Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Der schärfste Wettbewerb weltweit“

Möbelmarkt in Hannover „Der schärfste Wettbewerb weltweit“

Hannovers Möbelmarkt ist seit jeher hart umkämpft. Die Discounter Roller, Poco und die Porta-Tochter Möbel Boss gehen bei der Expansion besonders aggressiv vor. Anfang November tritt mit Höffner der nächste Konkurrent auf den Plan.

Voriger Artikel
Bahn setzt bei Y-Trasse auf Ausbau
Nächster Artikel
VW-Akte aus Staatskanzlei verschwunden

Auf Expansionskurs: Der Berliner Konzern Möbel Höffner eröffnet demnächst – in Altwarmbüchen, in direkter Nachbarschaft zu mehreren anderen Möbelhäusern. 

Quelle: Surrey

Hannover. Robert Andreas Hesse gehört nicht zu der Gattung Unternehmer, die zu Übertreibungen neigen. Seine diplomatische Art hat den 53-Jährigen bis zum Vizepräsidenten der deutschen Einzelhändler getragen. Wenn es allerdings um sein Kerngeschäft geht, greift der Inhaber von Möbel Hesse in Garbsen schon mal zu Superlativen. Er kenne keinen Großraum mit einer vergleichbaren Dichte an Möbelhäusern wie Hannover, sagte er einmal. „Es ist der wettbewerbsintensivste Markt Europas“, glaubt Hesse, „wenn nicht weltweit.“

Diese These kann der Unternehmer künftig mit noch mehr Nachdruck vertreten. Denn zu den bereits vorhandenen gut 320.000 Quadratmetern Möbel- Verkaufsfläche in der Region Hannover kommen Anfang November noch einmal 38.000 hinzu - wenn Deutschlands Nummer zwei nach Ikea, der Berliner Konzern Möbel Höffner, sein bundesweit 19. Haus eröffnet. Ausgerechnet in Altwarmbüchen, wo die Branche mit Porta, Möbel Boss, Multipolster, Dänischem Bettenlager, Küchen Aktuell und so weiter ohnehin schon gut vertreten ist.

Was für das Fachmarktzentrum an der Autobahn 2 gilt, lässt sich leicht auf den Großraum übertragen. Innerhalb der Regionsgrenzen liegt die Verkaufsfläche mit 0,31 Quadratmeter pro Einwohner zwar im Landesschnitt. Das Einzugsgebiet großer Möbelhäuser liegt heute allerdings bei gut 60 Kilometern. Deshalb leben Regionalgrößen wie Möbel Heinrich in Bad Nenndorf und Möbel Wallach in Celle zu einem Gutteil von hannoverschen Kunden.

Überhaupt die Familienunternehmen: Sie seien in Hannover noch wesentlich stärker vertreten als andernorts in Deutschland, sagt Guido Langemann, Handelsexperte der IHK Hannover. Und prominenter: Möbel Heinrich kommt auf 35.000, das hannoversche Urgestein Möbel Staude auf 40.000, Möbel Hesse auf mehr als 50.000 und Möbel Wallach sogar auf 60.000 Quadratmeter. Sie alle haben in den vergangenen Jahren Millionen investiert, um ihre Häuser für den verschärften Wettbewerb zu rüsten. Zum Teil sind an ihren Standorten längst kleine Möbelstädtchen mit mehreren Filialen für unterschiedliche Zielgruppen entstanden.

„Wir erleben gerade einen Clash der Kulturen“, umschreibt es Langemann. Gut aufgestellte Familienbetriebe, die in Hannover lange den Markt bestimmt hätten, träfen auf große Ketten, die sich bundesweit ausbreiteten. Die Wettbewerbssituation vor Ort interessiere Letztere nur am Rand. Dabei sei im Großraum Hannover „nicht mehr viel Luft im System“. Das sieht auch Hans-Ralf Großkord so. Der Hannoveraner ist Geschäftsführer bei Poco, Deutschlands sechstgrößter Möbelkette. „Der Kuchen ist genauso groß wie zuvor. Und jetzt kommt noch einer hinzu, der ein Stück abhaben will“, sagt er. In der Branche habe der Verdrängungswettbewerb zwar später eingesetzt als in anderen Handelssegmenten - dafür sei er nun umso schärfer. Andernorts hätten viele der „alten Platzhirsche“ bereits das Feld geräumt. In Hannover seien die Familienbetriebe jedoch professionell geführt und stark genug mitzuhalten.

