Volltextsuche über das Angebot:

32°/ 19° wolkig

Navigation:
Arbeitslosigkeit in Europa bleibt auf Rekordniveau
Mehr aus Nachrichtenticker

EU Arbeitslosigkeit in Europa bleibt auf Rekordniveau

Die Arbeitslosigkeit in den siebzehn Euro-Ländern lag im Dezember stabil bei 11,7 Prozent. Erstmals seit mehr als einem Jahr verzeichnete die EU-Statistikbehörde Eurostat damit keinen monatlichen Anstieg der Arbeitslosenquote.

Voriger Artikel
Chinesischer Autobauer rettet Londoner Kult-Taxis
Nächster Artikel
Hoffnungsschimmer für Sharp und Panasonic

Keine Entspannung in Sicht: Die Arbeitslosigkeit im Euro-Krisenland Spanien ist nach wie vor sehr hoch.

Quelle: JuanJo Martin

Luxemburg/Brüssel. Die Statistiker veröffentlichten die Zahlen am Freitag in Luxemburg. 18,7 Millionen Menschen waren demnach in der Eurozone ohne Job. Seine ursprünglichen Angaben zur November-Arbeitslosigkeit korrigierte Eurostat von 11,8 auf 11,7 Prozent. Die niedrigsten Quoten meldeten im Dezember Österreich mit 4,3 Prozent, Deutschland und Luxemburg mit je 5,3 Prozent und die Niederlande mit 5,8 Prozent.

Die Bundesagentur für Arbeit hatte am Vortag eine Quote von 7,4 Prozent für Deutschland gemeldet, allerdings für Januar. Die europäischen und die nationalen Statistiker unterscheiden sich zudem in ihren Methoden. Den Anstieg auf über drei Millionen Arbeitslose hatte die Bundesagentur auf die schwache Nachfrage im Winter zurückgeführt.

Düster bleibt die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiterhin in Griechenland und Spanien - in beiden Ländern war laut Eurostat mehr als ein Viertel der Menschen im Dezember ohne Beschäftigung.

Bei jungen Männern und Frauen unter 25 Jahren hatten in der Eurozone im Dezember 24 Prozent keine Arbeit. Damit ist der Anteil der Arbeitslosen in dieser Altersgruppe deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung. Dies ist aber teilweise den Messmethoden der Statistiker geschuldet: Die Zahl der arbeitsfähigen Menschen ist hier kleiner, weil Studenten oder Auszubildende nicht mitgezählt werden. Dadurch treiben Arbeitslose unter den Jungen die Quote besonders stark in die Höhe. Obwohl die Quote stabil blieb, kletterte die Gesamtzahl der jungen Arbeitslosen indes im Euroraum um 303 000 auf 3,6 Millionen.

Nicht nur in der Eurozone, auch in allen 27 EU-Ländern stabilisierte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember wie schon im November bei 10,7 Prozent. Damit waren 25,9 Millionen Männer und Frauen arbeitslos.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Euro-Länder
Schlange stehen vor einem Arbeitsamt in Spanien: Vor allem in Südeuropa ist die Arbeitslosigkeit auf einem Rekordniveau. Besonders sind Jugendliche betroffen.

Die Krise lastet schwer auf dem Arbeitsmarkt in den Euro-Ländern. Auch im Mai blieb die Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau. Mehr als jeder Zehnte hat keinen Job. Besonders trist ist die Lage in Südeuropa und bei Jugendlichen. Die EU legt ein Aktionsprogramm auf.

mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 46,87 -0,11%
CONTINENTAL 188,30 -1,51%
DELTICOM 21,49 +0,39%
HANNO. RÜCK 90,91 +0,86%
SALZGITTER 27,64 -1,68%
SARTORIUS AG... 194,50 +3,79%
SYMRISE 53,61 -0,05%
TALANX AG NA... 26,78 +0,04%
TUI 15,88 +0,53%
VOLKSWAGEN VZ 168,95 -1,18%
DAX
DAX 10.210,00 -0,86%
TecDAX 1.695,00 -0,03%
EUR/USD 1,1230 +0,47%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 79,42 +0,09%
MERCK 85,08 -0,12%
DT. TELEKOM 15,16 -0,26%
RWE 13,49 -3,52%
LANXESS 45,02 -1,96%
E.ON 10,08 -1,85%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
ESPA Stock Biotec AF 178,28%
DekaLux-BioTech CF AF 175,20%
SEB Concept Biotec AF 165,92%
DWS Biotech AF 164,45%
Fidelity Japan Agg AF 158,38%

mehr

Anzeige