Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wirtschaft: Die Digitalisierung geschieht zu langsam
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wirtschaft: Die Digitalisierung geschieht zu langsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.03.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag in Hannover. Quelle: dpa
Hannover

Der deutschen Wirtschaft geht die Digitalisierung nicht schnell genug. Vor allem von der Bundesregierung verlangt sie mehr Tempo. In den Unternehmen gehe der rasante Wandel in der Informations- und Telekommunikationstechnik zwar spürbar voran, sagte der Präsident des Branchenverbands Bitkom, Thorsten Dirks, am Sonntag zur Eröffnung der Fachmesse Cebit in Hannover. Mit neuen Technologien allein aber sei es nicht getan: „Es geht um ein besseres Verständnis davon, wie das Digitale die Welt verändert – und wie wir diese Veränderung gestalten können.“Auf der Cebit, die am Abend von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem japanischen Premierminister Shinzo Abe eröffnet wurde, präsentieren sich rund 3000 Aussteller aus 70 Ländern, die Veranstalter erwarten rund 200 000 Besucher.Nach Einschätzung der Branche steht Deutschland der digitalen Herausforderung in vielen Bereichen noch eher hilflos gegenüber – besonders in der Bildung. Dass Computer und Tablets zur Grundausstattung von Schulen gehören, habe sich inzwischen als Erkenntnis etabliert, sagte Dirks. „Aber der größte Hemmschuh der digitalen Bildung in der Schule ist der Lehrer.“

An Geschwindigkeit fehlt es der Wirtschaft auch beim Ausbau der Leitungsnetze. Trotz der Bemühungen um den Ausbau der digitalen Infrastruktur hinke Deutschland in Europa bei der Internetgeschwindigkeit mit durchschnittlich 14 Megabit pro Sekunde hinterher, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf.Das von der Bundesregierung verfolgte Ziel, vom nächsten Jahr deutschlandweit ein Übertragungstempo von 50 Megabit pro Sekunde zu erreichen, kann nach Einschätzung des BDI nur ein Etappenziel sein. „Politik und Wirtschaft müssen die Investitionen deutlich erhöhen, um bis 2025 flächendeckend Gigabit-Infrastrukturen im Fest- und Mobilnetz verfügbar zu machen“, forderte Kempf. Allein eine um ein Prozent schnellere durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit in Deutschland würde das Bruttoinlandsprodukt um knapp 2 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.Auf der Cebit wollen die Aussteller zeigen, wie die Digitalisierung den Alltag verändert. „Es ist, als würden Feuer und Rad, Buchdruck und Webstuhl, Dampfmaschine und Ottomotor gleichzeitig erfunden“, sagte Bitkom-Chef Dirks. Die Begeisterung dafür müssten die Unternehmen noch stärker in die Gesellschaft tragen.Hilfe erhofft man sich dabei in diesem Jahr auch vom Partnerland Japan. Weil der demografische Wandel in Fernost schon weiter fortgeschritten ist als hierzulande, sind dort bereits Roboter im Einsatz, die Älteren und Pflegebedürftigen bei der Verrichtung alltäglicher Aufgaben helfen.

Der Leitartikel zum Cebit-Start

Die Cebit erfindet sich neu – wieder einmal, schreibt HAZ-Redakteur Jens Heitmann.

Die Sparkasse Hannover verlangt von großen Gewerbekunden einen Strafzins für Einlagen von über einer Million Euro. Nach einem Gewinnrückgang überweist das Finanzinstitut weniger an die Region Hannover.

Albrecht Scheuermann 20.03.2017

Nach massiven Warnstreiks in den vergangenen Tagen haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf ein deutliches Lohn- und Gehaltsplus in der Stahlbranche geeinigt. Die Löhne sollen in zwei Jahren um vier Prozent steigen. Die Gewerkschaft ist zufrieden.

17.03.2017

Ein japanisches Firmenkonsortium plant in Varel (Landkreis Friesland) den Bau eines Hybridgroßspeichers. Das Projekt mit einer Investitionssumme von 24 Millionen Euro soll in Partnerschaft mit dem Oldenburger Energieversorger EWE betrieben werden.

16.03.2017