Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 15° Gewitter

Navigation:
„neo“-Jets sorgen für Aufschwung bei Airbus

Spritverbrauch „neo“-Jets sorgen für Aufschwung bei Airbus

Geringerer Spritverbrauch bleibt das große Thema für die Fluggesellschaften. Die Hersteller Airbus und Boeing spüren das deutlich bei den Bestellungen.

Voriger Artikel
338 Millionen Euro Strafe für Wurstkartell
Nächster Artikel
Rheinmetall blitzt bei Krauss-Maffei ab

Airbus setzt sich dank "neo"-Jets weiter von Boeing ab.

Quelle: dpa

Farnborough. Der Flugzeugbauer Airbus setzt sich im Ringen um Aufträge auf der Luftfahrtmesse in Farnborough weiter von seinem US-Rivalen Boeing ab. Vor allem die spritsparenden Neuauflagen der Mittel- und Langstreckenflieger A320 und A330 mit dem Beinamen "neo" brachten dem europäischen Konzern am zweiten Messetag Bestellungen und Vorverträge für 193 Jets im Wert von knapp 25 Milliarden Dollar (18,4 Mrd Euro) ein.

Konkurrent Boeing kam am Dienstag zunächst lediglich auf 42 Lang- und Mittelstreckenjets im Wert von 8,3 Milliarden Dollar. Bereits am ersten Messetag hatte Airbus mit 155 Jet-Bestellungen für laut Preisliste 21 Milliarden Dollar den Konkurrenten hinter sich gelassen. Boeing kam am Montag auf 51 Jets für 6 Milliarden Dollar. Ihre Messebilanz ziehen die Unternehmen aber erst am Donnerstag.

Zudem werden viele Flugzeuge auch abseits der großen Messen verkauft. Die Listenpreise gelten nur als Orientierungsgröße. Üblich sind Rabatte im zweistelligen Prozentbereich. Für den Airbus-Langstreckenflieger A330neo mit sparsameren Triebwerken unterzeichneten der irische Flugzeugfinanzierer Avolon und sein US-Mitbewerber CIT Vorverträge über jeweils 15 Exemplare. Die 30 Maschinen kommen laut Preisliste auf einen Gesamtwert von 8,25 Milliarden Dollar. Am Vortag hatte die Flugzeugleasingfirma ALC bereits 25 A330neo bestellt.

Insidern zufolge plant die malaysische Fluggesellschaft AirAsia eine Bestellung von 50 Jets des Typs. AirAsia-Chef Tony Fernandes hatte zuvor selbst bei Airbus für die Modernisierung der A330 geworben. Der irische Flugzeugfinanzierer SMBC orderte am Dienstag 115 Mittelstreckenjets der A320-Familie, davon 110 in der "neo"-Version. Der SMBC-Auftrag beläuft sich auf einen Gesamtwert von 11,8 Milliarden Dollar. Rund dreieinhalb Jahre nach ihrer Vorstellung knackte die A320neo damit die Marke von 3000 Bestellungen. Der Flugzeugfinanzierer der Bank of China orderte 43 Maschinen aus der A320-Familie, davon 7 "neos" und 36 in der klassischen Version.

Auch die lange Variante A321 soll darunter sein. Für fünf A321-Jets entschied sich auch der Flugzeugfinanzierer CIT. US-Konkurrent Boeing konnte Bestellungen für 12 Exemplare seines Langstreckenfliegers 777-300ER und 10 "Dreamliner"-Jets in der verlängerten Version 787-9 verbuchen. Der Flugzeugfinanzierer ALC bestätigte zudem einen früheren Auftrag über 20 Exemplare des Mittelstreckenfliegers Boeing 737-MAX. Mit neuen Triebwerken soll der Flieger ähnlich wie der Konkurrent A320neo mit rund 15 Prozent weniger Treibstoff auskommen als die Vorgängerversion. Für die "MAX" hat Boeing inzwischen mehr als 2000 Aufträge eingesammelt, liegt damit aber noch weit hinter dem Airbus-Flieger zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Europäer greifen Amerikaner heftig an
„Strategische Schlüsselrolle“: Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie auf der ILA weitere Unterstützung zu.

Zum Auftakt der Internationalen Luftfahrtausstellung ILA in Berlin ist der Subventionsstreit zwischen Airbus und Boeing wieder heftig aufgeflammt. Boeing erhalte durch neue Steuererleichterungen Vorteile in Höhe von fast 9 Milliarden Dollar, kritisierte Airbus-Chef Fabrice Brégier. Boeings Gegenargumente seien „Bullshit“.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,99 +0,73%
CONTINENTAL 191,58 +0,40%
DELTICOM 15,54 +2,37%
HANNO. RÜCK 100,62 -0,10%
SALZGITTER 26,87 -1,76%
SARTORIUS AG... 242,30 -0,36%
SYMRISE 56,29 -0,64%
TALANX AG NA... 30,04 +0,11%
TUI 13,79 +0,80%
VOLKSWAGEN VZ 135,37 +0,17%
DAX
Chart
DAX 10.331,00 +0,43%
TecDAX 1.697,00 +0,40%
EUR/USD 1,1105 -0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 13,34 +1,25%
BEIERSDORF 80,49 +1,23%
DT. POST 26,56 +1,11%
HEID. CEMENT 76,67 -0,63%
DT. TELEKOM 15,86 -0,62%
THYSSENKRUPP 19,65 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Access Fund Vermög GF 3.056,30%
Access Fund Vermög GF 2.934,24%
Access Fund Vermög GF 2.844,35%
Access Fund Vermög GF 2.673,67%
AXA IM Fixed Incom RF 187,66%

mehr