Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Agentur rechnet mit stabilem Arbeitsmarkt in Niedersachsen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Agentur rechnet mit stabilem Arbeitsmarkt in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 30.01.2013
Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen, will die Agentur junge Arbeitslose ohne Berufsabschluss nachträglich qualifizieren. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Trotz unklarer Wirtschaftslage wird die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen und Bremen in diesem Jahr voraussichtlich stagnieren. Zwar halte er einen weiteren Rückgang für möglich, die Prognosen deuteten aber eher auf einen leichten Anstieg hin, sagte der Chef der Arbeitsagentur in Niedersachsen und Bremen, Klaus Stietenroth, am Mittwoch. Er gehe im Jahresdurchschnitt von einer Arbeitslosigkeit auf dem Niveau von 2012 aus, das in Niedersachsen bei 6,6 und in Bremen bei 11,2 Prozent lag.

Durch die wirtschaftliche Schieflage in Europa gerate die Automobilbranche, der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Logistik unter Druck, meinte der Arbeitsagenturchef. Schwer einzuschätzen sei die weitere Entwicklung der Offshore-Windkraftbranche, die sich für Niedersachsen und Bremen zu einem wichtigen Beschäftigungsmotor entwickelt habe. Eine Stütze seien die Nachfrage in der Baubranche sowie der private Konsum. Beide Bereiche hatten sich zuletzt als stabil erwiesen.

Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen, will die Agentur junge Arbeitslose ohne Berufsabschluss nachträglich qualifizieren. Dafür seien Umschulungen und Ausbildungen in Betrieben geplant, von denen insgesamt gut 35 000 Menschen in beiden Ländern profitieren könnten, sagte Stietenroth. „Wir wollen 2013 ganz gezielt nutzen, um einen Beitrag zur Fachkräftesicherung zu leisten.“

Betriebe sollten bei der Qualifizierungskampagne jüngere Menschen schulen und idealerweise dann im Anschluss auch als feste Arbeitskraft übernehmen. Zum Abschluss des zweijährigen Programms 2015 habe die Konjunktur voraussichtlich auch wieder Fahrt aufgenommen, so dass die Jobaussichten für die frischgebackenen Fachkräfte gut seien. Zuschüsse erhalten die Betriebe für die Qualifizierung nicht, den Betroffenen aber wird das Arbeitslosengeld weitergezahlt und es gibt Erstattungen etwa von Fahrtkosten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der schwachen Europa-Nachfrage fährt das Passat-Werk von Volkswagen in Emden die Produktion erneut zurück. Nachdem die Beschäftigten bereits im Dezember eine Woche mehr Weihnachtsurlaub bekommen hatten, soll die Fertigung nun an vier Freitagen in Folge ruhen.

30.01.2013

Spätestens seit der Niedersachsen-Wahl, die Rot-Grün mit knapper Mehrheit gewonnen hat, weiß die Agrarlobby, dass ein „Weiter so“ nicht mehr einfach möglich ist. Ziel der Grünen in der Koalition mit der SPD ist eine „Agrarwende“ – statt Massentierhaltung eine Ökologisierung der Landwirtschaft.

Carola Böse-Fischer 01.02.2013

Nach langen Verhandlungen  haben sich Arbeitnehmervertreter und Management des Bosch-Rexroth-Konzerns auf Garantien für die Beschäftigten der Pneumatiksparte geeinigt. Der Geschäftsbereich soll nach dem Willen des Unternehmens veräußert werden – einen Käufer gibt es noch nicht. Bosch Rexroth Pneumatics beschäftigt 680 Mitarbeiter in Laatzen und 70 in Gronau.

Dirk Stelzl 29.01.2013
Anzeige