Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 100 neue Klagen gegen Hamelner BHW-Vertrieb
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen 100 neue Klagen gegen Hamelner BHW-Vertrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 05.09.2014
Von Albrecht Scheuermann
Heute sollen auch acht schon früher eingereichte Klagen in Hannover verhandelt werden. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover/Hameln

Es geht um Anlagegeschäfte, die den Kunden hohe Verluste beschert haben. Die Klagen kommen einen Tag nach dem ersten offiziellen Besuch des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil beim BHW, der sich am Dienstag in Hameln über die Lage des Unternehmens informierte.

Die nun angestrengten Gerichtsverfahren sind der jüngste Höhepunkt einer seit Jahren rollenden Klagewelle gegen den unter dem BHW-Dach arbeitenden Hamelner Finanzvertrieb. Heute sollen auch acht schon früher eingereichte Klagen in Hannover verhandelt werden. Vertreten werden die Kläger durch die Kanzlei Helge Petersen & Collegen aus Kiel. Diese hatte kürzlich erstmals ein positives Urteil gegen die Postbank Finanzberatung vor dem hannoverschen Landgericht für eine 74-jährige Frau erstritten, die 2007 auf Anraten eines Vertreters eine Beteiligung an einem Schiffsfonds abgeschlossen hatte.

Bei den Prozessen gegen die Postbank-Tochter steht diese Anlageform im Mittelpunkt. Sie war bis zum Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 bei Anlegern, aber auch bei Finanzvermittlern außerordentlich beliebt. Die Beteiligung an Schiffen warf häufig nicht nur hohe Renditen ab, sondern war auch für die Verkäufer sehr profitabel. Provisionen von 15 Prozent und mehr des Anlagebetrages waren die Regel. Für viele Anleger endeten die Geschäfte jedoch im Fiasko, weil nach 2008 die Schifffahrtsmärkte zusammenbrachen. Verbraucherschützer werfen Banken und Finanzunternehmen vor, durch Falschberatung die Kunden in diese Anlagen gelockt zu haben.

Die rund 4000 selbstständigen Postbank/BHW-Vertreter sollen besonders offensiv vorgegangen sein, um Kleinanleger in solche riskanten Investitionen zu locken. Schon im März 2010 war die Stiftung Warentest aufgrund einer Umfrage unter Lesern der Zeitschrift „Finanztest“ zu dem Schluss gekommen: „Falschberatung hat bei der Postbank System.“ Ein früherer Mitarbeiter behauptete: „Bei uns musste alles verkloppt werden, was möglichst viel Provision bringt.“
Das Urteil des Landgerichts Hannover vom 23. Juli 2014 (Az.: 7 O 171/13) ist nach Ansicht von Helge Petersen, selbst ein gelernter Bankkaufmann, richtungweisend. Die Klägerin hatte eine Beteiligung an dem Produktentanker-Fonds II der Hamburger König & Cie. erworben, die zu der einst florierenden, inzwischen aber stark geschrumpften Branche der Emissionshäuser mit Schwerpunkt Schiffsfonds gehört. Das Gericht hatte in seiner Urteilsbegründung erklärt, dass die Postbank Finanzberatung gegen die Pflicht zur anlegergerechten Beratung verstoßen habe.

Nach Angaben der Kieler handelt es sich erst um das dritte Urteil, in dem eine Klage gegen die Postbank wegen Falschberatung bei solchen Beteiligungen Erfolg hatte. Die Bank will nach Angaben eines Sprechers keine Berufung einlegen, das Urteil wird damit rechtskräftig.

Allein diese Kanzlei hat derzeit nach eigenen Angaben noch 850 Verfahren gegen die Postbank laufen. In knapp 200 Fällen habe man sich bereits verglichen. Die Postbank selbst erklärte am Dienstag, dass sie sich in mehr als 1000 Fällen mit früheren Kunden außergerichtlich geeinigt habe. Die BHW-Gruppe gehört seit 2005 zur Postbank, die wiederum vor einigen Jahren von der Deutschen Bank übernommen wurde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Wirtschaft stemmt sich mit größerem Engagement gegen den Fachkräftemangel. Weil immer mehr Betriebe von dem Problem betroffen seien, stocken Arbeitgeber und Gewerkschaften ihre Unterstützung für die „Demografieagentur“ auf.

Jens Heitmann 01.09.2014

Trotz der noch nicht überwundenen Probleme im Schifffahrtsmarkt hat die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) im ersten Halbjahr 2014 erheblich mehr Gewinn gemacht als in der gleichen Vorjahreszeit.

Albrecht Scheuermann 31.08.2014
Niedersachsen Flugverkehr im Norden - Keine Angst vorm Streik

Im Falle eines Pilotenstreiks bei Germanwings rechnen die Flughäfen in Hannover und Bremen nicht mit massiven Auswirkungen. In Hannover wären nur acht Flugverbindungen betroffen, in Bremen zwei.

28.08.2014
Anzeige