Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Anlegern von EEV droht Totalverlust
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Anlegern von EEV droht Totalverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 29.12.2015
Von Jens Heitmann
Das Biomasseheizkraftwerk in Papenburg suggeriert den Anlegern Sicherheit – der Betrieb sorgt für feste
 Einnahmen.  Quelle: Cordsen
Anzeige
Göttingen

Das Unternehmen finanzierte damit den Kauf eines Biomassekraftwerks in Papenburg sowie Planungen für einen Offshore-Windpark.  „Es gibt ein Ausfallrisiko und dieses Ausfallrisiko würde ich als sehr hoch bezeichnen“, sagte Stefan Denkhaus, der vorläufige Insolvenzverwalter der EEV AG. Im November hatte das Amtsgericht Meppen gegen die EEV BioEnergie und gegen das Mutterunternehmen EEV AG vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet. Die EEV hatte Kraftwerk und Windpark-Projekt vom Vorbesitzer Etanax gekauft und fordert jetzt laut Denkhaus etwa 18 Millionen Euro an nicht gezahlten Raten und Zinsen.

Wenig Wind, dicke Kohle.

Die Etanax hatte im Frühjahr eine Zwangsversteigerung des Kraftwerks im emsländischen Papenburg durchgesetzt. Der vorläufige Insolvenzverwalter der EEV Bioenergie, Dietmar Penzlin, sagte HAZ und NDR Info, Ziel sei eine „übertragende Sanierung“, um den Betrieb des Kraftwerks wie bisher in vollem Umfang fortzusetzen. Fraglich ist, ob der Erlös aus einem Verkauf des Kraftwerks und des Windparkprojekts ausreichen würden, um die Forderungen der Etanax zu befriedigen. Erst danach könnten jene knapp 400 Anleger Geld bekommen, die im Grundbuch des Kraftwerks als Gläubiger eingetragen sind. Die übrigen Anleger hätten dann nach Einschätzung der Verfahrensbeteiligten kaum eine Chance auf Rückzahlung ihrer Anlagen.

Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg rät Anlegern, sich jetzt rechtlich beraten zu lassen. Sie sollten prüfen lassen, „ob sie sich nicht eine bessere Situation dadurch verschaffen können, dass sie zum Beispiel geltend machen, falsch beraten worden zu sein – wenn das denn der Fall war – oder dass sie auf den Prospekt vertraut haben. Daraus könnten sich Ansprüche gegen Dritte ergeben, sodass sie dann nicht mehr nur auf die Insolvenzmasse angewiesen wären.“ Mitte 2014 hatten HAZ und NDR Info berichtet, dass der geplante Nordsee-Windpark in einem Schießgebiet der Bundeswehr liegt und deshalb fraglich sei, ob das Projekt jemals genehmigt wird. Die EEV hatte auf dieses Risiko im Anlageprospekt nicht aufmerksam gemacht. Im vergangenen Jahr leitete die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Ermittlungsverfahren gegen EEV-Manager wegen Verdachts auf Kapitalanlagebetrug geleitet. Ob und wann Anklage erhoben wird, steht noch nicht fest.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Erneuerbaren Energieversorgung AG (EEV) droht das Aus. Das Amtsgericht Meppen hat gegen das Tochterunternehmen der Gesellschaft, das ein Biomassekraftwerk in Papenburg betreibt, ein vorläufiges Insolvenzverfahren angeordnet.

Jens Heitmann 29.11.2015

Die Erneuerbare Energie Versorgung AG (EEV) steckt offenbar in noch größeren Schwierigkeiten als bisher bekannt. Dem Unternehmen droht der Verlust des Biomassekraftwerkes in Papenburg, das von einer Tochterfirma betrieben wird - und damit ihrer wichtigsten Einnahmequelle.

Jens Heitmann 18.09.2015
Niedersachsen Finanzielle Schwierigkeiten - EEV-Anleger gucken in die Röhre

Die Erneuerbare Energie Versorgung AG (EEV) ist offenbar in finanziellen Schwierigkeiten. Das geht aus einem Schreiben an die Kapitalanleger hervor, das der HAZ und "NDR Info" vorliegt. Demnach müssen die rund 2400 Anleger wohl auf Zinszahlungen verzichten.

Jens Heitmann 03.07.2015

Die Sparkassen in Niedersachsen rechnen in den kommenden Jahren mit weiteren Fusionen, Filialschließungen und Personalabbau. Auch die Sparkasse Hannover will ihr Filialnetz weiter ausdünnen. „Wir werden uns unser Geschäftsstellennetz anschauen müssen“, sagt Vorstandschef Heinrich Jagau.

Albrecht Scheuermann 31.12.2015
Niedersachsen Firmenportät: Desma aus Achim - Schuhmaschinen für die ganze Welt

Die kleine Firma Desma aus Achim setzt Maßstäbe: Automatisierung der Schuhproduktion ist das Geschäft des Unternehmens mit seinen 225 Mitarbeitern.

Carola Böse-Fischer 27.12.2015

Wie 2,4 Millionen Kunden bundesweit ist auch HAZ-Redakteur Enno Janssen vom VW-Skandal betroffen. Er hält Sie aus Kundensicht über den Stand der Dinge auf dem Laufenden – und freut sich über Ihre Hinweise und Fragen.

29.01.2016
Anzeige