12°/ 8° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Agentur rechnet mit stabilem Arbeitsmarkt in Niedersachsen
Mehr aus Niedersachsen

Arbeitslosigkeit Agentur rechnet mit stabilem Arbeitsmarkt in Niedersachsen

Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen hat wirtschaftlichen Turbulenzen bislang getrotzt. Problemen in Europa stand eine stabile Nachfrage im Inland gegenüber. Reicht das aber im angelaufenden Jahr aus, um einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern?

Voriger Artikel
VW-Werk in Emden fährt Passat-Produktion zurück
Nächster Artikel
Jobsuche in Niedersachsen wird schwieriger

Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen, will die Agentur junge Arbeitslose ohne Berufsabschluss nachträglich qualifizieren.

Quelle: dpa

Hannover. Trotz unklarer Wirtschaftslage wird die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen und Bremen in diesem Jahr voraussichtlich stagnieren. Zwar halte er einen weiteren Rückgang für möglich, die Prognosen deuteten aber eher auf einen leichten Anstieg hin, sagte der Chef der Arbeitsagentur in Niedersachsen und Bremen, Klaus Stietenroth, am Mittwoch. Er gehe im Jahresdurchschnitt von einer Arbeitslosigkeit auf dem Niveau von 2012 aus, das in Niedersachsen bei 6,6 und in Bremen bei 11,2 Prozent lag.

Durch die wirtschaftliche Schieflage in Europa gerate die Automobilbranche, der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Logistik unter Druck, meinte der Arbeitsagenturchef. Schwer einzuschätzen sei die weitere Entwicklung der Offshore-Windkraftbranche, die sich für Niedersachsen und Bremen zu einem wichtigen Beschäftigungsmotor entwickelt habe. Eine Stütze seien die Nachfrage in der Baubranche sowie der private Konsum. Beide Bereiche hatten sich zuletzt als stabil erwiesen.

Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen, will die Agentur junge Arbeitslose ohne Berufsabschluss nachträglich qualifizieren. Dafür seien Umschulungen und Ausbildungen in Betrieben geplant, von denen insgesamt gut 35 000 Menschen in beiden Ländern profitieren könnten, sagte Stietenroth. „Wir wollen 2013 ganz gezielt nutzen, um einen Beitrag zur Fachkräftesicherung zu leisten.“

Betriebe sollten bei der Qualifizierungskampagne jüngere Menschen schulen und idealerweise dann im Anschluss auch als feste Arbeitskraft übernehmen. Zum Abschluss des zweijährigen Programms 2015 habe die Konjunktur voraussichtlich auch wieder Fahrt aufgenommen, so dass die Jobaussichten für die frischgebackenen Fachkräfte gut seien. Zuschüsse erhalten die Betriebe für die Qualifizierung nicht, den Betroffenen aber wird das Arbeitslosengeld weitergezahlt und es gibt Erstattungen etwa von Fahrtkosten.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 50,12 +1,32%
CONTINENTAL 151,32 -0,41%
DELTICOM 15,04 -0,92%
HANNO. RÜCK 61,55 +0,17%
SALZGITTER 23,68 -0,87%
Sartorius VZ 87,66 +2,91%
SYMRISE 42,10 +0,15%
Talanx AG 24,96 +0,74%
TUI 10,96 -1,32%
VOLKSWAGEN VZ 158,60 -0,15%
DAX
DAX 8.869,00 -0,80%
TecDAX 1.200,50 -0,64%
EUR/USD 1,2642 -0,02%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 60,24 +1,31%
INFINEON 7,45 +1,30%
BMW 82,16 +0,72%
LANXESS 40,24 -0,57%
DT. POST 23,35 -0,48%
CONTINENTAL 151,32 -0,41%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
DWS Biotech AF 187,70%
ESPA Stock Biotec AF 186,60%
DekaLux-BioTech CF AF 185,86%
SEB Concept Biotec AF 184,40%
JB EF Health Innov AF 174,39%

mehr

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Anzeige