Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zulauf an Unis lässt Azubi-Zahlen schrumpfen

Fehlende Lehrlinge Zulauf an Unis lässt Azubi-Zahlen schrumpfen

Dass es immer mehr junge Menschen nach der Schule an die Uni zieht, ist ein unumkehrbarer Trend, glauben Experten. Das spüren Industrie und Handwerk: Es fehlt an Lehrlingen. Die Systeme müssen daher durchlässiger werden, lautet das Fazit einer aktuellen Studie.

Voriger Artikel
Berlin will für Jobprobleme bei VW vorsorgen
Nächster Artikel
Schaeffler startet im zweiten Anlauf an Börse
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gütersloh . Der Trend zum Hochschulstudium wird die Zahl der Auszubildenden einer Studie zufolge in Zukunft drastisch schrumpfen lassen. Sofern sich der große Zulauf an die Universitäten und Fachhochschulen bis 2030 weiter fortsetze, müssen die Betriebe in Deutschland in fünfzehn Jahren mit rund 80 000 Lehrlingen weniger als heute auskommen. Das rechnet die Bertelsmann Stiftung in einer am Freitag veröffentlichten Studie vor. Das entspricht einem Rückgang um 17 Prozent auf dann nur noch 410 000 junge Menschen, die eine betriebliche Ausbildung anfangen.

Verschärft wird die Lücke zwischen Akademikern und beruflich Qualifizierten durch den demografischen Wandel: Der lässt die Anfängerzahlen in allen Bereichen der nachschulischen Bildung sinken. So rechnet die Prognose mit rund 700 000 Schulabgängern im Jahr 2030, während es 2011 noch 880 000 waren. Doch weil es darunter immer mehr Abiturienten gibt, die an die Unis drängen, werde der Rückgang junger Menschen an den Hochschulen weniger zu spüren sein. Die Studie geht davon aus, dass die Erstsemesterzahlen bis 2030 gegenüber heute nur um knapp fünf Prozent auf dann rund 485 000 zurückgehen.

Mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner

Wachstumschancen sehen die Experten vor allem für Fachhochschulen und praxisnahe Studiengänge. Denn trotz Strebens nach höheren Bildungsabschlüssen lasse sich ein großer Trend zum Praxisbezug feststellen. So werde die Zahl der Erstsemester an Fachhochschulen sogar dem demografischen Wandel trotzen und von 203 000 auf 210 000 neue Studenten anwachsen.

Vor zwei Jahren hatte es erstmals mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner gegeben. Über die Frage, welche Folgen diese Entwicklung hat, diskutieren Bildungsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kontrovers: Der Akademisierungstrend verschärfe einen Fachkräftemangel in Industrie und Handwerk fürchten die einen. Beide Bildungssysteme müssten besser miteinander verzahnt, statt gegeneinander ausgespielt werden, lautet auch die Forderung der Studienautoren.

Bessere Durchlässigkeit notwendig

„Wir müssen weg vom 'entweder oder' zum 'sowohl, als auch' und zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung für eine bessere Durchlässigkeit sorgen“, sagt Clemens Wieland, Bildungsfachmann der Bertelsmann Stiftung. So gelte es den Bereich praxisorientierter Studiengänge zu stärken. Gleichzeitig müssten die Übergänge etwa von Studienabbrechern in Ausbildungen durch Anerkennung bisheriger Leistungen erleichtert werden. Umgekehrt sollte es mehr Hochschulangebote für beruflich Qualifizierte geben, empfiehlt die Bertelsmann Stiftung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr