Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
e.on prüft den Abbau von 11.000 Stellen

Energiekonzern e.on prüft den Abbau von 11.000 Stellen

Sparhammer bei Eon: Der Energieriese will bis zu 11.000 Stellen weltweit streichen. Deutschland wird stark betroffen sein. Der Vorstand nimmt die Atomwende zum Anlass für tiefe Einschnitte.

Voriger Artikel
Dax stürzt um 7 Prozent ab und schließt fast unverändert
Nächster Artikel
Tui Travel verringert seine Verluste

e.on prüft den Abbau von 11.000 Arbeitsplätzen.

Quelle: dpa

Düsseldorf. Bei Deutschlands größtem Energiekonzern e.on stehen nach der Wende in der Atompolitik weltweit bis zu 11.000 Arbeitsplätze auf der Kippe. Der Vorstand bestätigte am Mittwoch bei der Vorlage der Halbjahresbilanz Überlegungen zum Abbau von mittelfristig 9000 bis 11.000 Stellen konzernweit. Schwerpunkt sollen Verwaltungsaufgaben sein. Konkrete Schritte nannte e.on-Chef Johannes Teyssen allerdings noch nicht. Entscheidungen würden erst im Herbst im Aufsichtsrat fallen. Auf Nachfrage hieß es, betriebsbedingte Kündigungen seien nicht auszuschließen. Bestehende Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung sollen jedoch eingehalten werden.

Die Gewerkschaft Verdi kritisierte den geplanten Stellenabbau scharf. „Wir verurteilen, dass der Konzern die anstehenden Veränderungen der Rahmenbedingungen, die durch Ertragseinbußen notwendig geworden sind, überproportional auf dem Rücken der Beschäftigten austragen will“, sagte Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott.

e.on hat weltweit rund 85.000 Mitarbeiter. Somit könnte mehr als jeder zehnte Arbeitsplatz dem Rotstift zum Opfer fallen. Auch Deutschland dürfte betroffen sein: „In den letzten Jahren ist es trotz zahlreicher Anstrengungen nicht gelungen, unsere Verwaltung zu vereinfachen. Wir müssen aber einfachere, transparentere und weniger kostenintensive Strukturen schaffen, wenn wir künftig am Markt bestehen wollen. Wir können uns, nicht nur, aber vor allem in Deutschland keine unnötigen Führungsebenen, Abläufe und Doppelarbeit leisten“, erklärte Teyssen in einer Mitteilung des Konzerns.

Verdi zufolge soll der Abbau zu 60 Prozent in Deutschland erfolgen. Bestehende Vereinbarungen zur Arbeitsplatzsicherung seien bis Ende 2012 befristet. Die Gewerkschaft fordert nun einen weiteren verbindlichen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen über 2012 hinaus sowie die Sicherung der Arbeitsplätze an den zur Disposition gestellten Standorten, betonte Ott. Es soll um die Standorte in Hannover, Essen und München gehen.

Die Belastungen aus dem deutschen Atomausstieg bezifferte e.on mit rund 1,9 Milliarden Euro im ersten Halbjahr

Der e.on-Vorstand präsentierte die ersten roten Zahlen in der Unternehmensgeschichte, die vor 11 Jahren mit dem Zusammenschluss von Veba und Viag begann. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres stand ein Verlust von 382 Millionen Euro. Dabei sind Umbaukosten und Buchgewinne herausgerechnet. Als Gründe wurden die Folgen der Atomwende, ungünstige Gasbezugsverträge sowie geringere Erlöse im Stromhandel genannt. Die Belastungen aus dem deutschen Atomausstieg bezifferte e.on mit rund 1,9 Milliarden Euro im gesamten ersten Halbjahr 2011. Dazu zählten die vorzeitigen Stilllegungen von Atomkraftwerken in Deutschland sowie die Brennelementesteuer.

Der e.on-Vorstand reagierte wie erwartet mit einer Gewinnwarnung auf die Entwicklung: Für das Gesamtjahr 2011 wird jetzt ein bereinigter Konzernüberschuss von 2,1 bis 2,6 Milliarden Euro erwartet. Bis vor kurzem war e.on noch von 3,0 bis 3,7 Milliarden Euro ausgegangen. Auch bei der Dividende gibt es einen Schnitt. Sie soll 2011 bei 1,00 Euro je Aktien liegen. Bisher hatte der Versorger den Aktionären eine Mindestdividende von 1,30 Euro je Aktie versprochen.

e.on ist als bisher größter deutscher Atomstromproduzent besonders betroffen von der Ausstiegsentscheidung der Bundespolitik. e.on darf die Atommeiler Isar I und Philippsburg I nicht wieder ans Netz nehmen. An den Kernkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel des Konkurrenten Vattenfall ist das Unternehmen ebenfalls beteiligt.

Teyssen kündigte an, dass die Konzernkosten in den kommenden Jahren um 1,5 Milliarden Euro gesenkt werden sollen. Die Einsparungen würden nach derzeitigen Berechnungen zur Hälfte auf Sachkosten und zur anderen Hälfte auf Personalkosten entfallen, hieß es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Arbeitsplatzabbau
Von der alten Preusse-Elektra-Zentrale in Hannover aus steuert e.on heute seine Kraftwerksflotte für ganz Europa.

e.on-Chef Johannes Teyssen stimmt die Belegschaft nach der Wende in der Atompolitik auf einen drastischen Arbeitsplatzabbau ein. Deutschlands größter Energiekonzern prüft den Abbau von weltweit bis zu 11.000 Arbeitsplätzen – in Hannover bangen 1000 Mitarbeiter um ihre Jobs.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 171,64 -0,36%
CONTINENTAL 223,85 -0,10%
TUI 15,78 -0,94%
SALZGITTER 44,11 +2,09%
HANNO. RÜCK 106,71 -0,70%
SYMRISE 71,07 -0,15%
TALANX AG NA... 34,19 -0,09%
SARTORIUS AG... 82,10 -1,24%
CEWE STIFT.KGAA... 87,98 -0,34%
DELTICOM 11,75 -0,32%
DAX
Chart
DAX 13.143,00 -0,08%
TecDAX 2.511,75 -0,12%
EUR/USD 1,1789 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 117,51 +1,94%
THYSSENKRUPP 23,10 +1,43%
MERCK 89,76 +1,08%
E.ON 9,65 -1,72%
DT. TELEKOM 15,36 -1,07%
LUFTHANSA 29,93 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
BlackRock Global F AF 95,85%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%
FPM Funds Stockpic AF 92,74%

mehr