Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aus für kostenloses Girokonto bei Sparkassen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Aus für kostenloses Girokonto bei Sparkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 15.03.2016
"Die Zeit von kostenlosen Girokonten ist vorbei": Die Sparkassen kündigen höhere Gebühren für ihre Kunden an. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Angesichts der Niedrigzinsen in der Eurozone sehen sich die Sparkassen dazu gezwungen, über Gebühren für bisher kostenlose Bankdienstleistungen nachzudenken. "Die Zeit von kostenlosen Girokonten ist vorbei", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, am Dienstag in Frankfurt. "Alle Marktteilnehmer müssen angesichts der falschen Zinspolitik neue Ertragsquellen erschließen."

Stefan Becker, Sprecher der Sparkasse Hannover, sagte auf Anfrage, dass "Leistung ihren Preis" habe. Die Analyse von Fahrenschon sei genau richtig: Die Zeiten des kostenlosen Online-Konto samt EC-Karte werden damit in absehbarer passé sein. "Es wird etwas kommen", sagte Becker zu möglichen Gebühren. Wann diese kommen, wollte er allerdings nicht sagen.

EZB erhebt Strafzinsen von den Banken

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Leitzins in der vergangenen Woche von 0,05 auf null Prozent gesenkt. Außerdem müssen Banken höhere Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken, anstatt Kredite an Unternehmen und Verbraucher zu vergeben. Die Zentralbank will auf diese Weise mehr Geld in die Märkte pumpen und Mini-Inflation sowie die Konjunkturschwäche bekämpfen.

Bankgebühren, Dispozinsen, Tagesgeld und Sparbuch: Hier lesen Sie, welche Folgen die Geldpolitik der EZB für die Verbraucher noch hat.

Fahrenschon legte am Dienstag die Geschäftsergebnisse des vergangenen Jahres vor. 2015 konnten die 413 Sparkassen sinkende Zinsüberschüsse durch höhere Provisionsüberschüsse ausgleichen – besonders dank guter Geschäfte mit Wertpapieren. Der Vorsteuergewinn lag letztlich mit 4,6 Milliarden Euro um 200 Millionen Euro unter dem Wert von 2014. Unter dem Strich stand erneut ein Überschuss von rund 2,0 Milliarden Euro.

"Es ist aber angesichts der Zinspolitik der EZB klar, dass sich diese guten Ergebnisse in den nächsten Jahren nicht wiederholen werden", sagte Fahrenschon. "Die Sparkassen werden vielmehr unternehmerisch sehr stark gefordert werden."

dpa/sbü/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Investoren haben fast ein halbes Jahr nach dem Ausbruch des Abgas-Skandals bei Volkswagen eine milliardenschwere Klage gegen den Autokonzern eingereicht. 278 institutionelle Großanleger verklagen VW am Landgericht Braunschweig auf Schadenersatz in Höhe von 3,255 Milliarden Euro.

15.03.2016

In dem deutschen Kinothriller „Who am I“ sagt der Hacker Max einen interessanten Satz. Die größte Sicherheitslücke sei der Mensch, erklärt er seinem Schützling Benjamin. Ein Unternehmen kann die virtuelle Sperrmauer aus Virenscanner, Trojanerabwehr und Frühwarnsystem noch so hoch ziehen - eine Sekretärin, die in einer Mail auf den Anhang mit dem virenverseuchten Katzenfoto klickt, lässt die Hacker einfach hereinspazieren.

22.03.2016

Zur IT-Messe CeBIT will die Bundesregierung die Initiative beim digitalen Wandel zurückgewinnen. Die Strategie setzt auf mehr Milliarden, Wagniskapital und eine neue Agentur. Die Industrie warnt, mit schlechten Netzen sei „Gefahr im Verzug“.

Jens Heitmann 14.03.2016
Anzeige