Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker US-Medien: Microsoft könnte sich an Dell-Übernahme beteiligen
Nachrichten Wirtschaft Nachrichtenticker US-Medien: Microsoft könnte sich an Dell-Übernahme beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 22.01.2013
Der Software-Riese Microsoft verhandelt nach Informationen des «Wall Street Journal» über eine finanzielle Beteiligung an der Übernahme des Computer-Herstellers Dell.  Foto: Jagadeesh Nv
Anzeige
New York

Das "Wall Street Journal" sprach von mehreren Milliarden. Eine feste Zusage gebe es allerdings noch nicht.

Nach bisherigen Informationen verhandelt Dell mit dem Finanzinvestor Silver Lake Partners über einen Kauf. Der Deal um den drittgrößten PC-Hersteller dürfte mehr als 20 Milliarden Dollar schwer sein. Laut Medienberichten arbeitet Firmengründer Michael Dell daran, das Unternehmen mit der Übernahme wieder von der Börse zu nehmen. Dann könnte er den Konzern radikaler umbauen, ohne Anlegern Quartal für Quartal gute Zahlen liefern zu müssen.

Microsoft konzentrierte sich lange Jahre auf die Software und überließ die Produktion der Geräte den Partner-Herstellern. Zuletzt rückte der Konzern jedoch immer mehr ins Hardware-Geschäft vor. Bei Smartphones gibt es eine enge Partnerschaft zwischen Microsoft und Nokia. Bei Tablets ist Microsoft seit Oktober mit dem eigenen Gerät Surface auf dem Markt. Eine Beteiligung an Dell könnte Microsoft auch helfen, den PC-Konzern im Windows-Lager zu halten. Denn im Rahmen des Neuanfangs könnte Dell dem Vernehmen nach in den Markt für mobile Geräte einsteigen. Als Investor hätte Microsoft möglicherweise bessere Karten bei der Auswahl des Betriebssystems und könnte Dell so in Richtung des eigenen Windows-Systems für Smartphones steuern.

Dell zählt zu den großen Verlierern der Umwälzungen in der Computerbranche. Die Verbraucher greifen inzwischen lieber zu Smartphones und Tablets. Der weltweite Marktanteil von Dell sank im Weihnachtsquartal nach Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner auf 10,2 Prozent von 12,2 Prozent ein Jahr zuvor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die internationalen Unternehmen sind einer Umfrage zufolge nicht mehr so zuversichtlich wie vor einem Jahr. Besonders besorgt blicken die Konzernchefs in Westeuropa in die Zukunft.

22.01.2013

Exklusivrechte hin oder her - Fernseh-Kurzberichterstattung über Großereignisse ist auch künftig für alle TV-Sender möglich. Dies hat das höchste EU-Gericht bestätigt.

22.01.2013

Seit Jahren wird um die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen gerungen. Nun gibt die EU den Startschuss - allerdings zieht nur ein "harter Kern" um Deutschland und Frankreich mit.

22.01.2013
Anzeige