Die Discounter Roller, Poco und die Porta-Tochter Möbel Boss gehen bei der Expansion besonders aggressiv vor. Nicht ohne Grund gehören sie zur Spitzengruppe in Deutschland und verfügen allein im Großraum Hannover über sieben Häuser. Gern siedeln sie sich in direkter Nähe zu einem klassischen Möbelhaus an.

Die Sortimente der einzelnen Händler hätten sich in den vergangenen Jahren stark ausdifferenziert, meint Höffner-Chef Thomas Dankert. Deshalb könnten sich Häuser in direkter Nähe sogar befruchten. In München hatte Höffner einst mit Widerständen zu kämpfen, weil man kein weiteres großes Möbelhaus für nötig hielt. „Heute sind alle hochzufrieden“, sagt der Manager. „Ich glaube, dass das in Hannover auch so sein wird.“

Zumal in der Region - wie auch bundesweit - das Möbelgeschäft floriert. In den Konjunkturumfragen der IHK Hannover sind die Möbelhändler seit Monaten bester Stimmung. Durch die teils kräftigen Lohnzuwächse und die gesunkenen Kraftstoffpreise haben die Menschen wieder Geld für größere Anschaffungen. Und die aktuellen Null-Zinsen machen eine Finanzierung lukrativ. Unter diesen Bedingungen lässt es sich womöglich auch am Ort des schärfsten Möbelwettbewerbs der Welt aushalten.

Neue Konkurrenten aus dem Internet

Das Internet spielt als Absatzkanal für die Möbelbranche bislang eine untergeordnete Rolle – und doch steigt auch hier der Konkurrenzdruck. Die Online-Möbelhändler rüsten auf. Gerade hat Home24, eine Tochter von Rocket Internet, in Walsrode ihr europaweit größtes Logistikzentrum eröffnet. Auf 60.000 Quadratmetern sollen vor allem große Möbel gelagert und per Spedition an die Kunden geliefert werden.

250 Jobs wurden geschaffen – wie bei Amazon nicht tarifgebunden. „Die Nachfrage nach Möbeln aus dem Netz steigt stark“, sagt Home24-Vorstand Axel Hefer. „Daher bauen wir unsere Logistikkapazitäten massiv aus.“ Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) geht davon aus, dass sich der Anteil der im Internet getätigten Möbelumsätze von derzeit rund 8 auf 16 Prozent im Jahr 2025 verdoppeln wird. Der Versand von Möbeln ist dabei keine Online-Erfindung. Schon zu Katalogzeiten machten Otto, Quelle und Co. damit erkleckliche Erlöse. Otto ist bis heute der neuntgrößte Möbelhändler in Deutschland.

Trotz Wachstums bleiben Online-Möbelhändler auch mittelfristig eher eine Randnotiz. Die Kunden wollten Möbel vor dem Kauf anfassen und ausprobieren, sagte unlängst Möbel-Wallach-Inhaber Thomas Preuhs. Die Ergebnisse von Home24 haben bislang auch Luft nach oben. Im ersten Halbjahr kam das Unternehmen bei 118 Millionen Euro Umsatz auf einen operativen Verlust von 37 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Altwarmbüchen
Dogan Senpinar und seine Kollegen helfen bei der Parkplatzsuche.

„Bislang läuft die Anfahrt ganz gut“: So lautete die Bilanz einer Polizeisprecherin Donnerstagnachmittag, nachdem bereits Tausende Kunden das neue Höffner-Möbelhaus an der Opelstraße besucht hatten. Das Verkehrskonzept der Polizei ging auf.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr