19°/ 9° heiter

Navigation:
Google und IBM scheffeln Milliarden
Mehr aus Nachrichtenticker

Computer Google und IBM scheffeln Milliarden

Die Internet-Branche kann sich von der unsicheren Konjunktur abkoppeln: Google und IBM trumpfen mit Milliarden-Gewinnen auf. Gleichzeitig kämpfen die Chiphersteller AMD und Texas Instruments mit einer schwachen Nachfrage, schmieden aber schon Pläne für ein Comeback.

Voriger Artikel
Unterstützung für Aufspaltung von Banken wächst
Nächster Artikel
Nach Erpressungsvorwürfen: Opel bleibt hart

Büro von Google in New York: Der Internetkonzern konnte 2012 mit einem starken Quartal beenden.

Quelle: Andrew Gombert / Archiv

Mountain View. Bei Google lässt die florierende Online-Werbung die Kassen klingeln. Im vergangenen Jahr stieg der Gewinn um zehn Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar (8,0 Mrd Euro).

Der Umsatz überstieg auch dank des Zukaufs des Smartphone-Herstellers Motorola die Marke von 50 Milliarden Dollar. Das letzte Jahresviertel um Weihnachten sorgte dabei noch einmal für einen Schub: Die Nutzer klickten öfter auf Werbeanzeigen, was für Google bares Geld bedeutet. Im Vorquartal hatte Google die Anleger noch mit einem merklichen Rückgang vergrault.

Jetzt schoss der Quartalsumsatz - auch dank der abgeschlossenen Übernahme des Handy-Pioniers Motorola - um 36 Prozent auf 14,4 Milliarden Dollar hoch. Der Gewinn stieg um 7 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro).

Dem Computer-Riesen IBM verhalf ein starkes Software-Geschäft zu einem Rekord-Jahresgewinn von 16,6 Milliarden Dollar. Das war ein Zuwachs um 5 Prozent. Mit Hilfe der besonders profitablen Software konnte IBM einen konzernweiten Umsatzrückgang um 2 Prozent auf 104,5 Milliarden Dollar verdauen.

IBM gilt als Gradmesser für die Konjunktur, weil der Konzern Unternehmen vieler Branchen bedient. IBM rückte massiv in Wachstumsmärkte wie Brasilien, China oder Russland vor, sowie in Geschäftsbereiche wie Datenauswertung und Cloud Computing.

Dagegen will die seit einem Jahr amtierende Konzernchefin Ginni Rometty wenig profitable Geschäfte deutlich zurückfahren. Bis zum Jahr 2015 soll der Großteil des Gewinns mit Software erzielt werden. Dass der Wandel Früchte trägt, zeigte sich auch im Schlussquartal 2012. Der Gewinn legte um 6 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar zu. Der Umsatz stagnierte nahezu bei 29,3 Milliarden Dollar.

Auch der Chiphersteller AMD baut gerade um - steckt dabei im Gegensatz zu IBM aber in tiefroten Zahlen. Im vergangenen Jahr sammelte sich ein Verlust von 1,18 Milliarden Dollar an, allein im letzten Vierteljahr gab es ein Minus von 473 Millionen Dollar. Der Quartalsumsatz sackte im Jahresvergleich um 32 Prozent auf 1,16 Milliarden Dollar ab.

AMD - bei Computer-Prozessoren die Nummer zwei weit hinter Intel - leidet unter dem aktuellen Abschwung der PC-Branche. Die Nutzer greifen lieber zu Smartphones und Tablets. AMD-Chef Rory Read will davon profitieren: Mit der Verbreitung mobiler Geräte müssen immer größere Datenmengen umgeschlagen werden und AMD will dafür verstärkt die Server-Chips liefern. Zunächst aber baut der Hersteller tausende Stellen ab und senkte die Bestellungen bei seinem Auftragsfertiger Globalfoundries.

Beim Halbleiter-Urgestein Texas Instruments läuft das Geschäft unterdessen weiter schleppend. Im vierten Quartal sank der Umsatz im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro). Der Gewinn schmolz um 11 Prozent auf unterm Strich 264 Millionen Dollar. Texas Instruments hatte den Ausstieg aus dem Mobilfunk-Geschäft im November angekündigt. Gründe sind die starke Konkurrenz und die hohen Entwicklungskosten in der schnelllebigen Branche. 1700 Stellen sollen wegfallen. Texas Instruments setzt nun ganz auf integrierte Chips in verschiedenster Technik von Hausgeräten bis zum Auto.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zurück auf der Erfolgsspur
Es scheint, als ob Google wieder in die Spur zurückgefunden hat.

Ein starkes Werbegeschäft um die Weihnachtszeit ließ den Gewinn in die Höhe schnellen. Vergessen ist der Ausrutscher im Spätsommer.

mehr
Anzeige

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 52,04 +1,48%
CONTINENTAL 162,27 -0,79%
DELTICOM 22,00 -3,30%
HANNO. RÜCK 62,98 +0,02%
SALZGITTER 26,62 +0,38%
Sartorius VZ 83,64 -1,69%
SYMRISE 40,33 +0,46%
Talanx AG 26,38 -0,04%
TUI 11,17 -0,58%
VOLKSWAGEN VZ 172,33 +1,19%
DAX
DAX 9.328,00 -0,07%
TecDAX 1.224,00 -0,02%
EUR/USD 1,3258 -0,01%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 172,33 +1,19%
DT. BÖRSE 55,07 +1,16%
E.ON 13,83 +0,76%
INFINEON 8,54 -1,91%
HENKEL 79,66 -1,30%
LANXESS 46,51 -0,92%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
DWS Biotech AF 210,50%
ESPA Stock Biotec AF 209,90%
DekaLux-BioTech CF AF 202,96%
JB EF Health Innov AF 194,10%
PPF CP Global BioP AF 190,03%

mehr

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Anzeige
Luftverkehr
Eine Maschine der Fluglinie Easyjet passiert am während der Startphase das neue Terminal des Flughafens BER in Schönefeld.

Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, stellt sich heute einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bauausschuss soll er die Fragen der Abgeordneten zur Zukunft des Bauprojekts in Schönefeld beantworten. mehr