihre Rechnungen verspätet oder gar nicht. Damit liegt die heimische Wirtschaft im Bundesvergleich im unteren Drittel.

Voriger Artikel
Yuan sinkt nach Rekordabwertung weiter
Nächster Artikel
Moderne Stromzähler kommen

Symbolbild

Quelle: dpa

Hannover . Die schlechteste Zahlungsmoral herrscht der Untersuchung zufolge im Saarland, die beste in Sachsen. Für den Vergleich hat Bürgel das Zahlungsverhalten von 470.000 Betrieben in Deutschland analysiert.

Demnach hat sich die Zahlungsbereitschaft in Niedersachsen in den vergangenen zwölf Monaten spürbar gebessert. Der Anteil verspätet zahlender Kunden sank um 5,5 Prozent. Damit war das Land allerdings schwächer als der Bundesschnitt mit einem Rückgang um  6,1 Prozent. „Den Unternehmen in Deutschland geht es zurzeit recht gut“, sagte Bürgel-Geschäftsführer Norbert Sellin. „Das spiegelt sich auch in der positiven Zahlungsmoral wider.“ Im Jahresverlauf rechnet er wegen der Unsicherheiten im Euro-Raum aber eher mit einer Verschlechterung.

Niedersächsische Rechnungssteller müssen nicht länger auf ihr Geld warten als der Bundesdurchschnitt. Wer verspätet zahlt, lässt im Schnitt 22 Tage verstreichen. Besonders viel Zeit nimmt sich dabei die öffentliche Hand mit 35 Tagen. Bund, Länder und Gemeinden zahlten zwar sehr spät, aber immerhin zahlten sie, sagte Sellin. Zudem seien hier die Fälle spät gezahlter Rechnungen vergleichsweise gering – nur 7,4 Prozent der Forderungen an die öffentliche Hand sind überfällig. Da kommen andere Sektoren auf weit höhere Anteile: In der Entsorgungsbranche wird jede vierte Rechnung nicht pünktlich beglichen, in der Logistik und der Baubranche gut jede fünfte.

Innerhalb der Unternehmen sind es übrigens vor allem die großen Kapitalgesellschaften, deren Zahlungsmoral zu wünschen übrig lässt. Mehr als ein Drittel aller Aktiengesellschaften und mehr als ein Viertel der GmbHs lassen die Fristen erst einmal verstreichen, bevor sie überweisen – ganz bewusst, wie Sellin meint. „Es ist keine Frage der Zahlungsfähigkeit, sondern rein eine Frage der Zahlungswilligkeit.“ Für die – oft deutlich kleineren – Rechnungsteller bedeute dies nicht nur Verwaltungsaufwand, Ärger und zusätzliche Kosten. Sie würden auch „unfreiwillig zur Bank ihrer Kunden“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,52 -0,60%
CONTINENTAL 189,31 +0,26%
DELTICOM 17,71 -0,34%
HANNO. RÜCK 100,82 -0,74%
SALZGITTER 35,29 -0,55%
SARTORIUS AG... 69,70 -1,94%
SYMRISE 57,15 +0,08%
TALANX AG NA... 31,97 +0,67%
TUI 12,92 -0,26%
VOLKSWAGEN VZ 146,10 +0,24%
DAX
Chart
DAX 11.555,00 +0,13%
TecDAX 1.837,00 +0,06%
EUR/USD 1,0698 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 11,85 +4,44%
MERCK 102,31 +0,54%
SIEMENS 116,56 +0,33%
DT. BANK 17,42 -1,26%
HEID. CEMENT 84,88 -1,19%
MÜNCH. RÜCK 177,35 -0,78%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 154,71%
Structured Solutio AF 154,04%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 101,15%
Fidelity Funds Glo AF 97,35%

mehr