Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Aktie von Continental legt zu
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Aktie von Continental legt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 08.07.2011
Von Lars Ruzic
Die Aktie von Continental legt zu. Quelle: Frank Wilde (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Das allein würde die Schaefflers noch nicht zum Champagner greifen lassen. Interessant ist jedoch der Kurs, mit dem die Conti-Papiere am Donnerstag schlossen: Jedes ist nun 76,31 Euro wert – und damit zum ersten Mal mehr als die 75 Euro, die Schaeffler vor fast drei Jahren pro Anteilsschein bezahlte.

Der ohnehin gewagte Einstieg in Hannover wurde den Franken durch die Finanzkrise vollends verhagelt. Die Conti-Aktionäre nahmen das Angebot aus Herzogenaurach dankend an – wäre das Papier doch ansonsten wie alle anderen Börsenwerte in die Tiefe gerauscht. So saß Schaeffler am Ende der Offerte auf 90 Prozent der Conti-Aktien, gut 12 Milliarden Euro Schulden. Gekauft hatte man einen Konzern, den seinerseits 10 Milliarden Euro Schulden drückten und den die Krise voll erwischt hatte.
Das alles ist Geschichte. Bei Conti wie Schaeffler laufen die Geschäfte glänzend, die Hannoveraner haben mit einer Kapitalerhöhung und der Ausgabe diverser Anleihen ihre Verschuldung verringern können.

Bleibt nur ein Problem: die Schulden von Schaeffler. Selbst der Verkauf von Conti-Aktien im Frühjahr – Schaeffler hält nun direkt und indirekt noch 60 Prozent – brachte keine echte Entlastung. Rechnet man die Lasten von Familienholding und Unternehmen zusammen, summieren sie sich noch immer auf mehr als 11 Milliarden Euro. Und weitere Aktien verkaufen dürfen die Schaefflers bis zum kommenden Frühjahr nicht – das wiederum ist angesichts des aktuellen Kurses weniger tröstlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Standortvertrag für Salzgitter - „Bei Alstom fliegt keiner raus“

Die Produktion bei Alstom in Salzgitter wird fortgesetzt, die befürchteten Massenentlassungen wird es nicht geben. Bahnbauer und IG Metall haben sich auf einen Standortvertrag für das Werk Salzgitter geeinigt.

Dirk Stelzl 07.07.2011

Verdi warnt davor, das staatliche Glücksspielmonopol aufzuheben. Die Gewerkschaft befürchtet, dass es dadurch in den Spielbanken zu Entlassungen kommen könnte.

07.07.2011

In Munster soll das erste kommerzielle Geothermiekraftwerk in Norddeutschland entstehen, das die natürliche Wärme tief in der Erde nutzt. Die Initiatoren stellten das Projekt am Donnerstag vor.

07.07.2011
Anzeige